Spiralnutfräser

Hobbeus

ww-birnbaum
Registriert
4. Januar 2009
Beiträge
211
Hey,

ich suche mir die ganze Zeit den Wurm. Gibt es Spiralnutfräser nicht in 25 oder 30mm Durchmesser? Habt ihr da Bezugsquellen?

Gruß
 

Rani

ww-esche
Registriert
14. Februar 2011
Beiträge
420
Ort
Sachsen
Ich glaube da wirst du kein Glück haben. Hast du was spezielles damit vor, warum unbedingt Spiralnutfräser? Warum so groß?

Du kannst ja mal hier anfragen Link

Die können dir alles anfertigen was du möchtest, auch VHM. Eventuell haben die auch ne Quelle für solche Fräser.
 

Hobbeus

ww-birnbaum
Registriert
4. Januar 2009
Beiträge
211
möchte nichts spezielles fräsen, nur sehe ich halt den vorteil bei den spiralnutfräser durch die aufwirbelung der späne.
 

rastaman1

ww-fichte
Registriert
10. Januar 2013
Beiträge
20
Hi!
Spiralnutfräser gibt es auch mit größerem Durchmesser als der Schaft ist.
Habe letzte Woche erst einen gekauft mit 10mm Durchmesser und 8 mm Schaft. --> Festool!
Sogar (halbwegs) erschwinglich. :emoji_slight_smile:
Und soweit ich weiß gibt's die sogar bis zu 20 mm bei 8er Schaft.

LG
 

Túrin

ww-robinie
Registriert
20. Dezember 2009
Beiträge
5.323
Ort
deheeme
:confused:
Wenn Du breitere Nuten fräsen möchtest, musst Du das eben mit einem dünneren Fräser in mehreren Durchgängen machen.
Man muss sich ja nicht für jede Nutbreite, die man erstellen möchte, den passenden Fräser zulegen.
 

Guido

ww-eiche
Registriert
8. August 2004
Beiträge
387
Spiralnutfräser aus HW (früher HM) gibt es in der Regel nur bis 10 mm Durchmesser. Da diese Fräser aus Vollhartmetall (also komplett aus Hartmetall) hergestellt werden, ist es wirtschaftlich schwierig größere Durchmesser zu einem vernünftigen Preis herzustellen. Bei einem 10er HW Spiralnutfräser wird bereits am Schaft 2mm abgefräst (landet also im Abfall!), um einen 8er Schaft zu bekommen.

Anders sieht es bei Spiralnutfräsern aus HS (früher HSS) aus, hier können auch problemlos größere Durchmesser aus Vollmaterial hergestellt werden (die Scheer Fräser aus dem Link sind übrigens aus HS!). Wenn man mit denen keine Plattenwerkstoffe (Multiplex, MDF etc.) bearbeitet, sondern nur Massivholz (auch Harthölzer), dann halten auch diese Fräser aus HS sehr lange - einen "zügigen" Vorschub vorausgesetzt.

Festool bietet z. B. HW Spiralnutfräser nur bis 10 mm und aus HS sogar bis 20 mm an und das zu wirklich sehr fairen Preisen.

Schöne Grüße

Guido
 

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
23.610
Ort
Dortmund
Bei Vollhartmetall kann ich mir keinen 30mm Fräser mit einem 12mm Schaft vorstellen. Das wird physikalisch glaube ich gar nicht möglich sein. Würde ganz schnell brechen. VHM kenne ich nur so, dass der Fräsdurchmesser <= Schaftdurchmesser ist.
 

tract

ww-robinie
Registriert
25. Oktober 2010
Beiträge
1.770
Spiralnutfräser aus HW (früher HM) gibt es in der Regel nur bis 10 mm Durchmesser. Da diese Fräser aus Vollhartmetall (also komplett aus Hartmetall) hergestellt werden, ist es wirtschaftlich schwierig größere Durchmesser zu einem vernünftigen Preis herzustellen.
Bei einem 10er HW Spiralnutfräser wird bereits am Schaft 2mm abgefräst (landet also im Abfall!), um einen 8er Schaft zu bekommen.

hat nichts mit nicht möglicher wirtschaftlicher Herstellung zu tun, sondern mit geringem Absatz und dadurch hohen Preisen.

