Schmiermittelverlust Festool Handkreissäge TS55

1-5

ww-pappel
Registriert
27. Dezember 2020
Beiträge
6
Ort
Ruhrgebiet
Hallo zusammen,

ich hatte mir in 2012 die Festool-Handkreissäge TS55 im Set mit Tisch (CMS) gekauft. Die Säge hängt dabei ja kopfüber unter dem Tisch. Der Tisch mit Säge stand im Haus vor einem Fenster und der Säge wurde wohl durch Sonneneinstrahlung hinter der Scheibe recht warm. Jedenfalls hat sich scheinbar Fett oder Öl aufgrund der Erwärmung verdünnflüssigt und ist erkennbar außen am Gehäuse entlanggelaufen (siehe beigefügte Bilder). Ich kann nur vermuten, dass es aus den Lagern der Säge stammt. Ich habe die Säge bisher nicht geöffnet.

Die Säge habe ich anschließend nicht mehr eingesetzt, die Wohnung war fertig. Jetzt brauche ich das Ding aber mal wieder, mache mir aber Gedanken, ob nun den Lagern womöglich ausreichende Schmierung fehlen könnte und ob ich versuchen sollte die Säge zu öffnen und die Lager nachzufetten.

Was meint ihr, könnte das notwendig sein?
Wenn ja, kommt man halbwegs leicht an die Lager dran und welches Fett sollte ich ggf. nehmen?
Oder besser direkt ab zum Service?

Danke!
1-5

20121012_202523.jpg 20121012_202512.jpg 20121012_202500.jpg 20121012_202410.jpg
 

Hondo6566

ww-robinie
Registriert
27. April 2017
Beiträge
3.821
Ort
Ortenaukreis
Hallo,
also ich kenne die Säge nicht, aber die gefetteten Lager sind doch sicher bei Festool über Wellendichtring gesichert? Wenn da sich dann doch Fett verflüssigt hat und ausläuft, würde ich annehmen die Dichtringe sind defekt. Da würde ich erst mal mit Festool-Service sprechen.
 

1-5

ww-pappel
Registriert
27. Dezember 2020
Beiträge
6
Ort
Ruhrgebiet
Hallo Andreas,
ich weiß nicht ob Dichtringe vorhanden sind aber ich nehme es an. Ich werde das mal recherchieren. Ich kann mir aber vorstelle, dass wenn das Lagerfett nur flüssig genug wird, es trotz Dichtringen auslaufen kann. 100% werden die ja nicht abdichten können?!
Gruß
1-5
 

Paulisch

ww-robinie
Registriert
19. Februar 2020
Beiträge
3.548
Ort
Demmin
Hallo Andreas,
ich weiß nicht ob Dichtringe vorhanden sind aber ich nehme es an. Ich werde das mal recherchieren. Ich kann mir aber vorstelle, dass wenn das Lagerfett nur flüssig genug wird, es trotz Dichtringen auslaufen kann. 100% werden die ja nicht abdichten können?!
Gruß
1-5

In solchen Geräten werden kaum Wedis Verwendung finden, ggf. gekapselte Lager. Wedis finden nur im Getrieben oder Motore Verwendung. Und ja da halten die 100% dicht auch unter sehr hohen Betriebsdruck.

Das sieht man gelegentlich bei sehr warm gewordenen Maschinen. Zuletzt an meinem Bohrhammer. Deiner Säge wird nie so heiß gewesen sein das alle Schmiermittel verdunstet sind.
 

1-5

ww-pappel
Registriert
27. Dezember 2020
Beiträge
6
Ort
Ruhrgebiet
Scheinen diese 3 Lager verbaut zu sein...

EAN: 4014549467602
Rillenkugellag. 6000 Z1D1 DIN 625 (228798 )

EAN: 4014549840009
Rillenkugellag. 608 DD1 MC3 DIN625 NSK (401525)

EAN: 4014549552308
Rillenkugellag. 6001 DDU CM D8SSM (401576)

...hilft das noch irgendwie bei der Einschätzung oder spielt es keine Rolle?

Zum ersten Lager (4014549467602) spuckt die Bildersuche was aus, ab das Bild wirklich das Lager zeigt weiß ich aber nicht...

1609108641051.png
 
Zuletzt bearbeitet:

Dietrich

ww-robinie
Registriert
18. Januar 2004
Beiträge
5.955
Ort
Taunus
Hallo,

aus den Lagern stammt so etwas selten, aber es gibt doch ein Untersetzungsgetriebe, da laufen Zahnräder drin und senken de Motordrehzahl von vermutl. über 20000 U/min auf 4 oder 5000 U/min, diese Zahnräder laufen in einem Getriebegehäuse aus Aludruckguß (sieht man ja) und da st Fett drin, wie bei einem Winkelschleifer bspw. auch.
Lang anhaltende Einsätze unter Maximallast dürften hier stärker zur Erwärmunng führen als Sonnenlicht durchs Fenster.

Gruß Dietrich
 

1-5

ww-pappel
Registriert
27. Dezember 2020
Beiträge
6
Ort
Ruhrgebiet
Danke Dietrich,
es trat aber definitiv erst nach einigen Tagen im Stillstand hinter der Scheibe auf. Richtig, Getriebe ist vorhanden, Pos. 27 und 21 sind die Lager. Und was meinst Du, eher egal, so wie es auch Paulisch einschätzt?


1609115104617.png
 

Dietrich

ww-robinie
Registriert
18. Januar 2004
Beiträge
5.955
Ort
Taunus
Hallo,

das sind Kleinstmengen, kann man vergessen, das siehst Du an vielen Winkelschleifern.

Gruß Dietrich
 

IngoS

ww-robinie
Registriert
5. Februar 2017
Beiträge
9.117
Ort
Ebstorf
Hallo,

der Tropfen, der da ausgeschwitzt ist macht gar nichts. Fang da blos nicht an dran rum zu basteln. Machst mehr kaputt als es Nutzen bringt. Einfach Sägen und fertig.

Gruß

Ingo
 

HeikoB

ww-robinie
Registriert
8. September 2009
Beiträge
1.751
Ort
Bremen
Moin,
das passiert auch durch langen Stillstand von Maschinen, dann entmischt sich das Fett und der Ölanteil wird von der Abdichtung nicht zurück gehalten weil die Dichtungen nur auf dickflüssiges Fett ausgelegt sind. Wie schon geschrieben einfach nutzen, dann wird das Fett wieder in seinen Ursprungszustand gemischt.
Gruß Heiko
 
Oben Unten