Oberflächenbehandlung Kommode

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von m__h, 8. Juni 2008.

  1. m__h

    m__h ww-pappel

    Beiträge:
    4
    Ort:
    nahe München
     

    Anhänge:

  2. bello

    bello ww-robinie

    Beiträge:
    5.168
    Ort:
    Koblenz
    Hallo,

    persönlich gehe ich solche Objekte für Feuchträume immer brutal an:

    Oberfläche abschleifen, letzter Schliff mit 120 o. 150 Körnung, dann 3x mit einer kleinen Lackwalze (Profile mit Pinsel) mit Parkettlack z.B. Clou DD-Parkettsiegel
    rollen, jeweils nach Auftrag 1 Tag trocknen lassen, zwischen 1. und 2. Auftrag mit 240er Körnung Zwischenschliff, jeweils gut entstauben.

    Nur in gutdurchlüfteten Räumen lackieren. 14 Tage etwas vorsichtig das Ergebnis behandeln (schwere Gegenstände, Kratzen) dann ist der Lack endgültig durchgehärtet. Clou gibt es nur im Fachhandel.

    Gruß Volker
     
  3. derdad

    derdad Moderator

    Beiträge:
    3.529
    Ort:
    Wien/österreich
    Mahlzeit!
    Meiner Meinung nach ist Parkettlack für Feuchträume nicht ideal. Er ist zu hart und unelastisch. Gegen mechanische Beanspruchung ideal, aber du kannst in einem Feuchtraum Holz nicht "versiegeln".
    Nach dem "Badeabenteuer" der Kinder, oder dem Duschen ist die Luftfeuchte extrem hoch. 2 Tage weniger Benutzung, dafür hohe Temperatur sinkt die Luftfeuchte wieder. Dadurch arbeitet das Holz auch enorm und bei einem harten Fußbodenlack entstehen Mikrorisse die in späterer Folge zum Abblättern führen können.
    Wenn schon lackieren, dann würde ich guten PU-Möbellack mit erhöhtem Härteranteil verwenden. Der Härter ist nämlich nicht nur für die Aushärtung notwendig (hart wird der Lack auch ohne Härter, aber er bleibt spröd), sondern er ist vielmehr auch ein "Weichmacher". Ich würde statt dem 1:10 Verhältnis ein 1:4- 1:6 Verhältnis nehmen. Damit erreicht man eine gute Oberflächenhärte bei gleichzeitiger Elastizität.
    Vielleicht gibt es aber auch irgend ewas auf Öl/Wachsbasis. frankundfrei ist da mehr spezialist.

    gerhard
     
  4. bello

    bello ww-robinie

    Beiträge:
    5.168
    Ort:
    Koblenz
    Hallo Gerhard,

    der vorgeschlagene Clou DD ist ein PU-Lack.

    Gruß Volker
     
  5. derdad

    derdad Moderator

    Beiträge:
    3.529
    Ort:
    Wien/österreich
    Ja, okay!
    Parkettlacke sind aber meist mehr auf Härte und Abrieb ausgelegt als Möbellacke.

    gerhard
     
  6. bello

    bello ww-robinie

    Beiträge:
    5.168
    Ort:
    Koblenz
    Aber trortzdem wird dieser Lack von Clou auch für hohe Beanspruchung im Innenbereich empfohlen - Tische, Bänke.

    Ich sehe einfach nicht das Problem, diesen Lack nicht einzusetzen.
    Ich habe bei Freunden sehr schön gefertigte Badmöbel gesehen, die lediglich geölt waren. Das Gesamtbild wurde durch viele häßliche Wasserflecke getrübt.

    Gruß Volker
     
  7. frankundfrei

    frankundfrei ww-robinie

    Beiträge:
    2.113
    Ort:
    Lichtenfels
    Harter Lack auf weichem Holz...

    bei lebhaften Kindern im Feuchraum. Wenn die Obefläche einmal aufgebrochen ist, dann zieht Feuchtigkeit ins Holz und kann nicht mehr ablüften.