Wenn man etwas aus Hartmetall fertigen möchte, wird das im Prinzip so wie bei einem Kuchen gemacht. Hartmetallgranulat wird in eine Form gepresst, dann getrocknet, dieser Pressling (Festigkeit so wie Kreide) evtl. mechanisch bearbeitet (drehen, bohren, fräsen) - und erst dann gesintert (oder auch nach dem Pressen vorgesintert, damit die mech. Bearbeitung besser klappt)
Deshalb kann man ja die tollsten Formen fertigen.
Wenn man also ein Werkzeug mit dünnem Schaft fertigen wollen würde, dann könnte man bereits den (gut bearbeitbaren) Rohling dementsprechend vorformen.

Aber selbst wenn heruntergeschliffen werden müßte.
Ein 20er VHM-Fräser für die Alubearbeitung kostet (Hausmarke) bei Hoffmann €120, kauft dort eine Maschinenbaufirma ein, gewähren solche Industrieausstatter heftige Rabatte (- 50% und mehr).
Auch ein schneller Blick nach Fernost zeigt: kauft man 5Stk 20er VHM-Fräser, kostet das Stk. €68 - kauft man mehr, gibt's Rabatt.

Wirtschaftlich fertigen ließe sich sowas daher sehrwohl - aber wenn die Nachfrage fehlt, dann wird es, wie bei allen Dingen, im Einzelfall natürlich teuer.
 

tract

ww-robinie
Registriert
25. Oktober 2010
Beiträge
1.770
Bei Vollhartmetall kann ich mir keinen 30mm Fräser mit einem 12mm Schaft vorstellen. Das wird physikalisch glaube ich gar nicht möglich sein. Würde ganz schnell brechen. VHM kenne ich nur so, dass der Fräsdurchmesser <= Schaftdurchmesser ist.

gibt T-Nuten- (auch Schrupp), Schlitz-, usw. -fräser in VHM
Schätze es macht normalerweise einfach keinen Sinn mit dünnen Schäften einen großen Fräser herzustellen, weil die Maschinen auf denen damit gearbeitet wird, große Spannzangen erlauben. Ab einer gewissen Größe sind dann auch Schneidplatten oder aufschraubbare Köpfe wirtschaftlicher, mal abgesehen von Sonderwerkzeugen
 

rafikus

ww-robinie
Registriert
26. Juni 2007
Beiträge
3.371
Ort
Ruhrgebiet
Spiralnutfräser aus HW (früher HM) ...

Guido
Klugscheißermodus AN

Ist das nicht so, dass die Abkürzung HM für Hartmetall steht, und HW, genauso wie HC oder HF die genauere Bezeichnung des Werkstoffes angibt?

Bei Wikipedia (und auch anderswo sinngemäß) heißt es: "Die Abkürzungen lauten HW für überwiegend aus Wolframcarbid, HT (Cermets) für überwiegend aus Titancarbid und Titannitrid bestehende Hartmetall und HC für beschichtete Varianten."
Und noch: "Auch die Korngröße der Carbide hat entscheidenden Einfluss auf die Eigenschaften und so wurden Feinstkornhartmetalle (HF) auf der Basis von Wolframcarbid und Kobalt entwickelt."

Der Einwand "früher HM" erscheint mir daher verwirrend.

Klugscheißermodus AUS

Rafikus
 

Guido

ww-eiche
Registriert
8. August 2004
Beiträge
387
hat nichts mit nicht möglicher wirtschaftlicher Herstellung zu tun,

Auf Nachfrage bei einem vertrauenswürdigen Fräserhersteller, wieso man keine HW Spiralnutfräser über 10 mm Durchmesser bekommen kann, wurde mir genau dieser Grund genannt und darauf hingewiesen, dass man bei einem 10er Fräser bereits den Schaft auf 8 mm bearbeiten würde.

Ist das nicht so, dass die Abkürzung HM für Hartmetall steht, und HW, genauso wie HC oder HF die genauere Bezeichnung des Werkstoffes angibt?

Völlig richtig, aber früher hat man diese Unterscheidung eben nicht gemacht und nur von HM gesprochen, wenn es um einen mit Wolframcarbid bestückten Hartmetallfräser ging. Gebe aber gerne zu, dass sich das Kürzel HW bereits seit fast 10 Jahren etabliert hat und es eigentlich keinen Grund mehr gibt noch das alte Kürzel zu benutzen. So gibt es auch noch viele alte Tischler die von "Widia-Blättern" sprechen, wenn sie hartmetallbestückte Kreissägeblätter sehen. Auch dabei handelt es sich um einen Verbundwerkstoff mit Wolframcarbid als Bestandteil.

Schöne Grüße

Guido
 

Guido

ww-eiche
Registriert
8. August 2004
Beiträge
387
'WieDiamant' ist aber eine Werbebezeichnung eines Herstellers, und keine Werkstoffbezeichnung wie 'Hartmetall'.

Schon klar, es gilt aber bei vielen älteren Tischlern noch als Synonym für Hartmetall, so wie "Tempo" bei Papiertaschentüchern.

Es ging mir nur darum, dass es eine Reihe älterer Ausdrücke für ein und das selbe Produkt gibt. Und daher habe ich das HM in meinem ersten Thread dummerweise noch mit angeführt, hätte ich besser gelassen - sorry wenn das Verwirrung gestiftet hat :emoji_wink:

Schöne Grüße

Guido
 

tract

ww-robinie
Registriert
25. Oktober 2010
Beiträge
1.770
Auf Nachfrage bei einem vertrauenswürdigen Fräserhersteller, wieso man keine HW Spiralnutfräser über 10 mm Durchmesser bekommen kann, wurde mir genau dieser Grund genannt und darauf hingewiesen, dass man bei einem 10er Fräser bereits den Schaft auf 8 mm bearbeiten würde.

ENT ? :emoji_wink:

Der Grund liegt eben an der geringen Auflage, da mag das Schleifen dann wirtschaftlicher sein - ansonsten wie ich geschrieben hatte, man kann die Form schon beim Fertigen berücksichtigen. Wäre ja unsinnig erst einen großen Körper spanlos zu formen, ihn nicht im leicht zerspanbaren Zustand zu bearbeiten um erst dann, wenn er am schwersten zu bearbeiten ist, spanend zu formen.
Oder aber, wie bei Frässtiften, wäre wirtschaftlich auch der Mix : Schaft aus Stahl und Kopf aus Hartmetall (hat auch beim Spannen Vorteile - durch die Härte kann man z.B. in Standard-Dreibackenfuttern VHM-Werkzeuge auch nicht vernünftig spannen, da kommen dann welche mit diamantbeschichteten Backen zum Einsatz)
 

tirogast_2018

Gäste
Spiralnutfräser aus HW (früher HM) gibt es in der Regel nur bis 10 mm Durchmesser.
Hallo,
Es gibt natürlich VHW Fräser mit größerem Durchmesser als 10mm, ( vornehmlich für CNC Bearbeitung, gesehen bis 30 mm Dm), aber was hier gewünscht wird wäre ein solcher mit abgesetztem Schaft. Ein abgesetzter Schaft bei einem Vollhartmetallfräser ist aber von der Stabilität her schlecht und wird rasch brechen.
 

Hamburger Jung

Gäste
Der Adler aus Tirol hat völlig recht. VHM gibt es in allen mögliche Ausführungen auch in größeren Durchmessern. Auch gibt es genügend Auswahl an Fräsern die einen vom Durchmesser abweichenden Schaftdurchmesser haben.
Die größeren Fräser sind halt nicht unbedingt für den Bastelkeller oder die Oberfräse vorgesehen und somit auch nicht in Internetshops vertreten, die mehr auf Hobbytischer spezialisiert sind.
Das soll keinerlei Wertung haben !

Ich hänge mal ein Bild an.
Der größere ist ein 16 er mit wechselseitigen Achswinkel und 16 er Schaft, und ist vom Schäfdienst gekauft. Der kleinere ist ein 4 er mit 8 er Schaft und ist ein kostengünstiges Teil aus dem Internet.
 

Anhänge

  • image.jpg
    image.jpg
    652,9 KB · Aufrufe: 101

Setter

ww-birnbaum
Registriert
7. August 2012
Beiträge
227
Ort
Niederrhein
Jo das wünsche ich mir auch, ne Oberfräse mit HSK Aufnahme, damit ich die Fräser von der Arbeit auch zu Hause verwenden kann...:emoji_grin:
Nur leider finde ich die niergendwo. Sollte schon in etwa gleich Leistung wie die CNC auf der Arbeit haben. Sprich Fräsmotor mit 34 kW lol
 
Oben Unten