Stubenwagen - Holzrad seitlich befestigen, aber wie? Und: Verbindungsschrauben?

HokeyPokey

ww-pappel
Mitglied seit
13 Mai 2018
Beiträge
3
Hallo,

ich hoffe, Ihr könnt mir etwas weiterhelfen. Ich bin Richard aus Göttingen, wir erwarten in Kürze unser erstes Kind. Dafür habe ich eine Wiege gebaut und mich auf diese Anleitung https://de.dawanda.com/product/52135623-bauanleitung-fuer-babywiege-stubenwagen gestützt.

Ich möchte die Wiege aber gern etwas individueller gestalten. Dazu zählt, dass ich gern die Räder seitlich anbringen möchte, wie es z.B. auf diesem Bild hier zu sehen ist https://goo.gl/images/DK2fvG

Ich habe schon Holzräder rausgesucht, die ich gern verbauen möchte. Sie haben eine Mittelbohrung, in die man vermutlich einfach eine Holzschraube versenkt. Mein Problem: Die Wiege selbst wird schon sicher 15kg wiegen, dann kommt noch das Kind dazu. Ich würde die Räder also gern leichtgängig machen. Jetzt bin ich aber völlig ratlos, wie das geht. Ich habe schon nach Kugellagern und ähnlichem gesucht. Werkzeug ist das normale Standardarsenal vorhanden, aber (noch) keine Gewindebohrsätze, Oberfräsen oder ähnliches.
Diese Übersicht fand ich spontan ganz nützlich, aber wie ich sie auf meinen Stubenwagen anwenden kann, weiß ich noch nicht http://radundrolle.de/bilder/Raeder/Radachsen/Baukasten/Rad-Achse_Explosion_x.jpg
Habt Ihr Ideen?

Außerdem: Bei der gebauten Wiege wird der Wiegenkorpus schwingbar gemacht, indem in dem Gestell und in dem Korpus bei den Verbindungsstellen an Kopf- und Fußende je ein Aluröhrchen mit 12er Durchmesser versenkt wird, dadurch kommt dann eine Schlosschraube M10, zwischen Korpus und Gestell zwei Beilegscheiben, gesichert wird das Ganze mit Hutmutter. Damit schabt es aber ziemlich. Ich stelle mir vor, dass ich das mit Verbindungsschrauben (wie man sie zB von IKEA kennt) wie hier https://goo.gl/images/oSABzX noch besser hinbekomme. Seht Ihr das auch so? Habt Ihr eine idee, wo ich so etwas herbekomme?

Danke!!

Viele Grüße
Richard
 

gleiter

ww-robinie
Mitglied seit
5 November 2008
Beiträge
2.300
Ort
Österreich
Hi!

Zu diesem Aspekt, schon mehrmals erfolgreich verwendet:

Ich möchte die Wiege aber gern etwas individueller gestalten. Dazu zählt, dass ich gern die Räder seitlich anbringen möchte, wie es z.B. auf diesem Bild hier zu sehen ist
Von unten am Querholz eine Gewindestange (z.B. M 10) befestigen - damit hast Du schon mal eine gut ausgerichtete Achse. Und dort, wo die Räder aufliegen, ein kurzes Stück Kupferrohr aus dem Installationsbereich drüber stülpen. Zu M 10 gibt's was genau Passendes mit ganz wenig Spiel. Aussendurchmesser ist dann 12 mm, mit entsprechender Bohrung im Rad hast Du ein perfektes Gleitlager. Beidseitig mit Karosseriescheiben gesichert, Mutter mit Kontermutter - perfekt.

Und wenn zwischen zwei zueinander beweglichen Teilen was schert - entsprechend dicke Beilagscheibe dazwischen. Dicke Blechscheibe oder dünne Sperrplatte. Funzt an sich auch gut. Und auch hier: Verbindungen kontern, dann kannst Du ein wenig Spiel einbauen.

Gruß aus dem Wein/4, André.
 

Daniboy

ww-robinie
Mitglied seit
22 Februar 2017
Beiträge
1.383
Hallo Richard, Glückwunsch!

Zur Kugellagerung wäre mein Vorschlag:

Die Räder sind fix an den Enden einer Achse montiert und diese ist jeweils mit 2 Kugellagerblöcken drehbar gelagert. (braucht halb soviele Kugellager, gegenüber einer Lösung mit 2 Lagern im Rad, auf starrer Achse).

Die Kugellagerung ist halt doch aufwändiger als einfach, eine geölte Achse durch ein Stück Hartholz, was vielleicht auch ausreichend leichtgängig wäre.
 

Anhänge

HokeyPokey

ww-pappel
Mitglied seit
13 Mai 2018
Beiträge
3
Hallo,

vielen herzlichen Dank für die hilfreichen Antworten!!

