Strom-/Wasserleitungen ohne Bauplan sicher orten?

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von McHolzfäller, 21. März 2019.

  1. McHolzfäller

    McHolzfäller ww-pappel

    Beiträge:
    8
    Ort:
    Karlsruhe
    Hallo zusammen,

    kann mir jemand Tipps beim Orten von Strom- und Wasserleitungen geben? (ohne Bauplan)
    Hier gibt es doch sicherlich auch gewisse Grundregeln wie diese verlaufen oder?

    Wie geht ihr in solchen Situationen vor?


    Bin gespannt auf eure Empfehlungen :emoji_slight_smile:
     
  2. Komihaxu

    Komihaxu ww-robinie

    Beiträge:
    2.954
    Ort:
    Oberfranken
    Gibt es. Nennt sich Installationszone oder Verlegezone:
    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    Leider kann man sich nicht immer drauf verlassen, manche Elektro-Pfuscher halten sich nicht daran.
    Da es im besten Fall sehr viel Arbeit - und im dümmsten Fall lebensgefährlich - wird, wenn man eine Leitung anbohrt, ist der Einsatz eines Ortungsgerätes keine schlechte Idee (z.B. Bosch GMS 120).
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. März 2019
  3. werists

    werists ww-ahorn

    Beiträge:
    107
    Ort:
    Odenwald
    In Altbauten gilt: "Mit Leitungen ist überall zu rechnen!"
     
    WoodyAlan und Time_to_wonder gefällt das.
  4. Bastelheiko

    Bastelheiko ww-esche

    Beiträge:
    451
    Ort:
    Hamburg
    Habe so ein Schätzdingens ständig im Auto. Einer von 3 Alarmen ist richtig.
    Gut das du mich daran erinnerst, das Ding bei Ebay reinzustellen.

    An die Schlaumeier die den Fehler beim Anwender (mir) vermuten:

    Ja Ihr habt Recht. Ich bin nur zu blöd das Ding richtig anzuwenden. Ich brauche etwas idiotensicheres.

    Unter ein paar hundert € findet man nichts hundertprozentig genaues auf dem Markt.
    Ich brauche keine Tipps in Richtung Bosch. Ich würde gerne wissen, welcher Hersteller von Hilti umgelabelt wird. Es geht um dieses Gerät:


    Vielen Dank!
     
  5. Marsu65

    Marsu65 ww-buche

    Beiträge:
    275
    Ort:
    Ruhrpott
    Hallo,
    bin in einem Bau aus Anfang der 60er auch öfter auf der Suche nach Leitungen.
    Hilfreich sind mir dabei ein berührungsloser Spannungsprüfer (SP) und ein Metalldetektor.
    Der SP ist bei spannungsführenden Leitungen genauer. Jedoch liegen einige Kabel gemeinerweise
    in metallenen Verlegerohren. Dafür und für Spannungsfreihe Leitungen der Metallsucher.
    Die Lichtleitungen verlaufen fast alle diagonal unter den Decken.
    Und wenn ich mir ansehe, was der letzte Elektriker fabriziert hat (Leitungen frei diagonal
    über abgehängte Decke gelegt und frei hängend hinter eine Wandabdeckung) kann ich
    nur raten, immer mit Überraschungen zu rechnen.

    Gruß Marsu
     
  6. WinfriedM

    WinfriedM ww-robinie

    Beiträge:
    19.200
    Ort:
    Dortmund
    Ich nutze auch so ein Ortungsgerät von Bosch, sowas in der Art:
    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    Die Dinger sind in der Tat je nach Situation nicht so ganz einfach zu handhaben bzw. Fehlalarmanfällig. Das liegt am Messverfahren, ist nicht einfach, dass unter allen Umständen sicher hinzubekommen. Mitunter hilft es schon, wenn man sich selber erdet, damit die Ergebnisse besser werden. Trotzdem: Es gelingt mir in der Regel damit, ganz gut zu wissen, wo ich bohren kann.

    Installationszonen zu kennen, ist natürlich auch wichtig. Dort sollte man grundsätzlich vorsichtig mit dem Bohren sein.
     
