Metabo KGS 216 M - Feder Kappachse springt ständig aus der Halterung

Wooderl69

ww-pappel
Mitglied seit
13 Mai 2020
Beiträge
3
Ort
Dingolfing
Hallo Forum,

meine Metabo KGS 216 M (Baujahr 2014) macht neuerdings Zicken. Vor 2 Wochen ist während des Sägvorgangs die Feder an der Kappachse mit einem Knall aus der Halterung gesprungen - als Ergebnis ist das Sägeblatt samt Motor nach unten geknallt.
Soweit ich das feststellen konnte, ist von der Feder nichts abgebrochen (100% sicher bin ich aber nicht). Nachdem ich die Feder wieder korrekt eingesetzt hatte, funktionierte die Säge vorerst wieder.
Allerdings springt die Feder jetzt nach einigen Dutzend Sägevorgägen wieder raus - auf Dauer sehr nervig.
Hat jemand damit Erfahrungen?

gruß anderl
 

Holzgolf

ww-esche
Mitglied seit
27 September 2015
Beiträge
426
Ort
Nähe Rinteln a.d. Weser
Habe mir das gerade mal bei dem kleinen Bruder, KS216M , angesehen. Wahrscheinlich springt ja das kurze Ende der Torsionsfeder aus seinem Sitz. Möglicherweise reiben die einzelnen Wicklungen der Feder zu sehr aneinander und die letzte Wicklung der Feder macht dadurch einen zu langen Weg. Vielleicht hilft es ganz einfach, die einzelnen Wicklungen gegeneinander besser zu schmieren? Die heftige Sägestaubbelastung in diesem Bereich trocknet nach Jahren den Schmierfilm aus.
 

Wooderl69

ww-pappel
Mitglied seit
13 Mai 2020
Beiträge
3
Ort
Dingolfing
Als ich die Feder das erste Mal neu eingesetzt habe, hatte ich die halbe Säge zerlegt, da ich nicht wusste, wie ich an die Kappachse rankomme. Bei der Gelegenheit hatte ich die Säge gründlich gereinigt. Die Kappachse hatte ich auch geschmiert.
Auf die Idee, die Feder selbst zu schmieren, bin ich allerdings nicht gekommen. Einen Versuch ist es allemal wert. Danke für den Tipp.
 

Wooderl69

ww-pappel
Mitglied seit
13 Mai 2020
Beiträge
3
Ort
Dingolfing
Die Feder gibt es inklusive der gesamten Kappachse als Ersatzteil für relativ kleines Geld (12€ samt Versand). Nachdem ich die Einheit getauscht habe, scheint jetzt Ruhe zu sein (Klopf auf Holz).
Beim Einbau der neuen Feder sind mir ein paar Punkte aufgefallen:
  • das "kurze Ende" der neuen Feder ist minimal länger als bei der alten. Ob es sich dabei um Fertigungstoleranzen, einer bewußten konstruktiven Änderung oder um "Verschleiß" bei der alten Feder handelt, kann ich nicht beurteilen.
  • Die Wicklungen der neuen Feder haben etwas Abstand zueinander, man kann quasi durchschauen. Bei der alten Feder berühren sich die Wicklungen. also blickdicht. Somit ist die neue Feder bei gleicher Zahl der Wicklungen etwas breiter als die alte. Sie passt aber trotzdem.
  • Die neue Feder hat deutlich mehr Kraft. Der Einbau war also etwas schwieriger, da die Feder mit eingem Kraftaufwand in Position gezwungen werden musste, damit alles fluchtet und die Achse in Position geschoben werden konnte.
Ich hoffe, das hält jetzt wieder ein paar Jährchen.
 
Oben Unten