Robland X 310

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von Range1977, 14. Februar 2020.

  1. Range1977

    Range1977 ww-pappel

    Beiträge:
    3
    Ort:
    Rostock
    Hallo Holzfreunde,
    meine Robland X 310 war mehrere Jahre demontiert eingelagert. Ich habe das Ding jetzt wieder zusammengebaut, funktioniert fast prima. Die Säge macht mir Kopfschmerzen. Der Beginn der erneuten
    Demontage war, dass das Sägeblatt nicht parallel zur Tischkante und dann ntürlich auch zur Nut ist. Enorme
    1,5 mm Abweichung auf die Sägeblattlänge. Das ganze Sägegedöns hängt ja an einer ca. 10mm dicken
    Blechplatte mit zwei Verlängerungen nach oben und angeschweißtem 8 mm Rundmaterial. Diese werden dann
    von 2 Befestigungsklötzchen (X517), von oben durch den Tisch verschraubt, festgehalten (Putzige Befestigung, wie ich finde). Inder Explosionszeichnung der Bedienungsanleitung sind die Dinger dann noch falsch herum dargestellt. So lassen sie sich nicht montieren. O.a. Verlängerungen sind nicht plan mit der Blechplatte (P1501),
    sondern gebogen. Auf der Explosionszeichnung sieht es so aus als ob dass so soll ? Und soll das wirklich die
    einzige Möglichkeit der Parallelverstellung sein- Verlängerungen biegen ? Vielleicht auch Schraube (N1114)?
    Vielleicht hat jemand von Euch das ja schon mal beäugt..........vielen Dank schon mal für das Lesen des Textes......
    Gruß Volker
     
  2. Macchia

    Macchia ww-robinie

    Beiträge:
    2.145
    Ort:
    Corsica
    :emoji_fearful:

    nee, um Gottes willen.

    Schau mal Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar. und dann auf dieser Seite geht ganz unten der Link auf dessen Hauptseite mit weiteren Erklärungen.

    Brauchst du deinen Fräsmotor eigentlich? :emoji_innocent:

    viel Erfolg
     
  3. Range1977

    Range1977 ww-pappel

    Beiträge:
    3
    Ort:
    Rostock
    Moin und vielen Dank für die schnelle Meldung. Nun muß ich erstmal auf meine Tochter mit ihren Englischkenntnissen warten.
    Ich kann mir nicht vorstellen wie man irgend etwas verstellen soll. Weil, alle Löcher sind "fast" Passungen, von daher nicht
    verschiebbar. Die einzige Möglichkeit, die ich sehe, Bolzen N 1114.
    Der Fräsmotor wird noch gebraucht.

    Gruß Volker
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Februar 2020
  4. Range1977

    Range1977 ww-pappel

    Beiträge:
    3
    Ort:
    Rostock
    Moin, ich hab nachgemessen. Die Löcher für die Sägeaufnahmebolzen (N1068 sind 9,4mm und für deren Köpfe 14,4mm, damit ergeben
    sich tatsächlich kleine Einstellmöglichkeiten bei Bolzen M8 Inbus. Die Schräge der Verlängerungen ist bei beiden gleich 12,2mm zur Blech-
    plattenachse. Seltsamerweise reicht bei mir diese Einstellungsmöglichkeit nicht, ich werde also die Löcher in der Tischplatte ausfräsen.
    Sicher die bessere Lösung als Biegen, danke fürs Abraten...........Wenn ich rausbekommen habe, wie man Bilder hier einstellt werde ich das tun.
    Euch allen viel Spaß mit dem schönsten Werkstoff- Holz.
    Gruß Volker
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden