Teilmassive Rahmenfronten; Material Füllung?

leacita

ww-pappel
Mitglied seit
15 Februar 2012
Beiträge
6
Ort
Hamburg
Moin Moin,

ich werde mich demnächst daran wagen, meine Küchenoberschränke selbst zu bauen. Nun habe ich mich bereits fleißig hier umgesehen und mich dafür entschieden, nur die Fronten selbst zu machen.
Ich bin in der Holzbearbeitung absoluter Neuling und wage dieses Projekt auch nur deshalb, da ich die Möglichkeit habe, hier in Hamburg in einer offenen Werkstatt zu arbeiten, unter fachlicher Anleitung einer Tischlergesellin.
Also Maschinen und jemand der mir mit Erahrung und Geduld zu Seite steht ist vorhanden.
Die Rahmen werden wir wahrscheinlich aus Buche Leimholz machen.

Zum einen habe ich die Frage, welches Material ich für die Füllung nehmen kann?
Hier im Forum habe ich bis jetzt keine Antwort finden können, kann aber auch an mir liegen :emoji_open_mouth:!

Außerdem welche Stärke die Rahmen und dementsprechend die Füllung mindestens brauchen (geht 18mm für Rahmen, oder zu wenig)?

Und zu geuter letzt: Mit Rahmenverbindungen mit Flachdübeln seid ihr einverstanden?

Herzlichen Dank für alle Tipps und eure Hilfe!
Falls ich eine wichtige Frage nicht gestellt habe, die euch bei diesem Thema auf der Zunge liegt, immer raus damit.

Liebste Grüße von Lea und den Küchenfronten
Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!
 

dascello

ww-robinie
Mitglied seit
9 Januar 2008
Beiträge
3.718
Ort
Wuppertal
Ich würde sagen: Rahmenhölzer nuten (ein Drittel, also 6 mm). Rahmen auf Gehrung arbeiten, Füllung aus buchefurniertem Sperrholz.

Könnte ruckzuck gehen.

Gruß


Michael
 

gleiter

ww-robinie
Mitglied seit
5 November 2008
Beiträge
2.297
Ort
Österreich
Servus!

Flachdübel geht, 18 mm sind auch i.O., und als Füllung ist Sperrholz auch ganz brauchbar. Vier mm reicht völlig, von Buchensperrholz durchgängig würde ich eher abraten weils ganz gerne böse wirft, besser wäre buchefurnierte Pappel (kostet aber auch mehr). Alternativ vielleicht Birke-Sperrholz, für den farblichen Akzent.

Welche Art von Scharnieren wollt Ihr setzen?

Bei Bucheleimholz, wenn Du da einzelne Lamellen raus schneidest, kann es übrigens ganz leicht passieren dass sich die Hölzer heftig drehen oder werfen, besser wäre aus dem Vollen zu hobeln.

Gruß, André.
 

holz2006

ww-eiche
Mitglied seit
18 Dezember 2011
Beiträge
365
Alter
60
Ort
Gräfenroda
Hallo,
also auf jeden Fall Buchen Vollholz aushobeln, aus schon genanntem Grund. Auf Gehrung sieht für mich immer am elegantesten aus. Wenn das Rahmenholz 6 cm breit ist hab ich das schon oft an den Gehrungen mit Lamellos verbunden, da ist bis heute auch noch nie was aufgegangen.
Vielleicht gibt es ja auch in Eurer Werkstatt Konterprofilfräser das wäre dann die schnellste Methode. Als Füllung 4mm oder 5 mm Sperrholz Birke mit Messerdeckfurnier, bei der Stärke kommt es auf den Konterfräser an falls Ihr das in betracht zieht.

Gutes Gelingen und bleibt am Holz
Axel
 

holz2006

ww-eiche
Mitglied seit
18 Dezember 2011
Beiträge
365
Alter
60
Ort
Gräfenroda
Hallo Manfred,
ich habe das ja nur erwähnt weil das Vorhaben in einer Werkstatt mit Gesellenbetreuung umgesetzt werden soll. Das man einen Neuling nicht an solche speziellen Sachen lassen kann ist schon klar. Ich befasse mich ja nun schon seit 6 Jahren mit Holz als Freiberufler aber beim Konterfräsen entwickelt sich immer noch etwas Ehrfurcht vor meiner Felder.

Bleib am Holz
Axel
 

Hans-Friedrich

ww-robinie
Mitglied seit
29 November 2011
Beiträge
1.426
Wenn du Zeit und Lust hast, und die Gesellin dir hilft, warum dann nicht eine Schlitz und Zapfen Verbindung?
Lässt sich maschinell recht einfach herstellen. Sprech einfach mal mit ihr darüber.

Die Rahmen würde ich auch nicht aus einer Leimholzplatte schneiden.

Als Füllung werf ich nochmal Glas ins Rennen. Klar, satiniert oder mit sonst einem Muster.
 

leacita

ww-pappel
Mitglied seit
15 Februar 2012
Beiträge
6
Ort
Hamburg
Danke erstmal, für eure Antworten; wunderbar!


Wenn du Zeit und Lust hast, und die Gesellin dir hilft, warum dann nicht eine Schlitz und Zapfen Verbindung?
Lässt sich maschinell recht einfach herstellen. Sprech einfach mal mit ihr darüber.
Ja, das werde ich machen! Ist wohl eine Geschmacksfrage? Denn auf Gehrung geht dann ja nicht, wenn ich nicht etwas ganz missvertsanden habe..

Als Füllung werf ich nochmal Glas ins Rennen. Klar, satiniert oder mit sonst einem Muster.
Das habe ich auch schon im Kopf gehabt, dachte bloß, das dies sicherlich teurer ist. Oder nicht?
Ansonsten für die Füllung buchenfunierte Pappel oder Birke-Sperrholz, vielleicht auch furniert.
Was haltet ihr von Echtholz- oder Dekorpaneelen?

also auf jeden Fall Buchen Vollholz aushobeln, aus schon genanntem Grund.
Wie geasagt, ich bin ein Frischling, also verzeiht mir diese Frage: Das heißt die sägerauhe Bohle Ablängen und Abrichten? Oha...:emoji_slight_smile:
 

gleiter

ww-robinie
Mitglied seit
5 November 2008
Beiträge
2.297
Ort
Österreich
Wie geasagt, ich bin ein Frischling, also verzeiht mir diese Frage: Das heißt die sägerauhe Bohle Ablängen und Abrichten? Oha...:emoji_slight_smile:
Ganz genau so. Sägerauh, Abrichten und freuen an einem passenden Stück.

Schlitz-Zapfen geht wohl auch auf Gehrung, ist aber schon Handwerk vom Feineren.

Mach den Rahmen auf Gehrung, mit einem Scheibennutfräser 4 mm kannst Du sowohl die Fräsungen für die Lamellos in der Gehrung ausführen und auch gleich im Innenteil der Rahmenhölzer weiter fräsen für die Aufnahme der Sperrholzplatte.

Geht ruck-zuck.

:emoji_grin:

Echtholzfüllungen sind wieder ein wenig mehr an Aufwand.

Gruß, André.

P.S.: Wegen Überschneidung: Topfbänder sind voll ok.
 

Hans-Friedrich

ww-robinie
Mitglied seit
29 November 2011
Beiträge
1.426
Ja, das werde ich machen! Ist wohl eine Geschmacksfrage? Denn auf Gehrung geht dann ja nicht, wenn ich nicht etwas ganz missvertsanden habe..
Klar ist das ne Geschmacksfrage. Schlitz und Zapfen einseitig auf Gehrung geht natürlich auch.
Schlitz und Zapfen einseitig auf

Das habe ich auch schon im Kopf gehabt, dachte bloß, das dies sicherlich teurer ist. Oder nicht?
Zu den Preisen kann ich leider nichts sagen, aber du kannst ja einfach mal beim Glaser vorbei gucken. Der hat auch Muster liegen.

Was haltet ihr von Echtholz- oder Dekorpaneelen?
Ganz ehrlich? Garnichts :emoji_wink:
 

leacita

ww-pappel
Mitglied seit
15 Februar 2012
Beiträge
6
Ort
Hamburg
Echtholzfüllungen sind wieder ein wenig mehr an Aufwand.
was ich meinte, sind Holzpaneele aus z.B. MDF mit Echthozfunier oder einem Dekor in Holzoptik.