  7. uli2003

    uli2003 ww-robinie

    Beiträge:
    6.803
    Ort:
    Wadersloh
    Das kostet aber auch ein paar 100 Euro. Und selbst wenn du den Hersteller findest, wird es nicht viel günstiger sein.
    Ich habe mit der gleichen Bauart von Bosch schon gearbeitet, dort heißt das Teil D-Tect 150. Absolut präzise das Gerät.
     
  8. tiepel

    tiepel ww-robinie

    Beiträge:
    2.285
    Ort:
    Sauerland
    Hi,
    das von Winfried verlinkte Gerät habe ich auch.
    Was recht sicher zu Orten ist, sind Leitungen, bei denen gerade Strom fließt.
    Alle anderen Ergebnisse zu deuten, ist extrem schwierig.
    Gruß Reimund
     
  9. Gerd-CH

    Gerd-CH ww-ahorn

    Beiträge:
    107
    Ort:
    Schweiz
    Ja, genau. Ich dachte vor einigen Monaten auch, dass ich unbedingt das Bosch GSM120 bräuchte. Da ich in einem Neubau wohne, ist die tatsächliche Richtung der Leitungen absehbar.
    Das Bosch GSM120 hat manchmal die Leitungen richtig erkannt, dann wieder mit einer Abweichung von 10-20 cm und bei nächsten probieren gar nicht mehr. Das habe ich ein paar Tage so ausprobiert, mit immer den gleichen Ergebnissen. Ich bin ehrlich, ich habe die Bedienungsanleitung sehr genau studiert.
    Das GSM120 war dann der erste Artikel den ich nach 15 Jahren als Amazon Kunde, wieder retourniert habe.
     
  10. tiepel

    tiepel ww-robinie

    Beiträge:
    2.285
    Ort:
    Sauerland
    Gerd,
    haben die Leitungen beim Test Strom geführt, oder war alles aus?
    Wie ich im Post vorher geschrieben habe, wenn Strom fließt, ist das Ding in Ordnung.
    Gruß Reimund
     
  11. esvaubee

    esvaubee ww-ahorn

    Beiträge:
    143
    Ich habe das Bosch D-Tect 120. Es ortet stromführende Leitungen sehr präzise.
    Wasserleitungen und spannungsfreie Kabel von Hohlräumen, Nägeln oder irgendwelchem Zeug, was man in Altbauten verwurschtelt hat zu unterscheiden ist allerdings nicht so einfach.
    Als Beispiel:
    Ich habe mal ein Signal bekommen. Immer Rechteckig ca. 10x10 cm in gleichmäßigen Abständen.
    Hat sich rausgestellt, dass unter dem Putz Holzklötze eingemauert waren. Scheinbar um dort Hängeschränke anschrauben zu können.
    Bisher habe ich immer die Verteilerdosen / Unterputzdosen gefunden die ich gesucht habe. Ich nutze es eigentlich kaum um Bohrlöcher zu setzen. Da wäre ich aber sehr zuversichtlich, dass kein Signal grünes Licht zum Bohren bedeutet. Wenn man ein Signal bekommt ist es bloß schwierig zu interpretieren.
     
  12. Bastelheiko

    Bastelheiko ww-esche

    Beiträge:
    451
    Ort:
    Hamburg

    Ist ganz genau meine Erfahrung.
    Eine Altbauwand bei uns ist voll von Löchern, die ich bei jedem Signal machte. Unter den meisten Löchern war kein Kabel.
    Mag ja sein, dass das Ding zu überempfindlich reagiert, weil dummerweise eine hochwertigere Technologie mehr kostet.
    Nur wenn es ständig sicherheitshalber piepst, werde ich halt das Gefühl nicht los dass es für mich nicht brauchbar ist.

    Schließlich hat Bosch ja auch Geräte für ein paar Hunderter...
     
  13. WinfriedM

    WinfriedM ww-robinie

    Beiträge:
    19.200
    Ort:
    Dortmund
    Hat jemand schonmal solche Billig-China-Teile probiert, wie sie auf Amazon angeboten werden? Die Rezensionen sind teilweise gar nicht so schlecht.

