Schallschutz an der Decke (Kindergarten)

Friesenbengel

ww-esche
Mitglied seit
18 September 2010
Beiträge
470
Moin

Wir wollen in einem Kindergarten den Schall reduzieren.

Dabei haben wir uns auf die Decke fokussiert. Im Moment tendieren wir dazu einen
Streifen Akutikplatten (z.B. von Isover) in eine Deckenabhängung einzulegen.

Was mich persönlich daran stört ist zum einen der offene Anschluss zwischen erster (bauseitig vorhanderner) Decke und Deckenabhang.

Deckenhöhe ohne Abhängung ca 3m.

Die Decke ist höchstwahrscheinlich Betongeschüttet.

Mittlerweile zweifel ich persönlich nach Internetrecherche an der Wirksamkeit der Idee.


Hat jemand Erfahrung mit dem Thema Schallreduzierung und kann mir/ uns dabei weiterhelfen?
 

uli2003

ww-robinie
Mitglied seit
21 September 2009
Beiträge
9.160
Alter
54
Ort
Wadersloh
Die beste Erfahrung in der Nachrüstung habe ich mit Akustik-Deckensegeln gemacht.
Sind leicht zu verarbeiten und montieren, leider aber nicht sehr günstig.
Sie reduzieren den Nachhall aber enorm.

Grüsse
Uli
 

Micha83

ww-esche
Mitglied seit
29 Januar 2014
Beiträge
549
Ort
01561
Hallo

Bei unserem Kindergarten wurden Schallschutzplatten an die Decke geklebt.
Die Sichtseite sieht ähnlich aus, wie bei den Rasterdecken Platten,
also weiß perforiert. Danach kommt ca 2 cm Steinwolle.
Die Erzieherinnen sind sehr zufreiden mit dem Ergebniss.
Ein kleines Muster müsste ich noch liegen haben.

mfg Micha
 

hjs161

ww-birke
Mitglied seit
23 August 2009
Beiträge
64
Ort
münchen
Hallo, schau doch mal bei der Fa. Caparol unter dem Begriff: Schallschutz nach, die haben Elemente aus einem spez. Akkustikschaumstoff, den man auch noch farbig gestalten kann, wenn dies gewünscht wird. Es gibt mehrere versch. Formen und Grössen. Da sie sehr leicht sind, lassen sie sich gut auch an schwierigen Decken leicht montierern. ich hoffe du findest das Richtige. Liebe Grüsse aus München.:emoji_slight_smile:
 

Sägenbremser

ww-robinie
Mitglied seit
20 Juli 2011
Beiträge
5.932
Alter
66
Ort
Köln
Bei jedem Deckenaufbau zur Reduzierung von
Körper/Luftschallübertragung sind es doch immer
die gleichen Parameter. Entkopplung von der Roh-
decke, elastische Unterkonstruktion und darauf die
schwere, biegeweiche Unterspanndecke.

Dazu gibt es von fast jedem Hersteller umfassende
Aufbauvorschläge, die nicht nur berechnet, sondern
auch in der Praxis erfolgreich ausprobiert worden sind.

Das wichtigste Instrument ist dabei aber immer noch
eine sehr sorgfältige Ausführung dieser Arbeiten. Egal
mit welchem Hersteller du das realisieren möchtest, es
müssen alle Möglichkeiten der Schallübertragung an den
angrenzenden Wänden sicher vermieden werden. Dazu
gibt es sehr viele Anwendungsbeispiele die auch sorgfältig
beachtet und umgesetzt werden müssen.

Selber verwende ich seit vielen Jahren Knaufprodukte, nur
das haben die Mitbewerber auch in der Form im Angebot.

Gruss Harald
 

ölfisch

ww-robinie
Mitglied seit
7 Juni 2006
Beiträge
669
Ort
Bonn
Bei jedem Deckenaufbau zur Reduzierung von
Körper/Luftschallübertragung sind es doch immer
die gleichen Parameter. Entkopplung von der Roh-
decke, elastische Unterkonstruktion und darauf die
schwere, biegeweiche Unterspanndecke.

Dazu gibt es von fast jedem Hersteller umfassende
Aufbauvorschläge, die nicht nur berechnet, sondern
auch in der Praxis erfolgreich ausprobiert worden sind.
Wahre Worte.

Leider gibt es auch Hersteller die sich über die die physikalischen Fakten hinwegsetzen und einem das blaue vom Himmel versprechen.

Ich empfehle hier aus der Praxis d13.de freitragende Decken von Knauf, dann ist Ruhe. Allerdings muss man die max. Spannweite beachten. (Liegt glaube ich bei 6m)

Ist alles in einem schönen pdf verpackt zum nachlesen.

Gruß M.
 

Micha83

ww-esche
Mitglied seit
29 Januar 2014
Beiträge
549
Ort
01561
Moin

Relativiere mal, geht es um die Schallübertragung in Nachbar- oder darüberliegende Räume?
Oder um die Lärmreduzierung im bestehenden Raum, um die Erzieher und Kinder vorm Kollaps zu bewahren?
In unserem Kindergarten ging es um die zweite Variante.
Das wurde durch die offenporige Opberfläche und die darunterliegende Steinwolle erreicht.
Hier mal ein Foto von einem Stück Deckenplatte, Dicke 2 cm.
Die Rückseite ist mit einem Vlies kaschiert.

mfg Micha
 

Anhänge

weissbuche

ww-birnbaum
Mitglied seit
7 Februar 2010
Beiträge
201
Ort
29549 Bad Bevensen
Hallo,
wir hatten in einer Werkstatt große Probleme mit Schallreflektion. Jedes Geräusch wurde von der harten Decke 1 zu 1 reflektiert. Die Decke wurde mit Schallschutzplatten von Isover abge-
hängt und eine deutliche Verbesserung geschaft. Die Akustik ist wesentlich besser geworden.
Der Vorschlag für die Ausführung kam vom Fachberater Isover. Wenn Schallübertragung in an-
grenzende Räume gemindert werden soll, würde ich mich an einen Fachberater für Schallschutz wenden und keine Experimente wagen. Gerade beim Schallschutz rächen sich kleinste Fehler.
Wenn nichts mehr geht, kann man die Blagen immer noch rausjagen oder knebeln. Kosten-
günstig und sicher wirksam. (Natürlich ein Scherz)
Beste Grüße
Eckard
 

Meister Fidi

ww-pappel
Mitglied seit
12 März 2012
Beiträge
2
Ort
Langen
Haben bis jetzt immer Basotec Schallschutzplatten im Kindergarten benutzt ( bei nachträglicher montage) waren die einzigen mit denen wir keine Probleme wegen dem Brandschutz hatten.
 
Oben Unten