Mach den Rahmen auf Gehrung, mit einem Scheibennutfräser 4 mm kannst Du sowohl die Fräsungen für die Lamellos in der Gehrung ausführen und auch gleich im Innenteil der Rahmenhölzer weiter fräsen für die Aufnahme der Sperrholzplatte.

Geht ruck-zuck.
Dann ist die Frage Verbindungsfrage schonmal abgehakt!
 

Hans-Friedrich

ww-robinie
Mitglied seit
29 November 2011
Beiträge
1.426
Mach den Rahmen auf Gehrung, mit einem Scheibennutfräser 4 mm kannst Du sowohl die Fräsungen für die Lamellos in der Gehrung ausführen und auch gleich im Innenteil der Rahmenhölzer weiter fräsen für die Aufnahme der Sperrholzplatte.

Geht ruck-zuck.
Und wie versteckst du die 4mm Nut an der Außenkante? Die geht dann doch an der Gehrung durch, oder hab ich da was falsch verstanden?
 

Keilzink

ww-robinie
Mitglied seit
27 November 2010
Beiträge
1.844
Ort
Reutlingen
...Glas für die Füllung kann sehr billig sein. Bei meinen hat es nur etwas Arbeit gekostet: Ich hab Strukturglas aus alten Badezimmerfenstern genommen. Glas unterliegt eigentlich keiner sichtbaren Alterung - von daher... Manch ein Glaser bietet auf Nachfrage auch benutztes Glas an. Das Glas dann zuzuschneiden ist bei richtiger Anleitung auch kein Problem - deine Gesellin kann das bestimmt. Bis 5 Millimeter geht auch Strukturglas mit einem Hartmetall-Rad-Schneider problemlos.
Für die Rahmen würde ich auch eine Gehrung empfehlen - wenn es ordentlich gemacht ist, reicht es, die Gehrung mit Lamellos zu verbinden. Alles andere geht natürlich auch, ist halt zusätzlicher Aufwand, steigert aber den "Stolzfaktor" ungemein ...
Vorsicht bei der Gehrung: Dazu muss die TKS sehr gut eingestellt sein und darf auch nicht abgenudelt sein - das gilt auch für das Sägeblatt. Such hier mal unter dem Stichwort "Gehrungen", da finden sich einige gute Tipps.

Viel Spass: Andreas
 

gleiter

ww-robinie
Mitglied seit
5 November 2008
Beiträge
2.297
Ort
Österreich
Und wie versteckst du die 4mm Nut an der Außenkante? Die geht dann doch an der Gehrung durch, oder hab ich da was falsch verstanden?
Gar nicht. Das Feine am Arbeiten mit der OF ist ja dass ich beliebig eintauchen und auch wieder aus dem Werkstück raus fahren kann.

Somit geht die Nut an der Gehrung auch nicht aussen raus sondern hört ein paar mm vorher auf.
 

Hans-Friedrich

ww-robinie
Mitglied seit
29 November 2011
Beiträge
1.426
Gar nicht. Das Feine am Arbeiten mit der OF ist ja dass ich beliebig eintauchen und auch wieder aus dem Werkstück raus fahren kann.

Somit geht die Nut an der Gehrung auch nicht aussen raus sondern hört ein paar mm vorher auf.
Achso, du sprichst von einer Oberfräse.
Bei einer voll ausgestatteten Werkstatt greif ich halt eher zur Tischfräse.
 

scotty24

ww-nussbaum
Mitglied seit
13 Oktober 2010
Beiträge
91
Anschläge Tischfräse

Auch mit einer Tischfräse kann man, vernünftige Anschläge vorausgesetzt, Nuten fräsen, die kurz vor dem Ende des Bretts aufhören...
 

Kramer

ww-buche
Mitglied seit
18 Oktober 2006
Beiträge
284
Ist natürlich Geschmacksache, aber warum soll es denn unbedingt auf Gehrung sein? Ich finde die klassischen Rahmen, die einfach stumpf verbunden werden, eher noch schöner. Die sind außerdem einfacher herzustellen. Die Nuten sind alle durchgehend und mit angefasten Kanten kann man auf einfachste Weise zeitlose Fronten herstellen.

Ich hatte meine Rahmen noch mit Dominos verbunden und die Nuten mit Oberfräse und Parallelanschlag gefräst. Jetzt mit Frästisch würde ich das natürlich nicht mehr machen. Auch würde ich nicht mehr das Leimholz aus dem Baumarkt verwenden. Ich würde beim Tischler wenigstens Leimholz mit durchgehenden Lamellen, oder besser Schnittholz abrichten hobeln und zuschneiden lassen. Stärke so um die 21mm. 18mm geht auch, sieht aber etwas mickrig aus. Für die Füllungen habe ich 9mm furnierte Spanplatte genommen, das würde bei 21mm starken Rahmen auch besser aussehen.

Holz ist beim Tischler nicht teurer, sondern eher günstiger und wird auch sauberer zugeschnitten, wenn man einen guten Tischler erwischt. Während man beim Baumarkt relativ sicher sein kann, daß man keine genauen und sauberen Zuschnitte bekommt. Ist jedenfalls meine Erfahrung mit denen. Das Sperrholz bzw. Multiplex aus dem Baumarkt würde ich nicht für die Füllungen nehmen, weil du da auch auf der "guten Seite" immer mal wieder irgendwelche schlechten Stellen hast.

So sieht das z.B. bei meinen ersten Versuchen aus:emoji_frowning2:Die Abstände sind nicht so ungleichmäßig und schief, das wird durch das Weitwinkelobjektiv etwas verzerrt.)
 

Anhänge

Fellowes

ww-birke
Mitglied seit
29 Dezember 2011
Beiträge
60
...Glas für die Füllung kann sehr billig sein. Bei meinen hat es nur etwas Arbeit gekostet: Ich hab Strukturglas aus alten Badezimmerfenstern genommen. Glas unterliegt eigentlich keiner sichtbaren Alterung - von daher... Manch ein Glaser bietet auf Nachfrage auch benutztes Glas an. Das Glas dann zuzuschneiden ist bei richtiger Anleitung auch kein Problem - deine Gesellin kann das bestimmt. Bis 5 Millimeter geht auch Strukturglas mit einem Hartmetall-Rad-Schneider problemlos.
Für die Rahmen würde ich auch eine Gehrung empfehlen - wenn es ordentlich gemacht ist, reicht es, die Gehrung mit Lamellos zu verbinden. Alles andere geht natürlich auch, ist halt zusätzlicher Aufwand, steigert aber den "Stolzfaktor" ungemein ...
Vorsicht bei der Gehrung: Dazu muss die TKS sehr gut eingestellt sein und darf auch nicht abgenudelt sein - das gilt auch für das Sägeblatt. Such hier mal unter dem Stichwort "Gehrungen", da finden sich einige gute Tipps.

Viel Spass: Andreas
sollte auch mit einer Kappsägegut gehen, ist nicht so gefährlich wie mit TKS!
 

Kramer

ww-buche
Mitglied seit
18 Oktober 2006
Beiträge
284
Danke Manfred, das freut mich. Ich sehe meine selbst gebauten Sachen natürlich eher etwas kritischer...ich weiß halt wie sie entstanden sind und das war bei den Fronten teilweise wirklich chaotisch. Ganz zu schweigen von den Korpussen. Wie es geht, weiß man halt erst, wenn man fertig ist.

Die Küchen für deine Kinder sind wahrscheinlich auch immer besser geworden. Ist natürlich sehr schade, wenn man gerne Rahmen bauen würde, aber der "Auftraggeber" das nicht will. Dann mußtest du wahrscheinlich MDF nehmen und lackieren, oder wie hast du das gemacht? Wenn du ein paar Fotos hast, würden die mich schon sehr interessieren.

Ich würde Rahmen auch verwenden, wenn sie unmodern wären, sind sie aber eigentlich nicht. Die sind wirklich zeitlos. In Möbelhäusern und bei IKEA sind sie immer vertreten. Klar, zur Zeit sind lackierte Hochglanz Fronten eher angesagt, aber die werden in 10 Jahren wahrscheinlich unmoderner wirken als Rahmenfronten.
 
Oben Unten