    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    Für spannungsführende Leitungen (Wechselspannung ab 12V) habe ich einen Testboy 114, der da sehr gut funktioniert.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. März 2019
  14. Frank73

    Frank73 ww-esche

    Beiträge:
    598
    Ort:
    Berg
    Ja, ich. das Teil ist von Aldi, Lidl und co. Genau weiß ich es nicht mehr.
    Gekauft habe ich es mir um die Leitungen bei uns vor der Sanierung zu suchen, da diese ganz weit entfernt von irgendwelchen Verlegeplänen in Wand und decke waren. Das Teil ist echt ziemlich genau.
    Es gibt drei Umschaltarten, Elektro, Metall und Deep. Dabei konnte ich sogar die Sparren unter dem Putz finden für eine Unterkonstruktion.
    Wenn es aber auf den Zentimeter ankommt beim Bohren, dann nur bedingt Empehlenswert.
     
  15. xeenon

    xeenon ww-birnbaum

    Beiträge:
    218
    Ich habe das gms 120 von bosch. Komme aber damit nicht klar. Ich habe Meldungen wo unmöglich etwas sein kann. Und wenn ich versuche eine Strom Leitung zu Orten, wo definitiv eine ist (Lichtschalter, Steckdosen), schlägt es nicht immer aus. Ich bin für das Gerät zu blöd. Wände bestehen aus Hohlziegel (EG und 1. OG) sowie Beton (Keller)

    Im übrigen auch das selbe vom grünen Äquivalent.

    Keine Ahnung ob es einen Kniff gibt.
     
  16. tiepel

    tiepel ww-robinie

    Beiträge:
    2.285
    Ort:
    Sauerland
    Hi,
    Das, was Du schreibst, haben ja nun schon mehrere berichtet.
    Wenn Strom fließt, funktioniert es ja. Der Kniff wäre demnach Strom einschalten.
    Gruß Reimund
     
  17. uli2003

    uli2003 ww-robinie

    Beiträge:
    6.803
    Ort:
    Wadersloh
    Der Kniff ist einfach, ein wenig den Kopf zusätzlich zu benutzen.
    Bei der Vielfältigkeit der möglichen Materialien lässt sich das technisch nicht so ganz einfach und 100% zuverlässig unterscheiden.
     
  18. xeenon

    xeenon ww-birnbaum

    Beiträge:
    218
    100% gibt's sowieso nie. Aber 90 würden mir reichen.

    Wenn ich zum testen um eine Steckdose rum fahre und das Gerät schlägt nicht aus, dann hat das nichts mit Kopf einschalten zu tun.
     
  19. esvaubee

    esvaubee ww-ahorn

    Beiträge:
    143
    Da gibts eigentlich nur zwei Möglichkeiten:
    1) Die Steckdose wurde durch die Wand verkabelt, es geht also keine Leitung seitlich unter der Oberfläche weg
    2) Das Gerät ist defekt.
     
  20. WinfriedM

    WinfriedM ww-robinie

    Beiträge:
    19.200
    Ort:
    Dortmund
    Mein Bosch macht anfangs erstmal eine Kalibrierung. Während dieser Zeit möglichst irgendwo im Raum haben, wo kein Metall oder Strom in der Nähe ist. Geht man zu schnell an die Wand, kann der sich nicht richtig kalibrieren.

    Bei Altbauten, wo noch klassische Nullung vorhanden ist, ist das Messen auch oft schwierig, da half aber, mich selbst zu erden.

    Und dann immer das Maximum suchen. Gibts kein klares Maximum, was nach rechts/links/oben/unten abfällt, stimmt was nicht.
     
  21. FredT

    FredT ww-robinie

    Beiträge:
    1.253
    Ort:
    Halle/Saale
    Eine Steckdosenzuleitung zu finden ist nur dann schwierig, wenn kein Lastverbraucher eingesteckt und geschaltet ist. Sonst fließt auch kein Strom...
     
  22. WinfriedM

    WinfriedM ww-robinie

    Beiträge:
    19.200
    Ort:
    Dortmund
    Kommt drauf an. Ohne Verbraucher hast du ein elektrisches Feld, mit Last ein elektrisches + magnetisches Feld. Je nachdem, auf welches Feld dein Detektor besser reagiert, hast du dann Unterschiede.

    Mein Testboy 114 zum Beispiel kann sehr gut rein elektrische Felder detektieren.
     
  23. Bastelheiko

    Bastelheiko ww-esche

    Beiträge:
    451
    Ort:
    Hamburg

    Ich nochmal.
    Wahrscheinlich bist du nicht zu blöd dafür. Denn haargenau diese Problematik erlebte ich auch mit diesem Schätzometer.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden