Morsche Holzteile von Gartenschuppen-Dach reparieren

abakus2k

ww-kiefer
Registriert
22. Juli 2019
Beiträge
46
Ort
Augsburg
Hallo zusammen,

meine Eltern haben einen Gartenschuppen aus Holz, der einseitig bewachsen ist. Leider hat es auf dieser Seite die Dachpappe gelöst bzw. war diese nicht richtig befestigt, so dass Teile des Dachansatzes verfault bzw. morsch geworden sind. Hier ein paar Bilder dazu:

RNL2prx.png


CyhQMwL.png


gCw1FeJ.png


LV0iGkS.png


SdvJFJi.png


HPpdpuv.png


Auf der linken Schuppenseite ist die untere Querlatte fast komplett morsch, die Latte auszutauschen dürfte aber kein großer Act sein.
Das Dach selbst besteht aus Nut- und Federbrettern, die dann mit der Dachpappe eingedeckt wurden. Auf der linken Schuppenhälfte sind von der Unterkante der Bretter aus gesehen so ca. die ersten 15 cm morsch, der Rest wirkt noch in Ordnung (Ansicht von unten):

FPkUSvx.png


Gäbe es eine pragmatische und nachhaltige Lösung die Bretter zu reparieren, ohne dass das komplette Dach abgedeckt und die Bretter komplett getauscht werden müssten? Wie würdet ihr vorgehen?

Vielen Dank für eure Hilfe!
 

hobbybohrer

ww-robinie
Registriert
28. Juni 2014
Beiträge
1.267
Hallo,
ich würde den Efeu wegreißen. Dann die Dachpappe soweit zurückschlagen oder die unterste Bahn entfernen. Die morsche Seite bis und gute Holz auf der gesamten Länge gerade absägen. Zwei Balken über die ganze Länge legen, und zwar so, dass die Sägelinie mittig auf dem oberen Balken liegt. Den unteren Balken als Endauflage verwenden (Ersatz für den morschen..). Dann die Rauspund-Bretter ersetzen. Mit neuer Dachpappe abdecken.
Gleich werden sich unsere Zimmerer melden, die weitere Tipps geben.
Grüße Richard
 

Fichtenelch

ww-robinie
Registriert
17. November 2013
Beiträge
1.607
Ort
Mecklenburg-Vorpommern
Also die alte Pappe kannst du vergessen.
Die musst du komplett Entfernen.
Wenn du unten an der Traufe zum Beispiel 30cm entfernst und das schadhafte Holz wechselst dann bekommst du die neue Pappe an der alten nur sehr schwer angeschlossen.
Daher sage ich komplett Pappe runter, schadhaftes Holz wechseln und neue Pappe rauf.

Edit bei morschen Sparren seitlich eine Bohle anlaschen, das ist die einfachste Lösung.
 

Gelöscht schreiner80

Gäste
Anstelle anzuflicken würde ich das Dach einmal neu machen.

Dachpappe komplett runter dabei kommen evtl noch weitere faule Stellen zum Vorschein.

Anstelle Rauspund kannst du auch OSB Platten nehmen. Und darauf Trapezbleche als Dach montieren.

Das hält ewig und finde ich viel besser als die Dachpappe.

Vom Preis wird etwa auf das gleiche rauskommen wie komplett mit Rauspund.
 

saeger9

ww-buche
Registriert
14. Dezember 2021
Beiträge
264
Ort
DE
Anstelle anzuflicken würde ich das Dach einmal neu machen.

Dachpappe komplett runter dabei kommen evtl noch weitere faule Stellen zum Vorschein.

Anstelle Rauspund kannst du auch OSB Platten nehmen. Und darauf Trapezbleche als Dach montieren.

Das hält ewig und finde ich viel besser als die Dachpappe.

Vom Preis wird etwa auf das gleiche rauskommen wie komplett mit Rauspund.

Da denke ich ähnlich :emoji_thinking: . Bitumendichtbahnen (auch beschieferte) sind anfällig für UV-STRAHLUNG und zersetzen sich allmählich. Das erfährst du natürlich von keinem Dachdecker :emoji_cry: :emoji_wink:
 

Fichtenelch

ww-robinie
Registriert
17. November 2013
Beiträge
1.607
Ort
Mecklenburg-Vorpommern
Wie gesagt alte Pappe runter,da kommt man nicht drum rum.

Ob man jetzt vollflächig neue Schalung oder OSB machen muss hängt davon ab wie viel schadhaftes Holz unter der Pappe zum Vorschein kommt.
Dann muss man auch sehen was der Geldbeutel her gibt.

