Stütze im Bestand kürzen: Säbelsäge richtiges Werkzeug

McMadigan

ww-kiefer
Mitglied seit
19 Februar 2012
Beiträge
48
Hallo zusammen,

ich benötige einen Rat zur richtigen Maschine bzw. Werkzeug für das Kürzen einer Holzstütze im Bestand.

Es soll eine geschossübergreifende Holzstütze 20 x 20 cm im unteren Geschoss durch eine Stahlstütze ersetzt werden.

Es stellt sich mir allerdings noch die Frage, mit welchem Werkzeug ich die Stütze sauber und winkelrecht (für die Kopfplatte der Stahlstütze) kürzen bzw. trennen kann.

Meine erste Idee war ein Kettenstemmer, der jedoch nicht ohne Weiteres aufzutreiben ist.

Nun kam mir eine Säbelsäge in den Sinn.
Leider habe ich bisher keinerlei Erfahrungen mit diesen Geräten, befürchte aber, dass damit ein halbwegs rechtwinkliger Schnitt in dieser Größenordnung kaum möglich sein wird.
Wie ist Eure Einschätzung hierzu?

Statisch ist schon soweit alles geprüft und für in Ordnung befunden.
Während der Montage ist der obere verbleibende Teil der Stütze durch die Wände und Holzbalkendecke horizontal gehalten, die vertikale Lastableitung erfolgt über Montagestützen.


Vielen Dank für Eure Unterstützung.
McMadigan
 

falco

ww-robinie
Mitglied seit
2 Februar 2014
Beiträge
3.061
Ort
Norddeutschland
Handkreissäge?

Einmal waagerecht außen rum schneiden und bei einer normal großen Kreissäge dürften dann noch etwa 5cm mittig stehen bleiben. Da fünf Hiebe mit dem Fuchsschwanz. Den Versatz mit Hobel ebnen oder mit einer Raspel.

Durchgehende Holzstützen im unteren Bereich ersetzen hat bei mir rechnerisch noch nicht geklappt. Ich musste auch schon Holzstützen im EG durch Stahl ersetzen lassen aus Brandschutzgründen, dafür musste aber die ganze Stütze raus.
 

McMadigan

ww-kiefer
Mitglied seit
19 Februar 2012
Beiträge
48
Leider komme ich nur von zwei Seiten (wobei eine davon nur bedingt) an die Stütze heran, so dass die von Dir beschriebene Vorgehensweise nicht funktioniert.

Zudem müsste ich mit der Keissäge eintauchen, so dass auch hier im Randbereich die Schnitttiefe auf Null hinausläuft.

Brandschutz in Verbindung mit einem gewünschten Kaminofen ist auch hier die Ursache für die Maßnahme.
Wie gesagt der verbleibende obere Teil der Stütze wird durch die angrenzenden Holzwände und die Holzbalkendecke gehalten; die Stahlstütze darunter wird ebenfalls in einer Wand für etwaige Horizontallasten verankert.
Knicken ist somit kein Thema.


McMadigan
 

schrauber-at-work

ww-robinie
Mitglied seit
24 April 2016
Beiträge
5.296
Alter
42
Ort
Neuenburg am Rhein
Mahlzeit,

Mit der Säbelsäge wird das nichts, das Blatt wird Dir verlaufen da es zu "biegeweich" ist.
Musst Du bündig mit der Decke werden?
Geht mit der Säbelsäge nämlich auch nicht.

Falls es einen kleinen Überstand haben darf würde ich es sauber anzeichnen (auf beiden seiten) und frei Hand mit der Kettensäge machen. Evtl. noch den digitalen Winkelmesser an der Schiene befestigen (sind i.d.R. ja auf einer Seite magnetisch.
Im Fall man ist damit nicht so geübt halt eine kleine Hilfsvorrichtung basteln die am Balken "angespaxt" wird um die Richtung vorzugeben.


Schau mal hier (als Inspiration): https://www.google.de/search?q=balkenmacher&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwiaqfPN58DXAhVGqxoKHc6iBkkQ_AUICygC&biw=1379&bih=698&dpr=1.1

Oder google mal selbst Balkenmacher.
Ich würde, in dem Fall, ein Loch in die Schiene der Säge bohren, eine Winkel am Balken anschrauben,in beiden Achsen ausrichten, Schraube durch Mutter drauf und einmal mit der Säge "durchschwenken".
Wird definitiv sauberer als mit der Säbelsäge.

Gruß SAW
 

falco

ww-robinie
Mitglied seit
2 Februar 2014
Beiträge
3.061
Ort
Norddeutschland
Knicken ist somit kein Thema.
Dein Glück :emoji_grin:

Das ist sonst einfach nicht in den Griff zu kriegen, wenn man nicht eine ausgefallene Konstruktion bastelt, bei der günstiger ist einfach den ganzen Balken zu tauschen.

Bei der Verbindung ist ja auch kaum Raum für Fehler oder kleine Unzulänglichkeiten, ich weiß nicht wie exakt ein Kettenstemmer ist, aber im Fall der Fälle würde ich eben den Zimmermann für eine halbe Stunde kommen lassen, der bringt den dann mit.

Ohne die Planung anzuzweifeln, alle anderen Möglichkeiten sind ausgeschöpft? Als erstes kommen mir da die Brandschutzpaneele in den Sinn a' la Firepanel von Fermacell z.B.
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
8.675
Ort
Deensen
Hallo,

sauber anzeichnen und gekonnt mit der Kettensäge:emoji_wink:. Nacharbeiten mit der Flex und Schleifscheibe. In einer Stunde sollte das gemacht sein, geübt eher schneller.

Gruss
Ben
 

schrauber-at-work

ww-robinie
Mitglied seit
24 April 2016
Beiträge
5.296
Alter
42
Ort
Neuenburg am Rhein
sauber anzeichnen und gekonnt mit der Kettensäge:emoji_wink:.
Wäre auch meine 1. Wahl.:emoji_grin:
So viel Nacharbeit sollte bei einem sauberen Schnitt mit einer scharfen Halbmeissel-Kette, die nicht zu aggresiv ist (Stichwort Schnittiefenbegrenzer) nicht nötig sein.
Als ungeübter lieber jemanden machen lassen der im Umgang mit der Kettensäge geübt ist, meine ersten Schnitte (>20 Jahre her) waren auch nicht präzise und grade genug.

Für jeden Zimmermann normalerweise ein Klacks.

Gruß SAW
 

Jo889

ww-pappel
Mitglied seit
6 Juli 2016
Beiträge
5
Hallo,

vielleicht wäre ein elektrischer Fuchsschwanz (z.b. Bosch GFZ) etwas?

Die Maschine hat ein starres Blatt in dem 2 Sägeblätter gegeneinander laufen.

Gibts gebraucht schon recht günstig.

Gruß

Jo
 

schrauber-at-work

ww-robinie
Mitglied seit
24 April 2016
Beiträge
5.296
Alter
42
Ort
Neuenburg am Rhein
Gab es früher auch von Black&Decker alias Alligator. Mein Vater hat / hatte??? Einen.
Schnittqualität nicht besser als mit ner Kette, dauert wesentlich länger.
Diese Teile haben sich nicht wirklich am Markt bewährt, warum nur:confused::emoji_wink:

Gruß SAW
 

andama

ww-robinie
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
2.848
Ort
Leipzig
Gut anzeichnen und mit einen scharfen Fuchsschwanz absägen.
Klar ein bisschen sägen solltest du können.
Wenn nötig kannst du dir zu Orientierung umlaufend am Riss eine Leiste anheften.
 

Jo889

ww-pappel
Mitglied seit
6 Juli 2016
Beiträge
5
Ich finde die Schnittqualität ist ein wenig etwas besser als mit Kette aber kein Vergleich zu einer Kreissäge, dafür für einen Anfänger viel leichter zu führen und sehr sicher.

Durchgesetzt haben sie sich am Markt, aber weniger im Holz als im Rohbau, z.b. Gasbeton-Bau. Dafür habe ich meine benutzt. Dank Staubabsaugung einfach genial.
 

raziausdud

ww-robinie
Mitglied seit
22 Juni 2004
Beiträge
3.287
Ort
Südniedersachsen
Hallo,

ICH würde - wie andere schon geschrieben haben - genau anzeichnen und mit Handsäge am Riss aussägen. Dem möchte ich hinzufügen: dabei von drei Seiten allmählich vorarbeiten.

DU könntest es auch - ebenfalls schon genannt - mit einer Handkreissäge (vor-)sägen. Für einen ev. verbleibenden Rest hat man dann für die Handsäge eine gute Führung. Dem möchte ich hinzufügen: Du könntest eine kleine Platte unter die Säge-Grundplatte schrauben, die einen definierten Abstand zur Decke vorgibt. Oder etwas mit der Parallelanschlag-Führung "basteln". Oder mit dem Rand der Grundplatte selbst an der (hoffentlich geraden waagrechten) Decke entlang fahren.

Grüße
Rainer
 

Bastelheiko

ww-robinie
Mitglied seit
11 März 2017
Beiträge
1.221
Ort
Hamburg
Ab und an sind Handwerkzeuge viel ökonomischer als irgendwelche mehr oder eher weniger geeignete Elektrowerkzeuge.
Hol die einfach eine richtig schöne breite Japansäge. Auf Zug gesägt braucht man vielleicht 15 min.
Natürlich ist die Voraussetzung ein wenig handwerkliches Geschick.
 
Oben Unten