Suche gute Bandsäge...Hobbywerkstatt

Kayne607

ww-kastanie
Registriert
11. Dezember 2015
Beiträge
34
Guten Morgen!

Ich suche mal wieder ein Werkzeug zur erweiterung meiner Hobbywerkstatt...
Wie gesagt für den umfangreichen Gebrauch in der "semi-professionellen" Hobbywerkstatt (also umfangreicher Gebrauch).

  • Der Tisch sollte in der Neigung verstellbar sein.
  • Je nach Sägeband auch für engere Radien.
  • Sägetiefe max. ca. 150mm
  • Die Säge sollte stabil auf einem Untergestell stehen

Nach dem lesen etlicher Berichte und dem Besuch unseres örtlichen Werkzeughandels, bin ich bei folgenden beiden angekommen...

  • Makita LB1200F
  • Jet JBS-12

Vom Modell her gefällt mir die JET gut.

Die Makita scheint etwas Probleme bei den Umlenkrollen zu haben (man liest immer wieder von Unwuchten?). Was sind eure Erfahrungen mit der Marke "JET"? Gibt es vielleicht alternativen bis ca. 650€ (abgesehen von gebrauchten...da beobachte und suche ich schon lange...)?

Vielen Dank!
 

mcguiver

ww-pappel
Registriert
14. März 2017
Beiträge
5
Ort
München
Hallo Kayne607!

Wenn Du eine brauchbare und uneingeschränkt kellertaugliche Säge willst und gegebenenfalls ein paar Unzulänglichkeiten selber beheben kannst sollte das passen. Wenn Du eine wirklich gute Säge willst dann habe ich so meine Zweifel.

Was sich mir nicht ganz erschließt ist der Preis für die Jet im Vergleich zu einer Scheppach HBS 300 oder einer Güde GBS 315. In meinen Augen alle 1:1 Klone der Elektra Beckum BAS 315.

Vergleichbar zur Makita ist in meinen Augen die Paulimot MJ 12 die neu ca. 200 EUR günstiger zu bekommen ist.

Sieht für mich so aus als gäbe es in China einen oder zwei Hersteller bei denen alle "Hersteller" oder besser Vertreiber in etwas unterschiedlicher Ausstattung ihre Sägen bestellen.

Das Hauptproblem ist dabei immer das gleiche: konstruktionsbedingt mangelnde Stabilität weil das kaum versteifte Gehäuse gleichzeitig das tragende Element für alle Bauteile ist.

M. f. G.

Hans
 

glooblooz

ww-robinie
Registriert
2. April 2012
Beiträge
811
Ort
Kulmbach
Hallo,

ich habe seit ein paar Wochen eine Record Power BS350S und bin mit der Säge sehr zufrieden. Mit 800€ sprengt sie zwar Dein Budget, aber das nächstkleinere Modell BS300E ist auch nicht zu verachten und knapp 200€ günstiger.

Nach eigener Erfahrung kann ich sagen, die Videos des Herstellers sind authentisch. Da wird nichts geschönt, die Säge funktioniert tatsächlich so gut.

Sehr stabil konstruiert, leise, gut einzustellen.

Herzlichen Gruß
Achim

PS: hier noch ein Bericht von Roland Heilmann (Bandsäge Record Power BS 350 Superior – Roland Heilmann)
 

etaller71

ww-esche
Registriert
21. August 2014
Beiträge
533
Ort
MK
Also wenn ich diese mickerblechdosen so beschaue und die Preise, die dafür aufgerufen werden und gleichzeitig stehen einige Reich und pehaka4 sich bei ebay und co für kleines geld die Bandagen kaputt, dann verstehe ich die Welt irgendwie nicht mehr.
Auch frommias sind durchaus bezahlbar.

Bei mir ist eine 400€ teilzerlegte kölle bg63 eingezogen. Das ist natürlich ein Höllentransport gewesen. Aber dafür bemitleide ich die EB Jäger... Stimmt nicht, eigentlich lach ich sie aus... :emoji_grin:
 

Dietrich

ww-robinie
Registriert
18. Januar 2004
Beiträge
5.934
Ort
Taunus
Hallo,

sollte das Hauptaugenmerk bei der Maschine auf "gut" liegen, dann muß man Etaller71 zustimmen, wobei es zwischen der Klasse der 315er E-B und der 630er Kölle noch einiges gibt was empfehlenswert ist.
Die vorgestellte Record kenne ich nur von Bildern, aber war da nicht was mit rel. geringer Bandgeschwindigkeit, hat nicht Teilnehmer Heiko Rech auch so eine wo er in einem Video erläutert der Höhendurchlass ist nicht die mögliche Schnitthöhe, bzw. entspricht nicht dieser?
Stand nicht in der früheren Schulungswerkstatt von Roland Heilmann eine mittlere grüne Hema, wie schneidet die Rocord vor diesem Hintergrund ab...?

