Schreibtisch aus Tischlerplatte: Verbindungen, Stabilität?

Daniel K

ww-ahorn
Mitglied seit
10 Juli 2019
Beiträge
111
Ort
Hannover
Hallo,

ich möchte einen Schreibtisch (180 x 75 cm) aus Tischlerplatte mit Eiche-Deckfurnier bauen, der ungefähr so aussehen soll wie in der Skizze. Die Gehrungen von Tischplatte und Seitenwänden möchte ich mit Flachdübeln verstärken. Die hinten liegende Zarge soll an den Seitenwänden und der Tischplatte entweder eingenutet oder ebenfalls mit Flachdübeln verbunden werden. (Domino-System steht leider nicht zur Verfügung.)

Mein Holzhändler sagte, die bestellbaren Tischlerplatten hätten grundsätzlich 19 mm Stärke, auch wenn ich mir etwas mehr erhofft hatte.

Wird das ganze nach eurer Einschätzung stabil genug, und wird die Arbeitsplatte durch die hintere Zarge ausreichend gegen Durchbiegen gesichert?

Habt ihr für die geplanten Verbindungen noch bessere Ideen?

Würde mich sehr freuen über Tipps und Hinweise.

Beste Grüße
Daniel

01.png

03.png
 

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
6.327
Ort
Ebstorf
Hallo,

da gibt es viele Probleme.
Saubere Gehrungen zu schneiden und diese dann auch noch fugendicht und ohne Versatz zu verleimen erfordert schon Einiges.
Ich würde die Platte außen einfach einige cm überstehen lassen. Erspart dir den Misserfolg.
Bei der dünnen Platte sollte auch vorn eine Zarge vorgesehen werden, sonst biegt die bei der Länge durch.
An der Aufstandskante der Seitenteile solltest du die Kante jeweils etwa 5cm von der Außenkante etwa 5mm ausfräsen, damit sozusagen 4 Aufstandsflächen (Füße) entstehen, so kann der Tisch nicht wackeln.
Die Verbindungen mit Flachdübeln herzustellen, ist in Ordnung.

Gruß

Ingo
 

Daniel K

ww-ahorn
Mitglied seit
10 Juli 2019
Beiträge
111
Ort
Hannover
Danke, Ingo!

Ich weiß, dass die langen Gehrungen hier eine Herausforderung sind, habe ich in dieser Abmessung bisher auch noch nicht gemacht. Ich habe Tischlerplatte bisher noch nicht verarbeitet, bin gespannt, wie das funktioniert. (Bei Massivholz würde ich eine Zinkenverbindung wählen, aber das stelle ich mir bei einer Tischlerplatte relativ sinnfrei vor...)

Bei der dünnen Platte sollte auch vorn eine Zarge vorgesehen werden, sonst biegt die bei der Länge durch.
Alles klar, ich hab's befürchtet. Vielleicht kann ich das sogar kombinieren mit flachen Schubladen unter der Arbeitsplatte, dann habe ich zwei Fliegen mit einer Klappe.

An der Aufstandskante der Seitenteile solltest du die Kante jeweils etwa 5cm von der Außenkante etwa 5mm ausfräsen, damit sozusagen 4 Aufstandsflächen (Füße) entstehen, so kann der Tisch nicht wackeln.
Hätte nicht gedacht, dass das ganze ohne solche Aussparungen wackelt, danke für den Hinweis.
 

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
7.196
Hätte nicht gedacht, dass das ganze ohne solche Aussparungen wackelt
Nicht unbedingt, bei sehr ebenem Fußboden; aber grundsätzlich ist es schon wackelsicherer, wenn AufstellPUNKTE statt langeAufstellKANTE.

Bez.. Gehrung würde ich mich Ingo anschließen. Bringt unnötige Komplikationen und sieht nicht gut aus, wenn nicht ganz perfekt.
 

Gammelfrog

ww-ahorn
Mitglied seit
30 Dezember 2014
Beiträge
115
Naja, wenn ich das Richtig verstehe geht es hier darum, die Kanten "umzuklappen"? Bei 19mm Materialstärke kommst du mit einem einfachen Trick zu absolut sauberen Gehrungen mit durchgehendem Furnierdesign: mit einem großen 45 Grad Fräser auf der Oberfräse die Platte von der Unterseite mit der Führungsschiene durchfräsen.

Die Frage ist, ob deine Platte lang genug ist. Bei 80cm Höhe und 180 Breite bist du schon bei 3,50m

EDIT: was mir noch aufgefallen ist: Flachdübel bringen keine höhere Stabilität. Eine reine Leimverbindung ist mindestens genauso stark. Flachdübel dienen als reine Positionierungshilfe beim Verleimen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Lorenzo

ww-robinie
Mitglied seit
30 September 2018
Beiträge
2.804
Ort
Ortenberg
Ein stramm sitzender Lamello erhöht die Stabilität schon. Allein durch das vergrößern der Leimfläche. Ein Abscheren wird auch schwieriger, weil quer zur Scherbewegung ein Hindernis eingefügt ist. Und bei nem Bilderrahmen kann man da drauf verzichten, aber bei nem Schreibtisch würd ich tun was geht um die Verbindung zu festigen.
 

Daniel K

ww-ahorn
Mitglied seit
10 Juli 2019
Beiträge
111
Ort
Hannover
Danke für die weiteren Antworten.

Ich hatte vor, die Gehrung per Tauchsäge mit Führungsschiene zu sägen, die Fräser-Variante habe ich so noch nie ausprobiert.

Die Frage ist, ob deine Platte lang genug ist. Bei 80cm Höhe und 180 Breite bist du schon bei 3,50m
Nee, die ist mit Sicherheit nicht lang genug, um ein durchgehendes Furnierbild hinzukriegen; mein Holzhändler bietet mir 2,50 x 1,25 m an, und ich bräuchte für ein durchgehendes Bild 76 + 180 + 76 = 332 cm. Daher wird das leider ohnehin nichts.

Ein stramm sitzender Lamello erhöht die Stabilität schon. Allein durch das vergrößern der Leimfläche. Ein Abscheren wird auch schwieriger, weil quer zur Scherbewegung ein Hindernis eingefügt ist. Und bei nem Bilderrahmen kann man da drauf verzichten, aber bei nem Schreibtisch würd ich tun was geht um die Verbindung zu festigen.
Das war auch mein Gedanke, tun was geht... Und natürlich Positionierungshilfe bei einer so langen Kante. Ich weiß, dass die Flachdübel hier keine umwerfende Stabilitätsverbesserung bringen.

Aber im Moment tendiere ich dazu, @Ingo S und @Friederich zu folgen und das Thema Gehrung hier lieber zu vergessen.
 
Oben Unten