scharfes Handwerkzeug

Dietrich

ww-robinie
Mitglied seit
18 Januar 2004
Beiträge
4.892
Ort
Taunus
Hallo Freunde des nachwachsenden Rohstoffes,

was mit scharfem Werkzeug und gespaltenem Holz alles geht zeigt dieser fleißige Mann:


Voraussetzung denke ich mal ist eine Holzqualität wie sie im Instrumentenbau gefordert wird.


Gruß Dietrich
 

Macchia

ww-robinie
Mitglied seit
2 Mai 2014
Beiträge
6.069
Ort
Corsica
echt Klasse, beeindruckend immer wieder was ohne Elektrowerkzeug alles machbar ist.
Die Abrichte "to go" hat mich sehr begeistert.
Die Hobelsammlung spektakulär.
So ein Fass oder Bottich üben auf mich eine besonderen Reiz aus.

Danke für den Link!
 

Holzpassion

ww-nussbaum
Mitglied seit
22 November 2013
Beiträge
81
Ort
Köln
..... beeindruckend, was der Protagonist aus den Handwerkzeugen herausholt. Das Ergebnis lässt keine Zweifel aufkommen. Auch die Details sind sehr stimmig. Gehobelte Flächen mit ihren Schimmern verleiten auch zu einer Berührung.

Und ja, ohne scharfe Werkzeuge geht es nicht:

IMG_6773 red.jpg

Vielen Dank für den Hinweis,

herzliche Grüße

Uwe
 

Macchia

ww-robinie
Mitglied seit
2 Mai 2014
Beiträge
6.069
Ort
Corsica
Die Badewannenarmatur geht mal gar nicht.
das muss er sich irgendwo abgeschaut haben....:emoji_thinking:
Denn nach japanischen Glauben ist nur die Gottheit perfekt,
der Mensch ist auf dem Weg dahin und somit muss er seinen Werken
einen absichtlichen Makel hinzufügen, in Klingen z.B. eine kleine Delle einschlagen...
hier in dem Fall halt der Anschluss eines Wasserhahns.
 

Lorenzo

ww-robinie
Mitglied seit
30 September 2018
Beiträge
2.804
Ort
Ortenberg
Nicht nur in Japan, sondern eigentlich auch in Deutschland, zumindest wenn man sich die Definition von perfekt anschaut ist Perfektion für einen Menschen nie erreichbar. (nicht mal für Lena.. :emoji_wink:) Das Streben danach vielleicht gerade deswegen eine besondere Auseinandersetzung mit sich selbst.
Ich strebe bei meinen Möbeln (nein, eine Duscharmatur gehört nicht dazu) auch nach Perfektion, und bin mir doch bewusst dass ich sie auch wenn ich 20 Jahre früher angefangen hätte und nochmal 40 Jahre weiter Möbel bau nie erreichen kann. Und genau das ist es was ich an handgemachten Dingen so schön und wertvoll finde, sie können noch so nahe rankommen, irgendwo findet man immer noch den Menschen darin.
Ich bin aber noch sehr weit davon entfernt extra ne Delle irgendwo reinhauen zu müssen, da kommt mir immer ein Moment Unachtsamkeit dazwischen, oder ein Fehler aus Unwissen oder Mangel an Erfahrung. Und genau genommen könnte man das absichtliche hinzufügen eines Makels ja schon fast als Eitelkeit bezeichnen. Denn ganz sicher wäre die Klinge auch ohne nicht perfekt!
 
Oben Unten