Negativer Spanwinkel doch bei einer TKS...?

willgill

ww-birke
Mitglied seit
11 Mai 2020
Beiträge
67
Ort
Berlin
Hallo Zusammen,

sorry, ich weiß, dass dieses Thema schon hier zu Tode diskutiert wurde... aber jetzt bin ich schon wieder zum Thema Spanwinkel verunsichert.

Mir wurde vor allem hier gesagt, dass ein Sägeblatt mit negativem Spanwinkel auf einer TKS nichts zu suchen hat.

Ich war auf der Suche nach Ø216mm Blätter für meine Bosch GTS 635 und hatte mich bei Sauter Shop und saegeblatt-shop.de erkundigt.

Beide Shops haben mir gesagt, dass es sehr wenig Auswahl bei Ø216mm mit positivem Spanwinkel gibt, aber deswegen kann man doch zu einem Blätt mit negativem Spanwinkel ausweichen.

Aber das ist doch gefährlich, oder?

Hier kopiere ich genau die Meldung, die ich vom Sauter Shop bekommen habe:

leider ist das was Sie nicht gefunden sehr nahe an der Wahrheit...

Es gibt derzeit keine Blätter mit positivem Spanwinkel in Ø216mm. Daher bleibt derzeit nur ein Ausweichen auf die negativen Blätter:
https://www.sautershop.de/kreissaeg...e-216-x-30mm/kreissaegeblatt-fuer-kappsaegen/

oder -meiner Meinung nach- besser:
https://www.sautershop.de/kreissaegeblaetter-set-die-roten-210-set-3x210-30
Es handelt sich hier um ein Sägeblätter-Set in Ø210mm. Diese können auch auf der GTS635 verwendet werden.

Grundsätzlich kann man negative Blätter auf Tischkreissägen verwenden. Im Wesentlichen wird der Vorschub etwas schwergängiger.
Positive Blätter auf einer Kappsäge sollte man allerdings dringend vermeiden!
Was meint ihr dazu?
Kann man tatsächlich mit negativem Spanwinkel auf eine TKS arbeiten?

Oder wäre es in meinem Fall besser, die Ø210mm roten mit positivem Spanwinkel zu nehmen?

Gruß
Will
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
10.016
Ort
Deensen
Es erhöht die Gefahr, dass das Holz fliegen lernt ungemein. Halte ich für eine sehr gefährliche Aussage.

Bei Ablängschnitten in kleinen Abmessungen evtl. noch vertretbar, aber meiner Meinung nach sollte man damit garnicht anfangen.

Gruss
Ben
 
Zuletzt bearbeitet:

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
10.016
Ort
Deensen
Meine Meinung nach wird es durch den Zahn nicht auf den Tisch gedrückt. Beim aufsteigenden Zäh wird au h mehr nach oben gedrückt.
Oder sehe ich das falsch?

Geht doch um eine Tischkreissäge?

Gruss
Ben
 

uli2003

ww-robinie
Mitglied seit
21 September 2009
Beiträge
11.779
Alter
55
Ort
Wadersloh
Rein geometrisch könnte man annehmen du hast Recht.
In Wirklichkeit jedoch senkt es den Rückschlag, weil der Zahn eher schabt und weniger schneidet.
Sprich - der Eingriff des Zahns ist deutlich geringer.

Ganz überspitzt negativ wäre eine Scheibe, ohne Schnittwirkung, aber auch ohne Rückschlag.
Die nötige Vorschubkraft steigt, das ist klar.
 

magmog

ww-robinie
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
10.038
Ort
am hessischen Main
Guuden,

das Material neigt zum Aufsteigen, falls nicht schwer genug oder nicht belastet.
Es kommt aber auch sehr auf die eingestellte Höhe des Sägeblatts an.
Die Schnittgüte ist meistens recht gut, jedoch werden die Enden weggedrückt und brechen aus.
Wie der Hanseat schreibt, gut zum Schneiden von Kunststoffen und NE-Metallen.
bei beidseitig sichtbaren beschichteten Platten ein gutes Schnittbild.
 

seschmi

ww-robinie
Mitglied seit
23 Mai 2008
Beiträge
1.918
Ort
Mittelfranken
Kannst Du denn den Spaltkeil passend zu einem 210er Sägeblatt einstellen? Oder gibt das dann Probleme bei verdeckten Schnitten?

Wenn das geht, warum nicht 210er? Die 3mm Schnitthöhe werden auch nicht den Riesenunterschied machen.

Ansonsten habe ich auch schon in den Katalogen der üblichen Verdächtigen (Stehle, Guhdo etc) selbst ein Sägeblatt rausgesucht, und dann einen Händler bei ebay, der die gleiche Marke verkauft, angeschrieben, ob er genau dieses Blatt besorgen kann.

Viele Händler stellen halt nur die gängigen Größen in den Online-Shop, können aber im Prinzip alles beschaffen, was ihre Hersteller anbieten. Nur haben die Kleinen da eher Lust zu.
 
Oben Unten