    Ich würde ölen und dann ölen. Kein Wachs. Wenn gewünscht geht auch auch eine Naturöllasur mit Farbpigmenten, was gleichzeitig ein wenig schichtbildend mit Naturharzen ist. Ähnliches erreicht man mit dem farblosen Finishöl.

    Grüße aus Frangn

    Frank von Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
     
  8. m__h

    m__h ww-pappel

    Beiträge:
    4
    Ort:
    nahe München
    o.k., die variante mit ölen klingt für mich (wie gesagt laie) plausibel, da wie weiter oben erwähnt das holz in feuchträumen extrem arbeiten kann.

    ist zwischen dem ersten und zweiten ölauftrag ein zwischenschliff erforderlich?

    vielen dank und mfg
    m__h
     
  9. WinfriedM

    WinfriedM ww-robinie

    Beiträge:
    18.633
    Ort:
    Dortmund
    In der Regel braucht es einen Zwischenschliff, wenn sich die Oberfläche aber glatt genug anfühlt, kannst du drauf verzichten. Für's Bad würde ich aber noch öfter ölen, ein Bucheregal, was ich gebaut habe, hab ich 7 mal geölt. Ob weiteres ölen Sinn macht, erkennt man, wenn man öl dünn mit einem Lappen aufträgt. Zieht das Öl innerhalb der nächsten Minuten irgendwo wieder weg - bilden sich also matte Stellen - saugt das Holz noch und es braucht noch Öl. Ab dem dritten Ölen braucht es aber nur noch dünne Aufträge mit Lappen, also nicht mehr dick mit Pinsel.

    Kann das Finish-Öl von Natural zum Schluß empfehlen, das sorgt nochmal für einen wasserabweisenden Film. Stehendes Wasser ist trotzdem zu vermeiden, wenn man z.B. die nasse Duschgelflasche da drauf stellt, hält sich das Wasser durchaus 1-2 Tage darunter. Dann hast du Flecken.

    Eine Alternative bei Lack wäre übrigens noch Bootslack. Einen guten Ruf haben die Lacke von Epifanes, die man in jedem Boots-Shop bekommen sollte. Ebenso gut bekannt ist letonkinois und Owatrol (Deks Olje D1/D2). Bei den meisten Bootslacken kann/muss man zuvor das Holz satt mit Leinöl-Firnis tränken, was zusätzlich Schutz bietet.

    Im Ökobereich bietet Biopin eine Bootslack an, der ebenso für Bad und Küche empfohlen wird.

    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
     
  10. sachsejong

    sachsejong ww-esche

    Beiträge:
    455
    Ort:
    Fulda, Mosa
    Bootslack

    Es gibt hier im Profi fragt Profi- Baum einen sehr interssanten Ansatz: Leinöl- Clou Bootslack und Terpentin 1:1:1.

    Guck doch da mal nach...

    Gruss

    Holger
     
  11. Crashy

    Crashy ww-fichte

    Beiträge:
    21
    @ Holger
    Kennst Du zufällig noch den Thread? Trotz Suche nach Bootslack, Clou + Terpentin finde ich den von Dir angesprochenen Thread nicht.
    Ich plane ebenfalls Holzmöbel im Bad und suche noch nach einer relativ beständigen Oberflächenbehandlung.
     
  12. sachsejong

    sachsejong ww-esche

    Beiträge:
    455
    Ort:
    Fulda, Mosa
    Guggstu hier:
    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    War insofern nicht ganz richtig, da es sich um Yachtlack handelt. Aber eine Yacht ist auch ein Boot, oder?
     
  13. WinfriedM

    WinfriedM ww-robinie

    Beiträge:
    18.633
    Ort:
    Dortmund
    Was bei ölbasierten Bootslacken natürlich auch fast immer geht: Zuvor mit Leinölfirnis oder Halböl grundieren. Feuert an und schützt das Holz, falls die Lackschicht mal irgendwo defekt. Und dann, wenn trocken, den Bootslack oben drauf.
     
  14. Crashy

    Crashy ww-fichte

    Beiträge:
    21
    Aah. Vielen Dank für den Link und den Tip. Sehr interessant.

    Gut's Nächtle!
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden