Kon Trast

ww-buche
Registriert
28. März 2016
Beiträge
280
Ort
Hamburg
Ich möchte zwei alte Kommoden von uns aufarbeiten.
Hier ein paar Fotos des jetzigen Zustandes.

Kommode 1 (der Härtefall)











Kommode 2 (die schnelle Nummer?)





In Sachen Oberflächenfinish bin ich ein blutiger Anfänger. Folgende Schritte habe ich mir für Kommode 1 (der Härtefall) ausgedacht und stelle diese zur Diskussion:

· Abbeizen
· Rückstände mit Waschbenzin und Stahlwolle abnehmen
· Rückstände in den Poren, Fissuren usw. versuchen mit einer Messingbürste zu entfernen
· Schleifen 120, 180 & 220
· Kratzer und Löcher füllen (womit?)
o Schellack Stammlösung pur mit Schleifstaub mischen zum Löcher füllen
o Oder HautKnochen Leim mit Schleifstaub mischen zum Löcher füllen
o Alternativen?
· Lasur (Welche?)
· Hartöl (macht das sinn?)
 

welaloba

ww-robinie
Registriert
26. August 2008
Beiträge
3.354
Ort
Hofheim / Taunus
Bei Kommode 1 gehe ich mal von Teak aus. Abgewaschen haben wir da meistens mit Waschverdünnung (acetonhaltig) und nach sachtem Schleifen 150 / 180 beschichtet mit Osmo Hartwachsöl, 2 - 3 sehr dünne, gerollte Schichten mit Zwischenschliff. Dann haben wir die Farbe und füllen am ehesten mit Hartwachs zB von BAO Chemie in der passenden Farbe. Farbton jeweils etwas dunkler wählen, Porenbild mit dem Daumennagel angleichen .
Alle Löcher / Kratzer wirst du nicht unsichtbar hinbekommen; beim Versuch, diese rauszuschleifen, gehts meistens durch auf die Spanplatte.
Gruß Werner
 

joh.t.

ww-robinie
Registriert
14. November 2005
Beiträge
6.959
Ort
bei den Zwergen
Erst mal mit Wasser mit ein bisschen Spüli und Lappen den Dreck abwaschen und trocknen lassen.
Alles weitere lieber die Experten, Holzsinn Welaloba etc.
 

welaloba

ww-robinie
Registriert
26. August 2008
Beiträge
3.354
Ort
Hofheim / Taunus
Es ist doch überhaupt nicht bekannt, ob überhaupt Nitrolack drauf ist. Und wenn: Die Betonung lag auf WASCHVERDÜNNUNG - die wirkt durch Aceton etwas stärker als Nitroverdünnung.
Gruß Werner
 

Kon Trast

ww-buche
Registriert
28. März 2016
Beiträge
280
Ort
Hamburg
Ja, rausschleifen der Kratzer und vor allem der vielen kleinen Löcher (etwas kleiner als Stecknadelköpfe) bei der ersten Kommode wird nicht möglich sein.
Ich frage mich jedoch, gibt es eine Alternative zu dem Wachs, welches man nach dem Finish aufträgt?
Diese mit einer Mischung aus Schleifstaub und Leim auffüllen macht keinen Sinn? Oder Gäbe es hier noch andere Alternativen?
Denn tatsächlich sind hier so viele Kratzer und Löcher das es mir lieber wäre ich könnte diese vor dem Finish füllen/ kaschieren.
 

Kon Trast

ww-buche
Registriert
28. März 2016
Beiträge
280
Ort
Hamburg
Gleich noch eine Frage hinterher, die schwarzen Stellen mit Oxalsäure aufhellen - macht das sinn?
 

dascello

ww-robinie
Registriert
9. Januar 2008
Beiträge
4.451
Ort
Wuppertal
Oxalsäure wirkt nur bei Verfärbungen, die durch Zusammenwirken von Metall und (Gerb-)Säure entstanden sind. Kann gehen (z.B. bei Eiche oft), muss aber nicht.
Ausprobieren!
 

pedder

ww-robinie
Registriert
19. Oktober 2007
Beiträge
8.430
Ort
Kiel
Oxalsäure wirkt nur bei Verfärbungen, die durch Zusammenwirken von Metall und (Gerb-)Säure entstanden sind. Kann gehen (z.B. bei Eiche oft), muss aber nicht.
Ausprobieren!

Eigentlich bleichen viele Säuren alle möglichen Flecken. Stockflecken zB
 

Nordbaden

ww-ahorn
Registriert
21. März 2006
Beiträge
107
Ort
Rhein-Neckar
Ich würde leicht anschleifen, übelsten Kratzer mit Holzlasur Teak (Fensterstreichfarbe) auspinseln, mit Schnellschliffgrund von Clou drüber, anschließend Klarlack. Pinsel und Rolle.

Hat bei meinen alten Eames-Plywoodchairs gut funktioniert. Wies hier funktionieren wird, müssen die Experten beurteilen.
 

