Schilfmatte an Betonwand befestigen?

Uwe88

ww-pappel
Mitglied seit
3 Juni 2016
Beiträge
9
Ort
Baden-Württemberg
Hallo werte Profis,
Wir sind in eine neue Wohnung eingezogen, Plattenbau, Balkon aus blankem Beton. Nun frage ich mich, wie ich die Wand bzw. das Geländer am besten mit einer Schilfmatte verkleide (siehe Bild 1). Sehe da momentan zwei Möglichkeiten:

1. Irgendwie festkleben, eventuell mit Montagekleber oder ähnlichem (siehe Bild 2)
2. Ein paar Löcher bohren und eine Holzlatte im oberen Bereich des Geländers samt Matte an die Wand schrauben (hoffe das ist verständlich). Das wäre aufwändiger und sieht möglicherweise komisch aus.
3. Habt ihr sonstige Ideen?

Vielen Dank und beste Grüße, Uwe

Bonusfrage: Können im Notfall die RUNNEN Akazienholz-Bodenplatten von IKEA für einen Zeitraum von mind. 2 - max. 5 Jahre als günstiger Balkonbodenbelag verwendet werden? Oder sehen die schon nach einem Jahr schlimm aus bzw. gehen kaputt?
 

Anhänge

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
5.768
Ort
Ebstorf
Hallo,

keinesfalls solltest du Dübellöcher in die Balkonwand bohren. Wenn es da Schäden gibt (Moniereisen angebohrt - Rostschaden, Frostschaden weil Wasser eingedrungen ist usw.) könntest du haftbar gemacht werden.
Ankleben würde ich auch nicht. So Kleber geht oft sehr schwer und womöglich nicht rückstandsfrei ab.
Ich würde, wenn es denn sein soll, Metallhaken aus dünnem Flachstahl ( 4 x 20 verzinkt)über die Brüstung hängen innen etwa 20 cm außen 10 cm runterhängen lassen. Innen daran eine Holzlatte waagerecht befestigen und daran die Matte anschrauben.
So lässt sich alles schnell und problemlos entfernen.

Gruß

Ingo
 

Time_to_wonder

ww-robinie
Mitglied seit
19 August 2014
Beiträge
3.938
Alter
47
Ort
Saarlouis
Jetzt mal locker bleiben, von ein paar 6er Löchern bricht die Wand nicht gleich zusammen. Google mal nach "Dübelschlaufen".
 

falco

ww-robinie
Mitglied seit
2 Februar 2014
Beiträge
2.865
Ort
Norddeutschland
Ingo hat da schon nicht ganz unrecht, das kann empfindliche Schäden nach sich ziehen, die nicht mit ein wenig Spachtel repariert sind.

Wenn möglich würde ich eine Latte ein wenig zu lang schneiden und einfach zwischenklemmen, das dürfte schon ausreichend Halt bieten um die Matten draufzutackern.
 

Uwe88

ww-pappel
Mitglied seit
3 Juni 2016
Beiträge
9
Ort
Baden-Württemberg
Vielen Dank für eure Gedanken!
In der Brüstungswand wie auch allen anderen Wänden sind bereits einige zugekittete Dübellöcher. Ich denke also nicht, das dies ein Problem darstellen würde.

Soweit zwei Augenöffner:

- Die "Dübelschlaufen" werden nehme ich an auch "Klemmschellendübel" genannt? Kannte ich noch nicht, ist aber gut zu wissen! Dankeschön :emoji_slight_smile:

- Die Matte auf eine Latte zu schrauben kam mir noch nicht in den Sinn. Ich hätte die Matte auf ganzer Länge mit der Latte an die Wand gedrückt, damit sie nicht stellenweise durchhängt. Die Matte mit vielen kurzen Schrauben oder Nägeln auf die Latte zu schrauben scheint mir allein optisch schon die bessere Lösung! Nochmals Danke :emoji_slight_smile:
 

Time_to_wonder

ww-robinie
Mitglied seit
19 August 2014
Beiträge
3.938
Alter
47
Ort
Saarlouis
Leute, habt ihr schonmal Elektroinstallationen an Beton-Außenbauwerken, wie Parkdecks oder Fussballstadien durchgeführt? Meint Ihr, dass da irgend jemand zimperlich ist, wenn Kabeltrassen, Installationsmaterial oder Leuchten an den Beton zu schrauben sind? Ich habe selbst mal tagelang hektometerweise Kunstoff-Panzerrohr installiert. Alle 50cm ein Loch... Und die Bauwerke bleiben irgendwie alle stehen... So ein wenig Routine in der Materie schult da Gelassenheit.
 

falco

ww-robinie
Mitglied seit
2 Februar 2014
Beiträge
2.865
Ort
Norddeutschland
Alles richtig keine Frage, ich nehme aber mal stark an der Auftraggeber hat das so abgesegnet. Da könnten Vermieter eine etwas andere Sichtweise haben :emoji_wink:

Kleine Anekdote: Noch gar nicht so lange her. Im Zuge der Sanierung gab es für ein 70er Jahre Beton-MFH ne neue Wärmedämmverbundfassade. Also die alten Betonbalkone abgebrochen und einer war ein wenig auffällig. Der löste sich bereits von selbst auf. Die Mieter hatten ein Katzennetz (damit die wohl nicht runterfällt) in die Brüstung geschraubt. Dazu alle 30cm einen Metallspreizdübel in die 8cm starke Brüstung gesetzt und mit ner Sechskantschraube befestigt. Die haben ganz sauber alle 30cm den Beton gesprengt, die ganze Brüstung bestand optisch nur aus Netzrissen, das eindrigende Wasser hat dann den Rest erledigt.

Die Gefahr sehe ich hier natürlich nicht, manchmal steckt der Teufel aber im Detail. Wenn der Vermieter das duldet ist ja auch alles gut, wenn nicht kann es aber ein teurer Spaß werden.
 
Oben Unten