@gleiter: Wenn ich unten am Querholz eine Gewindestange befestige, womit mache ich das am besten? Und wenn die Gewindestange durch das Kupferröhrchen geht und das dann in das Rad hineinsteht, ist das dann nicht furchtbar schwergängig? Immerhin drücken ja das Gewicht des Stubenwagens und des Kindes auf die Gewindestange, während das Rad die Hülse nach oben drückt, oder sehe ich das falsch?

@Daniboy: Das klingt auch nach einer guten Lösung. Wo findet man denn entsprechende Kugellagerblöcke?
Wenn die Lösung mit der geölten Achse durch Hartholz leichtgängig genug ist, wäre das natürlich auch eine gute Lösung, aber nimmt das Hartholz nicht das Öl sofort auf, so dass es dann nach kurzer Zeit quietscht und schwergängig ist?

Danke!
 

Daniboy

ww-robinie
Mitglied seit
22 Februar 2017
Beiträge
1.383
...Wo findet man denn entsprechende Kugellagerblöcke?
Wenn die Lösung mit der geölten Achse durch Hartholz leichtgängig genug ist, wäre das natürlich auch eine gute Lösung, aber nimmt das Hartholz nicht das Öl sofort auf, so dass es dann nach kurzer Zeit quietscht und schwergängig ist....
Die Kugellagerblöcke kann man aus Holz machen und die Lager einpressen.
Der YouTuber Matthias Wandel zeigt das hier beim Bau seiner Bandsägeräder:
https://youtu.be/zBn5uyRd95o?t=212

Gleitlager aus Holz geölt zeigt auch Wandel beim Bau seiner einfachen Drechselbank, da hat er eine Schmierölkanalbohrung. Sind ja nur Vorschläge muss man halt probieren, geht wahrscheinlich auch einfach mit einem Kerzenstummel einreiben, oder das "Wunder-Trockenschmiermittel" auf das Viele hier schwören, gegen quietschen hilft: Silbergleit
 

FredT

ww-robinie
Mitglied seit
26 Juni 2014
Beiträge
2.911
Ort
Halle/Saale
HP, das im Verhältnis geringe Gewicht ist fast zu vernachlässigen. Damit wirst du weder eine sichtbare Biegung der Stange hervorrufen, noch eine nachfühlbare Pressung beim Rohr. Das geht alles nur im n/100 mm-Bereich.

Grüße
 

gleiter

ww-robinie
Mitglied seit
5 November 2008
Beiträge
2.300
Ort
Österreich
@gleiter: Wenn ich unten am Querholz eine Gewindestange befestige, womit mache ich das am besten? Und wenn die Gewindestange durch das Kupferröhrchen geht und das dann in das Rad hineinsteht, ist das dann nicht furchtbar schwergängig? Immerhin drücken ja das Gewicht des Stubenwagens und des Kindes auf die Gewindestange, während das Rad die Hülse nach oben drückt, oder sehe ich das falsch?
Hi!

Idealer Weise legst Du die Gewindestange in eine passend hergestellte Nut und deckst das mit einer aufgeleimten oder aufgeschaubten Abdeckleiste zu.

Zu dieser Lösung bin ich gekommen nachdem ich am Sperrmüll gefundene Räder an einen Brennholzwagen gebaut habe. Die Bohrung der Räder war 12 mm, eine Gewindestange M 10 hatte ich gerade liegen und beim Installateur gab's eben das genau passende Kupferrohr. Bingo. Hält und funktioniert seit gut 20 Jahren, pro Fuhre am Hof über Stock und Stein, beladen mit jeweils gut 30 Kilo Holz...

Alles Klar? :emoji_grin:

Gruß aus dem Wein/4, André.
 

raziausdud

ww-robinie
Mitglied seit
22 Juni 2004
Beiträge
3.042
Ort
Südniedersachsen
Hallo Richard,
Servus zusammen,

als Achse kann man häufig/oft/meist doch recht gut Maschinen-oder Sechskantholz-Schrauben verwenden, die haben gegenüber Gewindestangen den Vorteil, dass "oben" halt kein Gewinde mehr ist.

Also hier einfach eine knappe Bohrung von der Seite ins untere Drittel des unteren Holms, drauf das Holzrad mit zwei Unterlegscheiben, Schraube eindrehen, fertig. Auch die von André geschilderte zusätzliche Hülse würde innen auf einer glatten Fläche sicher besser statt auf den Windungen gleiten.

Grüße
Rainer
("Normal" aus der Nachbarschaft in Duderstadt, z.Zt. aber - nach anderthalb schönen Wochen - gerade drinnen bei Regen im Chiemsee-Urlaub. Gibt es da eine besseren Zeitvertreib als "das hier" ...:emoji_wink:!? )
 
Oben Unten