Hondo6566

ww-robinie
Registriert
27. April 2017
Beiträge
3.821
Ort
Ortenaukreis
Hallo,
Zur Kommode 1: Das ist doch Pressspan mit offenen Funierkanten auf der Rückseite soweit ich sehe.
Was soll sich da lohnen Zeit und Geld zu investieren? Solche Teile findet man zuhauf auf jeder Wertstoffdeponie im Container für Altholz A1-3.
 

welaloba

ww-robinie
Registriert
26. August 2008
Beiträge
3.354
Ort
Hofheim / Taunus
Diese mit einer Mischung aus Schleifstaub und Leim auffüllen macht keinen Sinn? Oder Gäbe es hier noch andere Alternativen?
Wenn Du die Mischung aus Leim und Schleifstaub noch nicht praktiziert hast, weißt du nicht, was das für eine Schweinerei ist. Alternative zu Hartwachs (braucht natürlich auch einen 30 Watt Lötkolben) ist der schon von Mathis empfohlene Restokitt, wasser oder alkohollöslich.
 

welaloba

ww-robinie
Registriert
26. August 2008
Beiträge
3.354
Ort
Hofheim / Taunus
Wiso? Hab ich da was übersehen? Ist doch Pressspan oder?
Zumindest auf Bild 3 im Eingangspost sieht das doch danach aus.
Hab ich doch schon gesagt, dass das wahrscheinlich Spanplatte ist. Das Foto mit der Rückansicht hab ich garnicht wahrgenommen.
Das Möbel musst du auf der Straße finden und gleich einladen.
 

pedder

ww-robinie
Registriert
19. Oktober 2007
Beiträge
8.430
Ort
Kiel
Dawo ich wohn, sind die auch eher begehrt derzeit. Ändert sich ja alle naslang.
 

Lico

ww-robinie
Registriert
9. August 2019
Beiträge
1.420
Ort
Ostheide
Es ist doch überhaupt nicht bekannt, ob überhaupt Nitrolack drauf ist.
Stimmt, aber sehr wahrscheinlich. Schellack wird es nicht sein und DD-Lacke (die man übrigens nur mechanisch runter bekommen würde) wurden damals nur für stapazierte Oberflächen wie Tischplatten oder dergl. benutzt. Möbel aus der Epoche sind fast sicher mit Nitrolacken lackiert. Alles andere hat viel zu lange gebraucht um zu trockenen. Aber wenn Aceton hilft, warum nicht.
Ich würde übrigens mit Ziehklinge und schleifen arbeiten. Kaputte Nitrolacke lassen sich so relativ leicht entfernen.

Lico
 

Kon Trast

ww-buche
Registriert
28. März 2016
Beiträge
280
Ort
Hamburg
Wenn Du die Mischung aus Leim und Schleifstaub noch nicht praktiziert hast, weißt du nicht, was das für eine Schweinerei ist. Alternative zu Hartwachs (braucht natürlich auch einen 30 Watt Lötkolben) ist der schon von Mathis empfohlene Restokitt, wasser oder alkohollöslich.

Zugegeben, bis jetzt nur mit Weißleim... Mit Knochenleim bzw Gelantine hab ich es noch nicht versucht.
Mit schleifen etc. hab ich keine probleme, restauriere Oldtimer, alte Industrieschränke usw. Spachteln, schleifen, lacken ist also im Blut.

Mir wäre lieb wenn ich die Kratzer und Löcher vor dem Finish fülle.
Also Resto Holzkitt oder wäre das Ergebnis mit Schleifstaub und Knochenleim ggf besser?

Für weiteres Tipps zum Finish bin ich natürlich offen...ähnl. wie zum Abbeizen :emoji_wink:
 

derdad

Moderator
Registriert
3. Juli 2005
Beiträge
5.190
Ort
Wien/österreich
Hab ich doch schon gesagt, dass das wahrscheinlich Spanplatte ist. Das Foto mit der Rückansicht hab ich garnicht wahrgenommen.
Das Möbel musst du auf der Straße finden und gleich einladen.

Stimmt. Merk ich auch bei meiner Arbeit. Die "Danish Classics" erleben gerade ihre Renaissance.
LG Gerhard
 

welaloba

ww-robinie
Registriert
26. August 2008
Beiträge
3.354
Ort
Hofheim / Taunus
Wenn du Kitt aus Knochenleim mal an neutraler Stelle ausprobierst, wirst du sehen, das magst du nicht.
Mit Knochenleim und Holzstaub fülle ich eher schlechte Passungen bei billigen / schlechten Stühlen.
An Oberflächen hast du da null Kontrolle, was die Farbe der Kittstelle angeht.
 

Kon Trast

ww-buche
Registriert
28. März 2016
Beiträge
280
Ort
Hamburg
Vielen Dank für die vielen Tipps.
Bis jetzt würde ich wie folgt vorgehen:
  1. Mit Wasser, ein bisschen Spüli und Lappen den Dreck abwaschen und trocknen lassen.
  2. Mit acetonhaltiger Waschverdünnung oder Abbeizer Meyer BA UNI drüber
  3. Rückstände ggf. mit Waschbenzin und Stahlwolle abnehmen
  4. Schleifen 120, 180 & 220
  5. Rückstände in den Poren, Fissuren usw. versuchen mit einer Messingbürste zu entfernen
  6. Schwarzen Stellen mit Oxalsäure aufhellen
  7. Kratzer und Löcher mit Resto Holzkitt füllen
  8. Osmo Hartwachsöl, 2 - 3 sehr dünne, gerollte Schichten mit Zwischenschliff


Macht das so sinn?

Sollte man ggf. vor dem Ölen noch mit einer Lasur drüber um die Ausbesserungen zu kaschieren?
 
Oben Unten