Schaden in Buche Tischplatte - wie beheben?

boener

ww-pappel
Registriert
6. März 2024
Beiträge
7
Ort
Frankfurt a.M.
Hallo zusammen,

Leider ist etwas schweres auf die Tischplatte unseres Vollholz Tisches gefallen... Lässt sich das beheben und wenn ja, wie?
Für mich sieht es so aus, als wäre "nur" die Lackierung beschädigt, aber welche nimmt man da nun?

Vielen Dank.
 

Anhänge

  • 20240306_081438.jpg
    20240306_081438.jpg
    156,2 KB · Aufrufe: 189
  • 20240306_081424.jpg
    20240306_081424.jpg
    156,7 KB · Aufrufe: 193

sheng-phui

ww-ulme
Registriert
22. Februar 2007
Beiträge
169
Ort
köln
die Dellen könnte man ja eventuell "Rausbügeln" aber bei lackierter Oberfläche wird das mit Sicherheit nicht schöner.
Wenn mit NC-Lack könnte man erst mal kleinflächig wegschleifen und Bügel. Bei PUR-Lack sehe ich keine Möglichkeit
 

magmog

ww-robinie
Registriert
10. November 2006
Beiträge
13.270
Ort
am hessischen Main, 63500
Guuden,

Vorsicht mit dem Bügeln, an den Stellen könnten das Holz nachgedämpft werden und sich rötlich verfärben!
Wenn nicht die Möglichkeit besteht, die komplette Platte zu überarbeiten,
würde ich versuchen, mit dem Beweis, dass an dem Tisch gelebt wird,
zu leben und mit späteren Macken genau so verfahren.
 

boener

ww-pappel
Registriert
6. März 2024
Beiträge
7
Ort
Frankfurt a.M.
Danke für die Antworten :emoji_slight_smile: ja wenns nicht anders geht, müssen wir wohl damit leben...
D.h. aber, die "losen" Lackteile vorsichtig entfernen und dann mit neuen Lack streichen / auffüllen geht nicht?
 

KaiX0

ww-robinie
Registriert
2. November 2021
Beiträge
1.978
Ort
Stubben bei Bad Oldesloe
Wenn der Lack an der Stelle herunter ist UND es nur Druckstellen sind, also kein Material fehlt, versuche tröpfchenweise akkurat zu wässern. Immer wieder. Die Druckstellen KÖNNTEN langsam wieder aufquellen. Amschliessend die Oberfläche wie schon beschrieben.
 

boener

ww-pappel
Registriert
6. März 2024
Beiträge
7
Ort
Frankfurt a.M.
Also Holz fehlt nicht, soweit ich das sehe, es sind nur Druckstellen im Lack bzw. weg-geplatzter Lack. Womit genau soll ich das wässern?
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Registriert
25. August 2003
Beiträge
18.734
Alter
50
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

sieht in der Tat so aus. Zumindest bei den beiden rechten.
Aber soooo dicke Lackschichten sind selten. Wässern bringt hier eien Verschlimmbesserung. Sehe auch nur eine abgeplatzte recht dicke Lackschicht
Ja lose Lackteile entfernen
Ich hätte mir jetzt Nagellack( klar) genommen. Den Pinsel völlig ignorieren.
Zahnstocher ( die aus Holz) nehmen. In den Lack tauchen und dann mittig auf der Schadstelle absetzen, Tropfen lösen lassen und den Zahnstocher wieder senkrecht nach oben wegnehmen. Den Tropfen nicht versuchen zu verteilen oder ähnliches (deshalb auch kein Pinsel) . Am Anfang kann man pro Schadstelle evtl zwei oder auch mehr Tropfen "auftragen". Trocknen lassen. Geht am Anfang auch schneller als mit zunehmender Schichtstärke, Das ganze wird durchaus mehrere Tage brauchen. Die Stelle wenn mgl überfüllen so dass eine "Beule" entsteht ( ganz leicht) . Dann mit Lackziehklinge glätten. Und mit Sprühkönig ansatzlos ein bis 3 mal DÜNN überlackieren.
Ziel nicht den Schaden unsichtbar machen sondern an den Stelle(n) die Oberflächer wieder instandsetzen damit das Holz wieder geschützt.
ist. Ein unsichtbar machen geht meiner Meinung nach nur mit Abschleifen und neu lackieren.
 

boener

ww-pappel
Registriert
6. März 2024
Beiträge
7
Ort
Frankfurt a.M.
Mir kommt die Lackschicht ja auch recht dick vor, aber ist das tatächlich ungewöhnlich? Den Tisch haben wir uns vor ein paar Jahren neu gekauft, der war "ab Werk" so lackiert.

Ich bin da absoluter Laie, aber die Idee, mit dem Zahnstocher die Abplatzungen wieder zu füllen, sagt mir auch am meisten zu, ich werde es wohl so versuchen. D.h. ich brauche:

Zahnstocher
Lackziehklinge
Ansatzlos PLUS - welchen Glanzgrad?

noch was?
 

netsupervisor

Gäste
PUR Lack würde nicht so splittern, das könnte eine Folierung sein. Ich würde mit feinen Lacktropfen (Klarlackstift) die Mulde auffüllen, aber nicht überstehen lassen, man sieht die Bearbeitungsspuren einfach zu stark, so ein sichtbarer Tropfen find ich weniger schlimm als Kratzer.
 

ministry

ww-robinie
Registriert
15. März 2013
Beiträge
955
Ort
Gera
... also meiner Meinung nach liegt da dünnes Plexi auf dem Tisch. die Ränder sind ja zu sehen
 

jankees

ww-birnbaum
Registriert
18. Juni 2006
Beiträge
224
Ort
Im Süden von the land
Eines der Stücke, bei denen der Schreiner auf den von ihm so geliebten Werkstoff Holz so viel Plastik draufgehauen hat, bis es kein Holz mehr war. Ich plädiere dafür, die Platte vom Lack zu befreien. Wenn man`s nicht selbst machen kann, beim Schreiner paar mal durch die Breitband lassen. Danach ölen. Ein ganz neues Lebensgefühl beim am Tisch sitzen und künftige Reparaturfreundlichkeit gibt´s dann oben drauf.

Wirklich gut reparieren lässt sich das nicht, irgendwie flicken schon. Kommt drauf an, was man will.
 

fried.chycken

ww-esche
Registriert
11. März 2022
Beiträge
511
Ort
Dresden
Was ist denn die viereckige Kontur um die Schadstellen, die man sieht? Diagonal zur Richtung der Lamellen?
 
Zuletzt bearbeitet:

wasmachen

ww-robinie
Registriert
6. Januar 2013
Beiträge
4.232
Ort
Tirol
Eines der Stücke, bei denen der Schreiner auf den von ihm so geliebten Werkstoff Holz

Woher weisst du, dass das ein 'Schreinertisch' ist?
Steht nirgends.... und die Holz-, besser gesagt 'Plattenauswahl' wäre gelinde gesagt ungewöhnlich.

Andererseits finde ich dicke Lackschichten auf Kundenwunsch nicht so ungewöhnlich.
 

fried.chycken

ww-esche
Registriert
11. März 2022
Beiträge
511
Ort
Dresden
Keilgezinkte Platte...?
diagonal zu den Lamellen der Keilzinkung...

evtl. Klebeband als Schutz der Stelle?

Für mich sieht es nach einem reinen Lackschaden aus, ich würde da sicher kein Wasser reinlaufen lassen.

Variante 1, lose Splitter entfernen und mit Klarlack aufbauen. Variante 2, Lack runter (aufwändig!) und ölen.
 

jankees

ww-birnbaum
Registriert
18. Juni 2006
Beiträge
224
Ort
Im Süden von the land
evtl. Klebeband als Schutz der Stelle?
ach das... :emoji_wink: ja, sieht aus, wie behelfsmäßig überklebt. Ich denke, Flicken (DIY) dauert gleich lang wie ab damit zum nächsten Schreiner und abschleifen lassen...
Woher weisst du, dass das ein 'Schreinertisch' ist?
Weiß ich natürlich nicht - ist wahrscheinlich auch keiner im engeren Sinne...im weiteren war irgend jemand irgendwie irgendwann damit beschäftigt, etwas Buchenholz zu einer Tischplatte zu verarbeiten...:emoji_wink:
 

boener

ww-pappel
Registriert
6. März 2024
Beiträge
7
Ort
Frankfurt a.M.
Woher weisst du, dass das ein 'Schreinertisch' ist?
Steht nirgends.... und die Holz-, besser gesagt 'Plattenauswahl' wäre gelinde gesagt ungewöhnlich.

Andererseits finde ich dicke Lackschichten auf Kundenwunsch nicht so ungewöhnlich.
Also eigentlich haben wir den als ganz normalen Massivholz Tisch im Möbelhaus gekauft. Ohne extra Wünsche.
 
Oben Unten