Orangenterpene ist eine Terpentinalternative?

drmacchius

ww-ahorn
Mitglied seit
10 November 2019
Beiträge
139
Ort
Saarbrücken
Kann man Orangenterpenen (d-lemonenen) als untoxische alternative für Terpentin?

wenn man natürliche Ölen (lein, Distel, Mandel, tung) und Wachsen (Bienen und Karnauba) verdünnen möchte um für die Behandlung und Plfege von Holzprodukten mit Lebenmittelkontakt (schneidebretten, küchenbänke, Holzlöffel, usw.) kann man Orangenterpene verwenden? Es heißt es ist ein Lösemittel wie Kieferöl, aber nicht so giftig.
kennst sich jemanden aus?
 

Keilzink

ww-robinie
Mitglied seit
27 November 2010
Beiträge
1.840
Ort
Reutlingen
Angeblich verflüchtigt sich Orangenöl innerhalb weniger Tage vollständig, wenn es zum Verdünnen von Leinölfirnis verwendet wird. Das deckt sich mit meiner olfaktorischen Wahrnehmung, aber meine Nase ist natürlich kein kalibriertes Messinstrument. Was in der Zeit mit dem Trocknungsmittel passiert, ist eine weitere Frage. Schau mal unter dem Stichwort Halböl nach, vielleicht findest du was Belastbares.

(Halböl: Das Verdünnen des Leinölfirnises mit Orangenöl oder Terpentin/-ersatz hat zwei Gründe: Einmal sorgt es angeblich für ein tieferes Eindringen des Öls ins Holz, zum anderen sind angemischte Gebinde sehr stabil, im Gegensatz zu Hartölen.)

Schönes WE!
Andreas
 

Lico

ww-robinie
Mitglied seit
9 August 2019
Beiträge
1.047
Ort
Ostheide
Nach meiner Kenntnis ist Orangenöl zwar weniger allergen als Terpentin, aber dennoch giftig.

Lico
 

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
7.226
wie Kieferöl, aber nicht so giftig.
Seh ich nicht als Problem. Terpentinöl wird mW sogar manchmal als Medikament eingesetzt.
Und auch allergische Reaktion dürfte nur sehr selten ausgelöst werden. Früher manchmal bei Malern, die es sehr häufig und in großer Menge eingesetzt haben. Für Heimwerker also irrelevant.
Und der Geruch ist sogar angenehm und verfliegt in kürzester Zeit.
 
Zuletzt bearbeitet:

Keilzink

ww-robinie
Mitglied seit
27 November 2010
Beiträge
1.840
Ort
Reutlingen
Nach meiner Kenntnis ist Orangenöl zwar weniger allergen als Terpentin, aber dennoch giftig.

Lico
Unter dem Begriff "Orangenterpene" wird aufbereitetes Orangenöl verstanden. Destiliert und Aufkonzentriert, um bestimmte technische Anwendungen im Bereich Lösungsmittel und Entfettung besser zu bewältigen. Giftig? Ja, unter bestimmten Umständen, hautreizend usw. Aber der Ausgangsstoff (Orangenöl) wird in der Lebensmittelindustrie als Aromastoff eingesetzt.
Das allergische Potenzial soll deutlich unter dem von Terpentinen liegen, wobei es davon (das hat Friedrich schon geschrieben) ordentliche Mengen braucht, um negative Effekte auszulösen. Einnehmen, egal in welcher Form, würde ich aber weder Terpene noch Terpentine. Und aus Gegenständen, die der Lebensmittelzubereitung dienen, würde ich es auch raushalten.
Insofern könnte es eine gute Idee sein, Orangenöl zur Verdünnung von Ölen zu verwenden, die auf Gegenstände aufgetragen werden, mit denen Kinder spielen oder die in der Küche verwendet werden. Das schlechte Trocknungverhalten vvon Leinöl wird man damit aber nicht in den Griff bekommen, dazu braucht es wieder Trocknungszusätze. Und die meisten, die ich kenne, sind toxisch betrachtet nicht ohne.
 

drmacchius

ww-ahorn
Mitglied seit
10 November 2019
Beiträge
139
Ort
Saarbrücken
soll man am besten mit wasserlöslichen chemiprodukte schneidebretten, holzgeschir und küchenmöbel behandeln und Nachpflegen oder gibt es ein Weg mit Öl und Wachse sie gesundunschädlich zu fertigen?
 

hobbybohrer

ww-robinie
Mitglied seit
28 Juni 2014
Beiträge
754
Hallo,
guckst Du hier
unter Eigenschaften drittletzter Punkt.
Ich verwende die Produkte schon länger und mittlerweile ausschließlich.
Grüße Richard
 
Oben Unten