Spanplatte Diamantweiss Stoßkante

dbgtmaster

ww-nussbaum
Mitglied seit
8 Dezember 2010
Beiträge
83
Hallo,

habe einen Schrank mit Dominos zusammengebaut, bestehend aus 19mm Spanplatten Diamantweiss. Nun gibts eine Stoßkante, wo ein bis zu 1mm Spalt ist.

Wie kann ich das am besten zufüllen, und das am besten auch haftend.

weiße Holz Spachtelmasse aus der Tube?

Danke!
 

dbgtmaster

ww-nussbaum
Mitglied seit
8 Dezember 2010
Beiträge
83
Anbei das Foto.

Problem ist dadurch entstanden, weil ein Brett wohl um ~1mm breiter war als eigentlich geplant...

lG

IMG_0606.jpg
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
14.351
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

kann das Problem an Hand der Bilder auch nicht erkennen/ erahnen oder zuordnen.
Ein stumpfer Stoß von zwei Spanplattenkanten ist immer problematisch, egal ob mit Lamello, Dominos oder Federn als "Hilfe".
Ich bevorzuge in so einem Fall eine bewusste Betonung der Fuge. -> Beidseitig Kante anfahren egal ob 1 mm oder auch 2 mm und mit "Arschbackenfuge" ( Handwerkerdeutsch) gestoßen. Verzeiht auch leichte Ungenauigkeiten.
Ich kenne kein Mittelchen um solche Fugen zu kaschieren.
 

marcus_n

ww-robinie
Mitglied seit
23 August 2020
Beiträge
2.113
Ort
Augsburg
Das guckt sich weg. Die Bleistiftstriche fallen viel mehr auf. Aber im Ernst, wenn man die Fuge jetzt kaschieren möchte mit Spachtelmasse, Acryl oder etwas anderem, fällt es erst recht auf und irgendwann reisst das dann sowieso wieder aus.
 
Zuletzt bearbeitet:

netsupervisor

ww-robinie
Mitglied seit
16 November 2007
Beiträge
884
Ort
Bayern
Eine Acrylfuge wird nicht dick genug und schwindet, Silikon würde gehen, reißt aber, evtl einfach weißes Wachskit (gibts im Baumarkt) mit geeigneter Wärmequelle (regelbarer Lötkolben) reinlaufen lassen? Da ist wenigstens leicht von der Oberfläche zu entfernen, Silikon ist da schon nerviger.
 

raziausdud

ww-robinie
Mitglied seit
22 Juni 2004
Beiträge
3.293
Ort
Südniedersachsen
Meinst Du die untere Kante der weißen Spanplatte bzw den Spalt zwischen ihr und dem Massivholz? Etwas anderes sehe ich nicht.

Die könnte entstanden sein, weil der Sägeschnitt nicht hundertprozentig rechtwinklig ist. Dann dürfte von der anderen Seite der Spalt kleiner sein.

Oder wenn es zB eine Rückwand ist, dadurch dass die Seiteteile 1mm kleiner sind.

Sieht man den Spalt auch von der anderen Seite? Wenn ja, liegt es vielleicht auch an der unebenen Massivholzplatte, die Spanplatte geht dann halt nur bis zur höchsten Erhebung des Massivholzes.

Davon ab: ich finde es auch nicht tragisch, besser als irgendein "Zuschmieren". Das wird dann wohl auf der Holzseite durch ihre Unebenheiten richtig ausgefranst und viel mehr sichtbar. Jetzt hast Du zumindest eine gerade Kante der Spanplatte.

Rainer
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
8.699
Ort
Deensen
V Fuge bei Fase, Arsch backe halt bei Rundung.

Zur Erklärung reicht ein Blick auf die Schnitt Zeichnung.

Gruss
Ben
 

yoghurt

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
7 Februar 2007
Beiträge
7.478
Ort
Berlin
Habe diese Woche gelernt den Begriff „Arschfuge“ zu umschiffen: „Kofferfuge“ kommt von alten Koffern mit abgerundeten Kanten.
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
8.699
Ort
Deensen
Eigentlich heisst es ja auch Arschbackenfuge. Kofferfuge würden bei uns alle nur blöd gucken.

Gruss
Ben
 

raziausdud

ww-robinie
Mitglied seit
22 Juni 2004
Beiträge
3.293
Ort
Südniedersachsen
Jetzt mal ernsthaft: mit den schönen Worten meint Ihr doch aber die "Tarnung" einer flachen 180-Grad-Stoßfuge zwei Flächen, oder? Das läuft bei mir auch :emoji_wink: unter Schattenfuge, oder ist das wieder etwas anderes?

Aber hier geht es meines Erachtens ums rechtwniklige 90-Grad-Aufeinandertreffen zweier Platten (die Striche sind doch lediglich Bleistiftstriche) Oder wird da auch "geschminkt"?

Rainer
 

marcus_n

ww-robinie
Mitglied seit
23 August 2020
Beiträge
2.113
Ort
Augsburg
Eine Schattenfuge ist schon etwas anderes, hat aber das gleiche Ziel. Wenn man zwei Werkstücke nicht nahtlos aneinander bekommt, muss man eben betont trennen. Der Kontrast macht das dann wieder harmonisch. Ein kleiner Spalt wirkt ungekonnt, sind die Kanten aber angefast oder gerundet, wirkt es gewollt. Die Schattenfuge z.b. als Abgrenzung zwischen Mobiliar und Wand ist immer so groß, dass es einen Rahmen bildet, um etwa einen schwebenden Effekt zu erzeugen.
 
Oben Unten