Rolle auf Verlegeplatte - Montage

LexDD

ww-pappel
Mitglied seit
21 März 2019
Beiträge
5
Ort
Dresden
Guten Morgen,

Ich möchte folgendes realisieren: eine StehRolle soll auf verlegeplatte geschraubt werden. Durch die Rolle verläuft ein drahtseil.

Wie kann ich die Rolle am besten befestigen? Die Rolle wird regulär mit nur 2 Schrauben verschraubt. Belastung der Rolle max. 300 kg. Drahtseil und Rolle sind auf die Belastung ausgelegt.

Verlegeplatte Kronospan 19mm, 2 Stück, miteinander verschraubt. An die Rückseite der Platten komme ich nicht heran (sie bilden den Boden im Raum). Unter den Platten Dämmung, die aber durch ein Loch zerlegt werden könnte.

Ideen bisher : normale Schrauben ausreichend, oder zusätzlich mit Kleber, oder Klappdübel oder oder....

Danke!
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
15.383
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

300 kg mit zwei Schrauben in OSB eher nein. Auch inkl Kleber. Die mir bekannten Klappdübel halten noch weniger.
Wobei ich den genauen Aufbau deiner Konstruktion nicht verstehe. Evtl wäre eine Skizze hilfreich.
 

LexDD

ww-pappel
Mitglied seit
21 März 2019
Beiträge
5
Ort
Dresden
Okay. Hielt das auch für grenzwertig. Es ist übrigens kein osb sondern Verlegeplatte, wie beschrieben.
wenn ich die Rolle beispielsweise durch eine Öffnung in einer Metallplatte führe und diese Metallplatte am Holz festschraube- wie sähe es dann mit der Befestigung aus? Beispielsweise 8 Löcher die Metallplatte bohren und diese dann verschrauben.


Ziel ist hier zu sehen:
http://www.home-gym-bodybuilding.com/homemade-hip-belt-squat.html.
Die untere Rolle, die dieser Herr hier offenbar in einem Metallträger verschraubt hat, soll bei mir im Boden verschraubt werden.
 

tiepel

ww-robinie
Mitglied seit
31 Mai 2015
Beiträge
3.513
Ort
Sauerland
Hi,
selbst wenn die Verschraubung halten würde.
Hält das die Verlegeplatte überhaupt aus? Ich hätte da Bedenken, dass ich den Boden beschädigen würde.
Gruß Reimund
 

Gelöschte Mitglieder 2610

Gäste
Hi,
selbst wenn die Verschraubung halten würde.
Hält das die Verlegeplatte überhaupt aus? Ich hätte da Bedenken, dass ich den Boden beschädigen würde.
Gruß Reimund
Was ist den unter der Verlegeplatte :emoji_thinking: ? Eventuell müsste man (bei einer Holzbalkendecke) den nächsten Balken suchen . Bei einer Betondecke würden Schwerlastanker oder eingeklebte Gewindestangen weiterhelfen :emoji_spy: . Wenn das nicht geht , ein Langloch mit einer Oberfräse fräsen . Dort kannst du dann ein Stück Flachstahl mit einer Gewindeschraube verbinden , dann einführen und um 90 Grad drehen . Fertig ist der Klappdübel , der dies auch wirklich aushält :emoji_grin: .
 

LexDD

ww-pappel
Mitglied seit
21 März 2019
Beiträge
5
Ort
Dresden
Klar, ich könnte auch großzügig Platte entfernen und Dämmung und trennschicht und dann ein punktfundament setzten und.....
Aber ist das nötig?
Holzbalken gibt es nicht.

Ein Stahlblech 3mm 30x20 cm mit 10 Schrauben....Rolle mittig drin.... Was denkt ihr?
 

Gelöschte Mitglieder 2610

Gäste
Klar, ich könnte auch großzügig Platte entfernen und Dämmung und trennschicht und dann ein punktfundament setzten und.....
Aber ist das nötig?
Holzbalken gibt es nicht.
Du hast mich offensichtlich falsch verstanden :emoji_cry: . Deine Rolle wird ja offensichtlich auf Zug (→ Decke) belastet da hilft natürlich kein Punktfundament , es sei den dessen Gewicht beträgt ~500 Kg :emoji_laughing: . Schrauben auf Zug in Spanplatte halten nicht viel . Was verstehst du unter Dämmung ? Ich vermute mal die Trittschalldämmung . Wenn darunter keine Balken sind , wird es sich eventuell um eine Betondecke handeln ? Dort bekommst du deine dynamische Last sicher mit einem entsprechendem (Schwerlast)Anker abgetragen . Wenn das nicht geht , dann halt so wie ich das oben mitt dem Langlochfräsen beschrieben hatte . Ein 3mm Blech ist viel zu dünn und verbiegt sich zu leicht mit dem Ergebnis , das Schraube für Schraube nacheinander ausreist und am Ende dein Blech wegfliegt :emoji_sweat::emoji_head_bandage: .
 

LexDD

ww-pappel
Mitglied seit
21 März 2019
Beiträge
5
Ort
Dresden
Die Laube steht auf einem Ringfundament, unter der Dämmung und trennschicht ist einfach der verdichtete erdboden.
Also
A) Langlochfräse oder
:emoji_sunglasses: meine Variante mit Stahlblech. Würden 5 mm reichen? Habe die in der Vergangenheit als SEHR stabil erlebt. Eigentlich war schon 3 unzerstörbar, daher der Vorschlag.
 

Gelöschte Mitglieder 2610

Gäste
:emoji_sunglasses: meine Variante mit Stahlblech. Würden 5 mm reichen? Habe die in der Vergangenheit als SEHR stabil erlebt. Eigentlich war schon 3 unzerstörbar, daher der Vorschlag.
5mm wären schon besser . Auch das 3mm-Blech geht nicht kaputt , verbiegt sich jedoch relativ leicht . Ich würde dies mit möglichst vielen Schrauben befestigen und zusätzlich mit sowas → PU-Kleber flächig verkleben .
 

tiepel

ww-robinie
Mitglied seit
31 Mai 2015
Beiträge
3.513
Ort
Sauerland
Hi,
Angenommen, die Verbindung der Rolle zum Boden hält.
Was passiert, wenn man mit 300Kg nach oben zieht?
Gruß Reimund
 

Gelöschte Mitglieder 2610

Gäste
Hi,
Angenommen, die Verbindung der Rolle zum Boden hält.
Was passiert, wenn man mit 300Kg nach oben zieht?
Gruß Reimund
Vermutlich produziert der Stoffwechsel des TE dann vermehrt Endorphine :emoji_thinking: :emoji_grin: . wenn die Verbindung der Umlenkrolle zum Boden der Belastung nicht gewachsen sein sollte , kommt noch etwas Adrenalin dazu :emoji_head_bandage::emoji_grin: . Über die Wechselwirkung dieser beiden Stoffe kann ich nur mutmaßen :emoji_head_bandage: .
 

LexDD

ww-pappel
Mitglied seit
21 März 2019
Beiträge
5
Ort
Dresden
Hi,
Angenommen, die Verbindung der Rolle zum Boden hält.
Was passiert, wenn man mit 300Kg nach oben zieht?
Gruß Reimund
Was soll schon groß schiefgehen. 20qm verlegeplatten in 2 Schichten a 19mm über Kreuz verschraubt. An den Wänden jeweils zusätzlich mit der Wand verbunden. Beschwert mit Material von mindestens 800 kg Gewicht. Und zusätzlich ich selbst im "System".
Es wird mir schon nicht alles ohne jede Vorwarnung abheben
 
Oben Unten