Platten aus Leisten verleimen und aufdoppeln

Epiphastro

ww-pappel
Registriert
8. Oktober 2021
Beiträge
1
Ort
Werne
Hallo zusammen,

Ich stelle gerade Platten aus Teak-Leisten her. Für die "einfachen" Platten ziehe ich die Längsseiten der Leisten am Verleimfräser längs und verwende Flachdübel an den Stirnseiten. Das sollte wohl stabil genug sein.
Einige der Platten will ich allerdings aufdoppeln. Mein aktueller Plan ist die entsprechenden Platten zuerst einzeln zu verleimen, dann flächig anzuschleifen und danach ggf. mit Versatz plan aufeinander zu leimen. Planhobeln kann ich die Platten nicht mehr, da zu groß für den Hobel. (Die Leisten sind natürlich ordentlich gehobelt und abgerichtet) Vernutungen in der Fläche sind mir ehrlich gesagt auch zu aufwändig.
Meint ihr, dass flächig verleimen reicht? Die größte Platte ist 163x60 Zentimeter, aber nicht freitragend sondern mittig und am Rand gestützt. Da ich keine Presse habe, ist mein Plan für's flächige Verleimen übrigens einen Haufen Klinker Steine drauf zu packen. Was meint ihr zu dieser Not-Lösung? Oder sollte ich für die Flächenverleimung doch lieber die Presse beim örtlichen Tischler anfragen?

Viele Grüße

Frank
 
Registriert
3. Februar 2016
Beiträge
1.530
Ort
65307 Bad Schwalbach
Hallo @Epiphastro ,
auf ähnliche Anfragen habe ich hier schon den Tipp gelesen, die Werkstücke mit Spindelsprießen gegen die Werkstattdecke zu verspannen. Das fand ich interessant, hatte aber noch nie den Bedarf, das auszuprobieren.
Deine Idee mit den Klinkersteinen wird fehlschlagen. Rechne doch mal aus, welchen Flächendruck pro Quadratzentimeter (!) deine Klinkersteine ausüben. Ich bin mir ohne nachzurechnen sicher, dass das Ergebnis im Vergleich zu den Mindestangaben des Leimherstellers ernüchternd ausfällt.
Achte beim Vergleich "Klinkersteine vs. Presse" auf die Kommastelle!
Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:

kberg10

ww-robinie
Registriert
12. Juni 2019
Beiträge
1.018
Ort
Hopfgarten
Meine Güte, so 30 t sind doch in nullkomma nix draufgepackt.
Im Ernst, Zwingen braucht man immer, das Geld ist auch nicht weg sondern gut angelegt, wieder verkaufen geht auch zur Not.
 

Leibhaftiger

ww-robinie
Registriert
12. Januar 2013
Beiträge
989
Ort
Affalterbach
Aus eigener Erfahrung mit Teak-Verleimungen: Es erhöht die Festigkeit der Leimfuge ungemein, die Flächen vorher mit Verdünnung zu reinigen. Das Holz ist in der Regel sehr ölig, ohne "Abwaschen" ist mir doch die eine oder andere Fuge aufgegangen....
 
Oben Unten