Perlmut oder ähnliches

melanie7530

ww-kiefer
Registriert
24. Mai 2011
Beiträge
47
Ort
Memmingen
Hi,

vielleicht kann mir jemand helfen. Ich möchte eine Schranktür furnieren mit Yin & Yang o.ä. als Intarsienarbeit. Den hellen Teil des Yin Yang möchte ich gern Perlmutfarben gestallten oder mit einem glänzenden, hellen, exotischen Furnier. Perlmut -habe ich schon im Forum gelesen- möcht ich nur als "Fakeperlmut" wg der schweren Verarbeitung nutzen. Hat jemand eine Idee????

Danke im Voraus
 

melanie7530

ww-kiefer
Registriert
24. Mai 2011
Beiträge
47
Ort
Memmingen
voll cool!!!!! Danke für die schnelle Antwort. Kann man den Perlmutersatz genau wie Furnier schneiden/schleifen?????
 

dascello

ww-robinie
Registriert
9. Januar 2008
Beiträge
4.444
Ort
Wuppertal
Hallo Melanie,

warum nicht echtes Perlmutt?

Ich finde nicht, dass sich das schlecht verarbeitet. Nur der Geruch beim Schleifen ist etwas gewöhnungsbedürftig.

Das Material gibt es in diversen Standardgrößen und -qualitäten bei

Perlmutt-Platten + Furniere - Edelholzverkauf - Feinste Edelhölzer für

Die haben aber auch gute Fake- und Kompositmaterialien.

Kleben mit Epoxydharzkleber (z. B. UHU endfest o.ä.)

Frohes Schaffen wünscht

Michael
 

melanie7530

ww-kiefer
Registriert
24. Mai 2011
Beiträge
47
Ort
Memmingen
habe gelesen, dass das mit dem echten Perlmut sehr schwierig sei, warum, weiß ich auch nicht :emoji_slight_smile: ich schau mir mal die Seiten an.

Ganz lieben Dank an Euch :emoji_slight_smile:
 

dascello

ww-robinie
Registriert
9. Januar 2008
Beiträge
4.444
Ort
Wuppertal
Absolut. Der Schnitt ist etwa 0,2 mm.

Ich ging hin und verleimte vier Lagen verschiedenen Furniers kreuzweise miteinander mit wasserlöslichem Leim (in meinem Fall verdünntem Fischleim, man kann aber auch handelsübliche Gelantine nehmen). Diese Plättchen sandte ich zusammen mit meiner Datei ein und die Leute dort laserten mir die Einzelteile auseinander, ließen aber da und dort einen kleinen Steg stehen, damit nicht gleich alles auseinanderfiel. Diese Dinger legte ich in Wasser, dass sich alles wieder löste. Dann konnte ich meine Motive in verschieden farbigem Holz neu wieder zusammenfügen und mit Ponal auf das Blindholz aufpressen.
Die kleinen Spalten zwischen den Furnierteilen füllte ich mit Paste, die man aus Leim und Holzstaub machen kann.

Schleifen und fast zu gut, weil eigentlich für meine Zwecke zu perfekt.

Gruß vom Rhein

Michael
 
Oben Unten