Presse-brauch euren Rat

MaHo

ww-robinie
Mitglied seit
1 März 2005
Beiträge
866
Ort
Breitengrad 53,5°
Hallo,
furniere gerade mit mäßigem Erfolg:rolleyes: noch ist es nur querfurnier(Blind bzw sperrfurnier) auf leimholz.
mit Zwingen ,Zulagen etc.-alles nicht so das wahre auf engem Raum.
nun überleg ich mir ne kalte mobile(da zerlegbar sein soll wegen Platzmangel) Spindelpresse zu bauen.
Pressfläche 2000x600 mm
Pressflächen 2x Panzerholz(preisliche Alternative?) 40 mm dick+ fünf Rahmenstempel ( Kantholz-Rahmen lichtes Innenmaß 610x350) mit je drei stempel aus Trapezgewindespindeln(in der Breite variabel feststellbar)
bei Ebää werden aber nur trapezgewindespindeln(dachte da an D 24x3 )rechts angeboten. müssen die nicht zweigängig sein, damit lösbar?:confused:
Gruß
PS: wird denn noch horizontale Spindeln(D14x3) am vertikalen Kantholz einseitig unterbringen,quasi als Rahmen und leimholzpresse
 

Simb05

ww-buche
Mitglied seit
23 April 2006
Beiträge
279
Ort
Pinneberg
Hallo MaHo,
das hört sich so an als würde es bei einen mäßigen Erfolg bleiben.
Aber es gibt doch in deinem Umfeld Kollegen die eine Presse haben und im Lohn furnieren.
Moin moin simb 05
 

MaHo

ww-robinie
Mitglied seit
1 März 2005
Beiträge
866
Ort
Breitengrad 53,5°
Lohnfurnieren

Hi,SIMB 05
will ja gerade kein Geld für Lohnarbeiten ausgeben:emoji_wink:
das mit den Zwingen -komme nur von einer seite an die furnierte Platten-ist in der Tat etwas umständlich,daher zeitlich auch schlecht möglich gleichzeitig überall druck aufzubauen,zumal mir tiefe Zwingen für die Mitte fehlen(sicherlich kann man entsprechende Zulagen herstellen)
bin sehr zuversichtlich, dass es klappt mit Selbstbau-Presse
mir ist nur unklar ob die rechtsgängige Trapezgewindespindel nach Druckaufbau sich von alleine lockert:confused:

vielleicht hat ja der eine oder andere Tischler sich zu Hause auch sowas gebaut:emoji_wink:
Gruß
 

predatorklein

ww-robinie
Mitglied seit
24 März 2007
Beiträge
4.923
Ort
heidelberg
Hi

Wenn du mal deinen Aufwand rechnest lohnt es sich wirklich die zu furnierenden Teile einem Kollegen zu bringen.

Du arbeitest in der Zwischenzeit was anderes und verdienst Geld,und deine Teile furniert beim Kollegen kostengünstig der Lehrling.

Und die Teile sind dann auch in Ordnung.:emoji_wink:
Wäre deine Methode wirtschaftlich würden das eine Menge Kollegen so machen,die gehen aber auch lieber zu jemandem der eine Presse hat :emoji_grin:

Gruß
 

MaHo

ww-robinie
Mitglied seit
1 März 2005
Beiträge
866
Ort
Breitengrad 53,5°
Hi,
sorry, war wohl doch das falsche Forum
Ist für private Zwecke-no Profit.Kosteneffizient in meinen bescheidenen Räumlichkeit ist sowieso Kamikaze:emoji_grin:
geh ich wohl mit dieser Frage lieber ins Nachbarforum.

die industriellen Pressen in allen Ehren-eure Preise sind trotzdem salzig(bei größeren sachen für innentüren ,..kann man drüberreden:emoji_wink: )

die eine oder andere Vorrichtung baut ihr doch auch selbst:emoji_wink: ohne dass ihr gleich immer neues kauft:eek: wär doch sicherlich ne sinnvolle tätigkeit für Lehrlinge:rolleyes:
ist eure Zeit so zugeschnürt,dass ihr keine Luft mehr für Kreatives habt?:emoji_grin:

PS: " und deine Teile furniert kostengünstig beim Kollegen der Lehrling"kostet nicht auch diese Stunde beim Kollegen wie allen anderen(Facharbeiter)ihr unterbreitet euren Kunden doch auch nicht zwei verschiedenen Stundensätze bei rechnung...augenzwinkernd..
 

andama

ww-robinie
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
2.477
Ort
Leipzig
Hi,SIMB 05

mir ist nur unklar ob die rechtsgängige Trapezgewindespindel nach Druckaufbau sich von alleine lockert:confused:
Hallo,

kann nur für die Spindel antworten. Bei Maschinenschraubstöcken in der Metallverarbeitung werden überall normale Trapezgewindespindeln eingesetzt und da sind die Bearbeitungskräfte ebenfalls hoch. Mehrgängige Spindel werden meines Wissens bei Pressen eingesetzt, um schnell mit wenigen Umdrehungen das Schließen und Öffnen zu erleichtern.

Beste Grüße aus Sachsen

Andreas
 

edelres

ww-robinie
Mitglied seit
16 November 2003
Beiträge
2.619
Ort
Redwood City, Kalifornien USA
Vakuumpressen

Hallo Marc,

Ich wuerde fuer das Furnieren die Vakuumtechnik in Betracht ziehen. Der Kompressor aus einem alten Kuehlschrank, Plastikfolie und Klebeband genuegen. Mit der Vakuumtechnik kannst du viel gleichmaessigeren Druck erzeugen als mit einer Spindelpresse. Der Platzbedarf (Lagern Verstauen) ist minimal, die Kraefte der Natur tun die Arbeit, da hast du hoechstens Daeumchen zu drehen.

Ich verwende Plastikfolie, wie diese von den Gaertner fuer Treibhaeuser verwendet wird, Reststuecke kosten nichts. Das Klebeband wird hir Duct Tape genannt, wird von den Heizungs und Lueftingshandwerkern zum Abdichten fuer Luftkanaele verwendet. Ein fuenferpack kostet 10 US$. (Damit wird Amerkia zusammengehalten) Kuehlschraenke usw sehe ich ueberall und muss mich zurueckhalten noch mehr Kompressoren auszubauen. Ich benutze einen solchen fuer meine Airbrush, seit 12 + Jahren. Ein solcher Kompressor kann sowohl fuer Druck als auch fuer Vakuum verwendet werden. Wichtig ist es dabei, dass irgendwie in die Ansaugleitung ein Filter eingebaut wird umd Fremdkoerper aus dem Kompressor fernzuhalten.

Mit dieser Technik bist du flexibel in der Groesse der zu furnierenden Stuecke. Falls du mit etwa den gleichen Massen arbeitest laest sich die Folie wiederverwenden.

Als Gedankenanstoss

mfg

Ottmar


PS: Mir wurden schon oefters Spindelpressen fuer umsonst angeboten, sind mir den Platz nicht wert. Ich habe als Kind Schreinern beim Furnieren mit heissen Zinkzulagen und Spindelpressen zugesehen. Das war eine Hetze, Nervositaet war fast greifbar, alle Haende waren mit dem Einlegen der heissen Zulagen, den zu furnierenden Platten und Drehen der Spindeln beschaeftigt. Die Spindeln wurden erst in der Mitte, dann nach Aussen angezogen. Bei der Benutzung der Spindelpresse wurde von den sonst so ruhigen und freundlichen Schreinern geschrien und geflucht, dass ich fuerchtete es koennte gleich handgreiflich werden. Waren alle Spindeln angezogen, kehrte wieder Frieden ein, manchmal wurde ich mit Bierholen beauftragt..
 
Oben Unten