Mit Silikat imprägnierte Terrassendielen - Erfahrungen?

abakus2k

ww-kastanie
Mitglied seit
22 Juli 2019
Beiträge
31
Ort
Augsburg
Hallo zusammen,

ich möchte mir eine Holzterrasse bauen, bin mir aber noch unschlüssig, welches Holz zur Anwendung kommen soll.
Zuerst wollte ich Tropenholz (Basralocus), nach langer Recherche bin ich aus ethischen und umwelttechnischen Gründen vollkommen von Tropenholz abgekommen. Meine zweite Wahl wäre Robinie gewesen, die aber anscheinend nur sehr schwer zu bekommen ist. Nun hat der Verkäufer folgendes vorgeschlagen: Nordische Kiefer Siligna von Terragarden.

Das ist Kiefernholz, das mit Silikat imprägniert wurde und damit angeblich sehr haltbar sein soll (Widerstandsklasse 1 gegen Fäule). Zudem ist es preislich sehr attraktiv und wohl unbedenklich für die Umwelt. Der Händler konnte mir allerdings nichts zu Langzeiterfahrungen sagen und auch im Internet habe ich nicht wirklich etwas dazu gefunden außer einem konkurrierenden Hersteller namens Organowood. Auch dazu habe ich keine Langzeiterfahrungen gefunden. Der einzige mir bekannte "Nachteil" wäre eine sehr schnelle Vergrauung.

Kennt jemand diese Art der Haltbarmachung oder hat das Zeug sogar seit längerem verbaut? Es kommt mir noch etwas spanisch vor, da sehr günstig und angeblich super haltbar, aber keiner scheints zu haben (oder es ist zu neu?).

Vielen Dank und Grüße
 

tomkaes

ww-robinie
Mitglied seit
3 Oktober 2009
Beiträge
3.744
Alter
60
Ort
Eifel
Zuletzt bearbeitet:

Holzrad09

ww-robinie
Mitglied seit
3 Februar 2015
Beiträge
6.620
Ort
vom Lande
Kennt jemand diese Art der Haltbarmachung
Ich habe davon noch nichts gehört, aber wenn es funktioniert ......
Siligna
Die überlegene Kiefernholz-Terrasse
Besonders behandeltes Kiefernholz eignet sich für den langfristigen Einsatz als Terrassendielen: Bei der Herstellung von Siligna-Terrassendielen wird der natürliche Versteinerungsprozess der Natur imitiert, der normalerweise tausende Jahre dauert. Dazu wird naturfarbenes Kiefernholz aus Finnland unter hohem Druck mineralisiert, wodurch natürliche Silikate in den Holzzellen gebunden werden. Das so versteinerte Holz ist nach Resistenzklasse 1 dauerhaft resistent gegen Kleinstlebewesen und Pilze – ganz ohne Biozide oder Schwermetalle.
Quelle: https://www.waterkamp.de/sortiment/garten/terrassendielen-aus-holz
LG
 

seschmi

ww-robinie
Mitglied seit
23 Mai 2008
Beiträge
1.712
Ort
Mittelfranken
Ich würde mal denken, dass das so etwas wie Wasserglas ist (Wasserglas ist ja auch ein Silikat).

Holzschutz mit Wasserglas gibt es schon lange, dazu findest Du viel. Ein Problem war immer, dass die chemische Reaktion der Verkieselung sehr langsam abläuft, was eine großtechnische Anwendung schwierig macht (wer wartet schon ein paar Jahre, bis die Terrassendielen verkieselt sind?). Offenbar beschleunigen sie das irgendwie (Druck? Hitze? Katalysator?).

Grundsätzlich kann sowas schon funktionieren. Vielleicht probierst Du es einfach aus und berichtest hier?
 

abakus2k

ww-kastanie
Mitglied seit
22 Juli 2019
Beiträge
31
Ort
Augsburg
Danke für die vielen Antworten!

Das ist Marketing; Berufe dich auf die Norm, die soll er dir im Angebot ohne Wortverdreher schriftlich bestätigen:
http://www.holzfragen.de/seiten/dauerhaftigkeitsklassen.html
Ich glaube nicht, dass sich die eine Norm entlocken lassen. Im Prospekt selbst steht nur folgendes " Es entsteht die Dauerhaftigkeitsklasse 1, gegen Braunschimmel". Ist also leider schon sehr spezifisch angegeben nach dem Motto: Ist jetzt nach 3 Jahren durchgefault, aber der Braunschimmel war nicht dran schuld.

Beim Hersteller hatte ich per Mail angefragt, ob es Langzeiterfahrungen damit gäbe. Antwort: Nein. Meine Frage, welche langfristige Sicherheit man als Kunde hat, wurde nicht beantwortet.

Ich habe davon noch nichts gehört, aber wenn es funktioniert ......

Quelle: https://www.waterkamp.de/sortiment/garten/terrassendielen-aus-holz
LG
Das ist auch nur Werbetext von einem Händler, die wollen natürlich verkaufen :emoji_slight_smile:

Ich würde mal denken, dass das so etwas wie Wasserglas ist (Wasserglas ist ja auch ein Silikat).