@schreiner80

Die Lösung mit dem Blech ist eine Überlegung wert.
Aber dann sind natürlich auch Konterlattung und Dachlattung von Nöten.

Das Gute ist aber das man am First und in der Traufe einen Überstand realisieren kann.

Hier ist ja aktuell ja noch nicht mal eine Dachrinne verbaut, da ist es natürlich klar das die ganze Traufe vergammelt ist.

Wenn man Pappe beibehalten möchte muss man auch meiner Meinung nach über eine Dachrinne nachdenken.
 

Fichtenelch

ww-robinie
Registriert
17. November 2013
Beiträge
1.607
Ort
Mecklenburg-Vorpommern
Da denke ich ähnlich :emoji_thinking: . Bitumendichtbahnen (auch beschieferte) sind anfällig für UV-STRAHLUNG und zersetzen sich allmählich. Das erfährst du natürlich von keinem Dachdecker :emoji_cry: :emoji_wink:

Das hat damit zu tun das die wenigsten wissen das so ein Pappdach auch regelmäßig nachgesplittet werden muss.
Auch die Dachrinne muss innen ausgestrichen werden damit das Wasser was mit dem Bitumenraupen in Verbindung kommt nicht die Dachrinne angreift.
Das Ausstreichen erfolgt aber erst wenn die Rinne etwas gealtert ist, wenn sie ganz neu ist hält das Zeug nicht drauf.
 

Martin45

ww-robinie
Registriert
10. März 2013
Beiträge
4.206
Wenn das Dach so aussieht, dann sieht der weitere Teil des Gartenhauses nicht wirklich viel besser aus, gerade dann im unteren Feuchte- und Spritzwasserbereich. Kann mich an keinen Fall erinnern, wo das nicht so gewesen wäre.

Ich würde also erstmal die Frage klären, wie lange das ganze Konstrukt nach der Reparatur noch halten soll, danach genauestens schauen, wie lange die Wände noch halten werden und danach kann man Tipps geben.
 

abakus2k

ww-kiefer
Registriert
22. Juli 2019
Beiträge
46
Ort
Augsburg
Hallo zusammen und vielen Dank für die vielen Tipps!
Ich werde das mal mit meinen Eltern durchsprechen, denn die müssen es letztendlich entscheiden.

Rein von einer Sichtkontrolle ist das tatsächlich die einzige schlechte Stelle/Seite, auch im Spritzwasserbereich ist alles in Ordnung. Die Dachpappe selbst wurde schon ein paar mal erneuert und dabei immer geprüft, ob alles passt. Seit dem letzten Mal ist dann allerdings der Efeu unter die Pappe/zwischen das Holz gewachsen und es wurde zu spät bemerkt. Der Schuppen selbst steht schon seit 34 Jahren.

Das hat damit zu tun das die wenigsten wissen das so ein Pappdach auch regelmäßig nachgesplittet werden muss.
Auch die Dachrinne muss innen ausgestrichen werden damit das Wasser was mit dem Bitumenraupen in Verbindung kommt nicht die Dachrinne angreift.
Das Ausstreichen erfolgt aber erst wenn die Rinne etwas gealtert ist, wenn sie ganz neu ist hält das Zeug nicht drauf.

Jetzt wo du es erwähnst, ich hätte tatsächlich noch eine Dachrinne zu streichen. Weißt du, wie lange die Dachrinne ca. eingebaut sein sollte und könntest du ein konkretes Produkt dazu empfehlen?

Viele Grüße
 

Fichtenelch

ww-robinie
Registriert
17. November 2013
Beiträge
1.607
Ort
Mecklenburg-Vorpommern
Kannst Du dazu mehr erzählen? Wie erkennt man, das es dran ist und wie macht man das?

Erkennen tut man es an schwarzen stellen wo die beschieferung/Splitt fehlt.
In diesem Fall mit flüssigen Bitumen streichen und Splitt rauf werfen, gibt's in Säcken zu kaufen.

@abakus2k

https://www.hausunddach.de/Doerken-...-Qq4jekPgByT9scIdvug1Fc32irYwtJxoCkEAQAvD_BwE

Das ist das Produkt zum ausstreichen.
Wie gesagt erst wenn die Rinne angelaufen ist.
Wenn sie neu und glatt ist hält es nicht.
Ich glaube man sagt nach einem Jahr was ich aber für übertreiben halte.
Wenn man mit der Hand über die Rinne fährt und merkt das sie stumpf und nicht mehr glatt ist, dann rauf mit dem Zeug.
 
Oben Unten