Es ist nicht wichtig ob die Türen aus 0,5 oder aus 1mm starkem Blech gefertigt sind, aber der Maschinenständer der Bandsäge verträgt deutlich mehr Material, 4mm waren wohl in den 80igern Standard, die Frommia eines Kollegen aus den 60igern punktet mit 6mm.

Gruß Dietrich
 

Kayne607

ww-kastanie
Registriert
11. Dezember 2015
Beiträge
34
Guten Morgen zusammen!

Also die vorgeschlagene Säge Record Power BS350S sieht wirklich sehr gut aus!

Ich habe lange in Ebay nach einem gebrauchten Gerät gesucht. Es ist nur so dass dort meist wirklich professionelle stationäre Geräte angeboten werden.

In unserem Falle (mein Vater nutzt die Säge mit) soll das Gerät auch mal verschiebbar sein.

Es geht, wie schon gesagt, nicht um den 24/7 professionellen Einsatz. Das Gerät sollte eben gut handhabbar und ein gutes Preis/Leistungsverhältnis haben. Es sollte einigermaßen Spaß machen damit zu arbeiten und Ersatzbänder in Standardmaßen verfügbar sein (war bei unserer alten Säge nicht so :emoji_frowning2: ).

Da muss es doch etwas geben was Preis/Leistungsmäßig gut ist und nicht gerade unwuchtet :emoji_grin: dass kein gerader Schnitt möglich ist?!?

Wenn ich z.B. meine Flex anschaue...die ist Bosch grün...im Dauereinsatz...hält seit 8 Jahren :emoji_grin: und tut was sie soll...mein Multitool von Bosch Blau...schon das 2. mal innerhalb von 2 Monaten defekt...

Mir hat der Kommentar "der Mensch ist der wichtigste Faktor" gut gefallen.
 

heiko-rech

ww-robinie
Registriert
17. Januar 2006
Beiträge
4.390
Ort
Saarland
Hallo,
Die vorgestellte Record kenne ich nur von Bildern, aber war da nicht was mit rel. geringer Bandgeschwindigkeit, hat nicht Teilnehmer Heiko Rech auch so eine wo er in einem Video erläutert der Höhendurchlass ist nicht die mögliche Schnitthöhe, bzw. entspricht nicht dieser?
Nein, der hat eine Holzprofi SBW 3501:
https://holzwerkerblog.de/2016/09/23/bandsaege-holzprofi-sbw3501/
Stand nicht in der früheren Schulungswerkstatt von Roland Heilmann eine mittlere grüne Hema, wie schneidet die Rocord vor diesem Hintergrund ab...?
Das könntest du ihn selbst fragen:
Bandsäge Record Power BS 350 Superior – Roland Heilmann

Gruß

Heiko
 

heiko-rech

ww-robinie
Registriert
17. Januar 2006
Beiträge
4.390
Ort
Saarland

Holzrad09

ww-robinie
Registriert
3. Februar 2015
Beiträge
10.512
Ort
vom Lande
Schau Dir mal die Öffnungsschrauben der Bandradgehäuse an. Ich sag ja nicht dass sie gleich sind, die Hans Schreiner ist 350, die Atika 315 Rollendurchmesser.
 

etaller71

ww-esche
Registriert
21. August 2014
Beiträge
533
Ort
MK
Schau Dir mal die Öffnungsschrauben der Bandradgehäuse an. Ich sag ja nicht dass sie gleich sind, die Hans Schreiner ist 350, die Atika 315 Rollendurchmesser.

Das dürften zugekaufte Normteile sein.

Wie sind denn die kity bandsägen, die findet man auch ab und an auf dem gebrauchtmarkt

Mit anständigen rollen drunter schiebe ich mein 700kilo gussmonster mit links durch die bude. Das sollte also kein ausschlusskriterium sein.

mein Multitool von Bosch Blau...schon das 2. mal innerhalb von 2 Monaten defekt...
Gop 300 getriebeschaden? Hab ich auch hier... Habs dem Nachbarn verliehen. Mal schauen was passiert :emoji_wink:
... Und mir nen Fein zugelegt

Da muss es doch etwas geben was Preis/Leistungsmäßig gut ist und nicht gerade unwuchtet dass kein gerader Schnitt möglich ist?!?
Problem ist die erreichbare Bandspannung. Da sind die spargehäuse einfach zu weich. Und bei grösseren schnitthöhen verläuft dann das Band.
 

Holzfummler

ww-robinie
Registriert
16. Januar 2013
Beiträge
1.953
Ort
Berlin
Hi Kayne,
habe seit Anfang März die Scheppach BASA 3 aus dem Sonderpostenshop für 499,- .

Bin zufrieden mit dem Preis/Leistungsverhältnis.

Simple aufzubauen und einzustellen, auf Rollen, Längstanschlag, Querrschneidlehre dabei, Tisch ist in beide Richtungen schwenkbar, so für Zinkenschnitte. Wäre eine einfache LED-Lampe dabei, wäre es fast perfekt.

Und 2 Jahre Gewährleistung.

Gruß
Thomas
 

heiko-rech

ww-robinie
Registriert
17. Januar 2006
Beiträge
4.390
Ort
Saarland
Hallo,
Nee, an die Hans Schreiner im Link, den Du Dir offenbar nicht angeschaut hast ... :emoji_wink:
LG
Angeschaut schon, da stand dann "holzprofi.com.....". Draufgeklickt habe ich dann allerdings nicht mehr, da ich dachte du beziehst dich ohnehin auf meinen Post. Manchmal wünsche ich mir eine Baumstruktur im Forum, wo man besser sehen kann, wer auf welchen Post antwortet. Im "veralteten" woodworking.de finde ich das irgendwie schöner.

Gruß

Heiko
 

Dietrich

ww-robinie
Registriert
18. Januar 2004
Beiträge
5.934
Ort
Taunus
Hallo,

gerade mal geschaut, Record hat ja auch eine 400er und eine 400er namens Startride, letztere kostet 400 engl. Pfund mehr, wird dennoch mit weniger Ausstattung geliefert, also eigentlich noch teurer, dafür bekommt man statt lahmen 820 m/min Bandgeschw. 1100 m/min, dazu 20kg mehr Maschinenmasse und man höre und staune 25mm weniger Schnitthöhe, man scheint also eine ernsthaftere Serie namens Startride und eine Hobby...Serie namens Record-Power zu vertreiben.

Zudem bin ich der Meinung das der Höhendurchlass einer Bandsäge schon der max. Schnitthöhe entspricht (entsprechen sollte), wenigstens für Ausnahmefälle. Es kauft auch keiner eine 40er Hobelmaschine auf der man nur 15cm breit hobeln kann!?

Gruß Dietrich
 

etaller71

ww-esche
Registriert
21. August 2014
Beiträge
533
Ort
MK
Ganz europa kauft Autos mit >200km/h Endgeschwindigkeit aber fast nirgends darf man die Fahren...

Man kann eigentlich immer die volle durchlasshöhe sägen. Aber das ist dann eher so ein vòllig krummer Brennholzschnitt
 

mcguiver

ww-pappel
Registriert
14. März 2017
Beiträge
5
Ort
München
Mit anständigen rollen drunter schiebe ich mein 700kilo gussmonster mit links durch die bude. Das sollte also kein ausschlusskriterium sein.

Wer schon mal allein 700 kg auf einem Hubwagen bewegt hat weiß ja wie leicht das geht. :emoji_wink:

Es werden harte Rollen benötigt und für harte Rollen bei der Belastung ist "normaler" Estrich eigentlich nicht geeignet...

Der hohe Schwerpunkt macht das Ganze zudem nicht ganz ungefährlich.

Nicht zuletzt deshalb vermutlich die verhältnismäßig hohen Preise für transportable Ware.

Das wenig Masse dem Schnittergebnis/ der Schnittleistung nicht unbedingt zuträglich ist erklärt sich dabei von selbst.

Es gibt jetzt 3 Möglichkeiten:

1. Ganz auf eine Bandsäge verzichten
2. Mit den Unzulänglichkeiten einer kleinen zurechtkommen
3. Sein Haus/ seine Werkstatt um die Bandsäge bauen

M. f. G.

Hans
 

Dietrich

ww-robinie
Registriert
18. Januar 2004
Beiträge
5.934
Ort
Taunus
Hallo,

wie schon erwähnt zwischen einer 50kg E-B BAS 315 und einer 700kg Kölle 63 gibt es eine Menge brauchbarer Maschinen.
Bei den 400er und 500er Maschinen kann man nach Demontage von Bandsägerollen, Maschinentisch und Motor die Gestelle ganz gut zu 2. oder 3. mit stabiler Sackkarre bewegen, auch über eine Treppe, Seilzug/Kettenzug ist da noch nicht nötig.

Gruß Dietrich
 

mcguiver

ww-pappel
Registriert
14. März 2017
Beiträge
5
Ort
München
Hallo Dietrich!

Ganz Deiner Meinung.

Ich habe ja auch weder die 60 kg Klasse empfohlen noch mit der 700 kg Klasse geprahlt. :emoji_wink:

Was mich immer etwas wundert: Warum gibt es in der kleineren Klasse bei uns fast ausschließlich Sägen aus Blech und in den USA sehr viele 14" Sägen aus offensichtlich auch chinesischer Herkunft, die bei relativ moderaten Preisen ein Gußgestell haben und ca. das doppelte wiegen? (z.B. Grizzly G0555)

Diese Sägen sind aus meiner Sicht vernünftig aufgebaut und imho deutlich brauchbarer und bedienungsfreundlicher als die meisten Bandsägen mit Blechgestell.

M. f. G.

Hans
 

etaller71

ww-esche
Registriert
21. August 2014
Beiträge
533
Ort
MK
Wer schon mal allein 700 kg auf einem Hubwagen bewegt hat weiß ja wie leicht das geht. :emoji_wink:

Es werden harte Rollen benötigt und für harte Rollen bei der Belastung ist "normaler" Estrich eigentlich nicht geeignet...

Der hohe Schwerpunkt macht das Ganze zudem nicht ganz ungefährlich.

Nicht zuletzt deshalb vermutlich die verhältnismäßig hohen Preise für transportable Ware.

Das wenig Masse dem Schnittergebnis/ der Schnittleistung nicht unbedingt zuträglich ist erklärt sich dabei von selbst.

also wir verschieben regelmässig unsere Pressen auf der Firma. Per Hand auf Schwerlastrollen. Die wiegen 5-12t. Mit dem Hubwagen fahren wir offiziell bis 2t, einige haben ne Waage dran damit man die nicht überlastet - machen die aber auch mit. Und nur einer hat harte Rollen. Den hört man durch die ganze Halle und ist sehr unangenehm zu fahren.
Nen Käfer schiebt man doch auch locker über ne ebene Strasse.

Es werden keine Harte Rollen benötigt. Sind sogar kontraproduktiv, weil die an nem grösseren sandkörnchen Hängenbleiben.
Die Belastung ist bei nem Starren Fuss auch nicht gross anders.

Hoher schwerpunkt? Der Motor sitzt unten und der große Fuss und das Hauptgehäuseteil auch. Ich bekomme die jedenfalls nicht mal so eben umgeworfen.

Die Masse hat mit dem Schnittergebnis erstmal wenig zu tun, Zugfestigkeit und Schwingungsdämpfung sind wichtig.

Und die Preise hängen auch eher an der Optik scheint mir. Die Elektras 450-600 die ich mir beschaut haben irgendwie nen "Chips effekt" = Hinstellen und Weg. Teils für 4 stellige Beträge... Und die sehen nur schön aus, haben meist sogar nen Alutisch der bei "Itchy & Scratchy" die Hauptrolle spielen könnte...

Dagegen sin zig 350-400er Massivbaumaschinen für teils niedrige 3 stellige beträge unterwegs und das über längere Zeiträume. Alle auch nicht gross schwerer. Sehen nur nicht schön aus, und ist etwas Arbeit dran.
Ich denke die meisten Sucher haben nur Angst mal eine Bandage zu erneuern oder eine Führung einzubauen. Dabei ist das total easy, wenn mans einmal gemacht hat. Siehe auch die Eigenbaubandsägen aus Holz.
 

nautik

ww-birnbaum
Registriert
1. Februar 2009
Beiträge
240
Ort
SO-Österreich
Man kann eigentlich immer die volle durchlasshöhe sägen. Aber das ist dann eher so ein vòllig krummer Brennholzschnitt
Das würde ich so nicht unterschreiben.
Meine Hammer N3800 schafft die max. Schnitthöhe locker mit einem sauberen und geraden Schnitt.
Jedoch nicht mit einem stumpfen 6 mm Band.
Wenn die Säge richtig eingestellt ist, eine gutes, scharfes Band mit der passenden Bezahnung drauf ist und der Benutzer mitdenkt (fast die wichtigste Komponente) dann klappt das tadellos.
Ich kann aber nur von meiner Maschine sprechen. 30cm frische Zwetschke und 31 cm Eichenleimholz (eben zum austesten) bei 31 cm Durchlasshöhe ohne Abweichungen gesägt.
LG Chris
 

TomfromMuc

ww-robinie
Registriert
17. Januar 2011
Beiträge
1.304
Ort
bei München
Hallo Kayne,

ich hatte eine BAS 315, hab sie verkauft und seit Weihnachten eine Hammer N3800. Sicher etwas teurer, aber eine ganz andere Welt. Eine wirklich gute Säge für den Heimwerkerbereich, kann Nautik nur zustimmen. Das Gefummel bei der BAS bis das Band gespannt war und richtig lief, Führungen einstellen usw. hat echt genervt und lang gedauert. Bei der N3800: Band spannen (durch Bandspannungsanzeige reproduzierbar), sägen und freuen. Einfach nur "geil". (sorry).

LG Tom
 
Oben Unten