Holzschutz mit Wasserglas gibt es schon lange, dazu findest Du viel. Ein Problem war immer, dass die chemische Reaktion der Verkieselung sehr langsam abläuft, was eine großtechnische Anwendung schwierig macht (wer wartet schon ein paar Jahre, bis die Terrassendielen verkieselt sind?). Offenbar beschleunigen sie das irgendwie (Druck? Hitze? Katalysator?).

Grundsätzlich kann sowas schon funktionieren. Vielleicht probierst Du es einfach aus und berichtest hier?
Das wäre trotzdem ein mehrere Tausend EUR teurer Versuch, da habe ich dann doch nicht genug Geld dafür :emoji_grin:

Da gehe ich auch von aus. Günstiges Kaliwasserglas, und dann verkieseln lassen.
Wir nutzen auch in der Arbeit Wasserglas zur Herstellung von Formen und das Zeug wird wirklich hart. Aber bei dem Produkt scheint mir etwas die Langzeiterfahrung zu fehlen.

Und dann arbeitet das flexible Holz, und das unflexible Silikat bröckelt und lässt wieder Wasser durch.
Folgendes konnte ich noch recherchieren:
Zu Organowood gibt es ein paar Threads in einem schwedischen Forum.
https://www.byggahus.se/forum/threads/organowood.176608/https://www.byggahus.se/forum/threads/staemma-organowood.341833/
Wenn Google Übersetzer einigermaßen übersetzt hat, dann hatten die wohl nur Probleme mit deren Silikatholz (so eine Art Verfaserung), von denen der Hersteller mangels Tests nicht mal etwas wusste.

Dann scheint der Händler bei dem ich war, gleichzeitig auch Hersteller bzw. Direktvertrieb von Terragarden zu sein. Meine Frage beim Verkäufer, ob es Langzeiterfahrungen gibt wurde damit beantwortet, dass das Holz erst seit ca. 3 Jahren im Sortiment ist, es wurde also auch nicht konkret beantwortet.

Es scheint mir also ein Glücksspiel zu sein.
 

seschmi

ww-robinie
Mitglied seit
23 Mai 2008
Beiträge
1.712
Ort
Mittelfranken
Da steht ja auch, dass das Problem die langsame Verkieselung ist - vorher ist das Wasserglas ja noch wasserlöslich, wird also im Freien schnell ausgewaschen.

Ich denke, dass der Anbieter einen Weg gefunden hat, das zu Beschleunigen.

Die Frage bei solchen Verfahren ist ja immer, was es kostet. Thermoholz funktioniert ja auch, konnte sich aber nie großflächig gegen die Importkonkurrenz durchsetzen (Sibirien oder Tropen). Die Herausforderung ist wahrscheinlich garnicht, einen Prozess zu finden, der funktioniert, sondern das bezahlbar hinzukriegen.

Vielleicht findet sich ja jemand, der das einfach mal ausprobiert.
 

BigFossy

ww-buche
Mitglied seit
15 Januar 2018
Beiträge
264
Ort
Kreis Ludwigsburg
Ich hab damit: https://shop.schwedischer-farbenhan...ung/SIOO-X-Premium-Holzimpraegnierer-Terrasse
Ein paar Douglasiendielen behandelt, es dauert ein paar Tage bis die Oberfläche härter und heller wird und die Verkieselung abgeschlossen ist. Nach ca 24h hatte es angefangen zu regnen, das hat aber scheinbar nicht geschadet.
Mit Langzeiterfahrung kann ich leider nicht dienen ich hab das Zeug erst im Sommer aufgetragen.

Viele Grüße
Johannes
 

BSPionier

ww-pappel
Mitglied seit
6 Januar 2014
Beiträge
1
Hallo, ich bin gerade auch am recherchieren für einen zu Tropenholz alternativen Terrassenbelag und bin bei Kebony gelandet, einem in Norwegen produzierten und entwickelten Verfahren, Kiefernholz zu modifizieren. Die haben inzwischen seriöse Zulassungen für ihr "Kebony Character" (FSC™-zertifiziertem Waldkiefernholz (Pinus sylvestris aus Schweden)) und "Kebony Clear" (FSC™-zertifizierter Monterey-Kiefer (Pinus radiata aus Neuseeland). Beide mit geringem ökologischen Fußabdruck und in der nach EN 350 klassifizierten Dauerhaftigkeit von 1 bzw. 1-2. Darüber gibt es auch schon etliche Jahre Erfahrung.
Das Material wird in vielen (seriösen) Holzhandlungen angeboten. Das Material zählt zur Premiumklasse zusammen mit z.B. IPÈ und hat auch den entsprechenden Preis. Man wird aber ohnehin kein solides Material vergleichbarer Qualität bekommen, das preislich im unteren Bereich liegt (es gibt keinen Porsche zum Fiat-Preis...).
Ich werde mich im Frühjahr 2021 wohl für "Kebony Character" entscheiden. Lieferant: Maag Holz GmbH aus Hemau mit dem günstigsten Preis.
 

Altersrentner

ww-esche
Mitglied seit
10 Februar 2021
Beiträge
501
Alter
71
Ort
Greifswald
Oben Unten