Neue Fräse Martin T 25 BB

nof

ww-ahorn
Mitglied seit
7 Oktober 2013
Beiträge
107
Ort
Syke 28857
Moin,
ich hab am Wochenende 2 Tischfräsen geschenkt bekommen inklusiv einer Palette Fräser.
20201101_145314.jpg 20201101_144739.jpg 20201101_144634.jpg

Beide Fräsen haben eine 25mm Welle, die Fräser 40-60mm. Ich denke die Fräser wandern alle in den Müll oder die Bucht. Ich werde nie ein Fenster oder eine Tür fräsen. Aber ich würde gene den einen oder anderen Fräser für eine 30mm Spindeln kaufen, bei der Suche nach einer neuen Spindel, stell ich mich aber da reichlich dämlich an. Sowohl beim lösen der alten Spindel, als auch beim Such im Internet, was für eine Spindel ich brauch.

Baujahr finde ich leider auch nicht
20201101_143348.jpg
Oder reicht es eine Reduzierhülse von 30mm auf 25mm zu nehmen, wenn man nur ein paar Verleimfräser und Nutfräser verwenden möchte.

Oder würdet ihr die Bäuerle verwenden. Die hat nur keinen Vorschub und ist glaube ich noch älter

Gruß
André
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
8.612
Ort
Deensen
Für die Spindeln musst du wissen welche Aufnahme die haben. Mit Spindeltausch hatte ich noch nie zu tun, evtl. bei Martin direkt anfragen?
Man kann bestimmt den Konus messen, dann sollte sich Ersatz finden lassen.
Reduzierring funktioniert bestimmt, verboten sind die Spindeln aber wegen Bruchgefahr, da hilft die Hülse nichts. Also nicht machen.

Wenn die Bäuerle eine 30er Spindel hat, würde ich den Langlochkram abbauen und die nutzen. Den Vorschub kann man relativ einfach umsetzen. Paar Löcher und Gewinde schneiden. Wobei man da mal schauen müsste was man da überhaupt abbauen kann, bzw. würde man ja eh an der anderen Seite arbeiten.

Der Preis ist übrigens angemessen und kein Schnäppchen :emoji_wink:

Gruss
Ben
 

teluke

ww-robinie
Mitglied seit
26 Oktober 2015
Beiträge
3.209
Ort
Pécs
Beide Fräsen haben 25mm Spindeln.
Bei den Fräsern sind auch welche mit größerem Spindelloch dabei, demnach sollten auch Reduziereinheiten dabei sein.
 

Holzrad09

ww-robinie
Mitglied seit
3 Februar 2015
Beiträge
6.620
Ort
vom Lande
In der Kiste stehen unten hochkant einige Schlitzscheiben, die könntest Du mal auf der flachliegenden Seite fotografieren. Ich habe mal einen markiert, den könntest Du auch mal anders fotografieren, der schaut wie Kittfalz - Fase aus, erkennt man halt nicht richtig.
20201101_144634_LI.jpg

Ach ja, um die Spindel zu wechseln, da brauchst Du einen speziellen runden Spindelschlüssel oder einen Hakenschlüssel, sonst hast Du keine Chance. Bei der neuen muss der Morsekegel und das Gewinde zur Maschine stimmen, sowas zu finden ist wie ein 6er im Lotto.
Ich habe mir mal beim Maschinenbau eine 25er auf 30 inkl. Ringe und Mutter kopieren lassen.
LG
 

magmog

ww-robinie
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
9.395
Ort
am Main, zwischen Hanau und Aschaffenburg
Guuden,

auch wenn viele meinen werden es sei OK, Fräsen mit 25mm DORN (Spindel ist das, wo der Dorn drinsteckt!) sind ein NoGo und auf 30mm umzurüsten!
Fräser die eine 0-er Bohrung haben, auf max.1,1mm spandickenbegrenzt sind, und weitgehend rund sind, aufheben, wer weiß wofür die noch gut sein können.
 

nof

ww-ahorn
Mitglied seit
7 Oktober 2013
Beiträge
107
Ort
Syke 28857
Moin,
konnte gestern leider nicht mehr schreiben. Ich hatte gestern einen Werkzeugmacher da, wir haben ein Nuss (6kg) aus einer Kolbenstange gedreht. Heute muss ich dann oben einen Sechskannt anfeilen.
Außerdem hab ich erfahren dass ich nicht alles mitgenommen hab. Irgendwo sind noch mehr Fräser für einen 25 Dorn und der passende Schlüssel ist wohl auch noch da. Vielleicht sind auch noch weiter Spindeln da.
Aber bevor ich damit Arbeit kommt sowieso noch der Altgeselle, der mit den Maschienen gearbeitet hat vorbei und gibt mir eine Einweisung.
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
8.612
Ort
Deensen
So Altgesellen sehen das mit der 25er Spindel manchmal nicht so eng. Lass das mit der Spindel!
Ich habe hier auch so einen Kandidat Altgeselle, das hat gedauert bis der so arbeitete, dass man das der BG zeigen kann. Also Vorsicht und unbedingt mindestens BgHM und SUVA Hinweise beachten.

https://www.bghm.de/fileadmin/user_upload/Seminare/Holzbranche/TSM-Web_BG_96.18.pdf
Die haben Recht, "haben wir immer so gemacht" ist der beste Hinweis auf mangelhaftebn Umgang mit der Sicherheit!

Gruss
Ben
 

magmog

ww-robinie
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
9.395
Ort
am Main, zwischen Hanau und Aschaffenburg
Guuden,

schön zu lesen dass der Moderator die Sicherheitsvorgaben relativiert! :emoji_frowning2:(
Lasst den Quatsch mit dünneren Spindeln als 30mm. Da ist auch gleich dem Missbrauch einiger gefährlicher Fräser vorgebeugt.

Die sogenannte „ Spindel" ist ein Dorn!
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten