Sommerhaus in Schweden in Holzrahmenbauweise

JuergenCh

ww-pappel
Mitglied seit
26 Oktober 2020
Beiträge
2
Ort
Freiburg
Hallo zusammen!

Ich möchte mir in Schweden ein Sommerhaus in Holzrahmenbauweise bauen.
Ich würde das Sommerhaus gerne selbst im Detail planen (und die Pläne durch
einen Architekten prüfen lassen).

An Literatur habe ich mir u.a. Holzrahmenbau, 4. Aufl. 2007, von Klaus Fritzen
zugelegt und diverse Veröffentlichungen aus dem Netz. Für den Aufbau der
Wände habe ich den U-Wert-Rechner der u-wert.net GmbH verwendet.

Es ist geplant, eine Bodenplatte aus Holz auf Pfeiler zu stellen. Das ist eine in Schweden
typische Bauweise.

Für den Außenwandaufbau habe ich mir folgendes vorgestellt (von innen nach außen):
  • 20 mm Holz
  • 45 mm Installationsebene mit KVH
  • 15 mm OSB/3 Platte
  • ev. eine Dampfbremse
  • 220 mm Mineralwolle WLG035
  • 40 mm Holzfaserdämmplatte
  • 45 mm Hinterlüftung mit KVH
  • 20 mm Lärche oder vergleichbares
In Schweden sind Ständer mit einem Querschnitt von 45 x 220 mm typisch.
Das Rastermaß ist 600 mm, so dass 555 mm Breite für die Isolierung verbleibt.
Für die Installationsebene und die Hinterlüftung gibt es KVH in 45 x 45 mm.

Leider bleiben einige Fragen offen.

Ich finde keine Literatur, in der genau beschrieben wird, wie die einzelnen Elemente
Außenwand, Innenwand, Bodenplatte, Decke, Dachkonstruktion miteinander
verbunden werden. Auch finde ich leider in der Fachliteratur noch nicht einmal
Infos über den genauen Aufbau der Bodenplatte.

Da man die Bodenplatte erst isolieren kann, wenn das Haus von oben wasserdicht
ist, bleibt einem wohl nichts anderes übrig, als mit einer Balkenkonstruktion anzufangen.
Bei den Außenwänden ist wohl üblich, unten am Rand eine waagereche Lage mit Balken
auf den Rand zu legen.

So weit so schön. Sobald die Innenwände ins Spiel kommen, gibt es einige konstruktive
Fragen. Ändert man das 60 cm Raster der Bodenplatte, damit die Innenwände günstig
stehen? Das hätte zur Folge, dass man auch das Raster der Wände ändern sollte, damit
diese nach unten gut abgestützt sind. Welche Dimensionen haben die Pfetten bei
einem Grundriß von 10 x 8,5 m und wie stützt man die Fusspfetten auf einem Kniestock
ab?

Bis jetzt habe ich keine Lösung gefunden, die mich zufrieden stellt.

Daher meine Frage: Gibt es hierzu gute Literatur im Netz oder als Buch?

Vielen Dank für alle Hinweise!

Jürgen
 

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
6.327
Ort
Ebstorf
Hallo

Zu den ganzen Konstruktionsfragen wirst du hier keine befriedigenden Antworten erhalten können. Dazu ist das Thema zu komplex.
Von mir nur so viel, gerade bei einem Sommerhaus solltest du die ganze Installation aufputz machen. Erspart die Installationsebene und viel Ärger bei Installation und Reparaturen.

Gruß Ingo
 

Sire Toby

ww-esche
Mitglied seit
7 Februar 2014
Beiträge
425
Ort
Hessisch Lichtenau
Die Schweden sind mit manchen Sachen sehr eigen-besonders wenn es um Strom und Holzhäuser geht... bei uns ging deswegen sowieso nur Aufputz.
Stell die Fragen mal in einem Schwedenforum-da sind wahrscheinlich recht viele dabei, die Dir bei der Umsetzung helfen können-wahrscheinlich sogar vor Ort.
 

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
7.196
45 mm Installationsebene
Würde ich persönlich mir sparen. Ein paar Kabel und Wasserrohre Aufputz fände ich nicht störend. Und bei Defekten bequemer zugänglich.

Ich würde mir dort vor Ort die Häuser anschauen, die Eingeborenen interviewen, und dann den entsprechenden Handwerker anheuern.
 
Zuletzt bearbeitet:

woodchuckchuck

ww-ahorn
Mitglied seit
28 Juli 2010
Beiträge
113
Die schmalen Ständer erinnern eher an die amerikanische Holzbauweise als an den deutschen Holzständerbau - da gibt es sehr viel Hands on Wissen via youtube etc (baloon framing / platform framing) - muss man gucken inwieweit das übertragbar ist. In Deutschland finde ich Ausbildungsorientiere Bücher oft hilfreich z.B. Grundwissen des Zimmereres, vielleicht gibts sowas auch in schwedisch?
 

JuergenCh

ww-pappel
Mitglied seit
26 Oktober 2020
Beiträge
2
Ort
Freiburg
Recht herzlichen Dank für die zahlreichen Hinweise!
In der Tat gibt es im Internet einiges an amerikanischer Literatur.
 
Oben Unten