Massivholzbohle als Möbelfront

Bobo-86

ww-pappel
Registriert
6. Mai 2011
Beiträge
4
Hallo liebe Holzwurm-Community :emoji_slight_smile:

Ich hätte da ein Kniffliges kleine Projekt wo ich eure Hilfe gebrauchen könnte.
Zurzeit bin ich im Begriff mein Technikerstück zu planen und bin auf die Idee gekommen vor mein Sideboard massive Ahornbohlenstücke als Front zu benutzen.

Soweit die Theorie; da unser schöner Werkstoff aber dazu neigt sich von Zeit zu Zeit sich rund und krumm zu werfen suche ich eine Möglichkeit sie mehr oder weniger in Form zuhalten. Ich hatte schon in Betracht gezogen eine Gratleiste einzufräsen (optisch nicht so der Hit), Stahlstifte einzunuten die mit einer überfurnierten Leiste unsichtbar würden oder aber mit Arbeitsplattenverbindern den Ding zu Leibe zu rücken.
Wie gesagt das sind so meine spinnerrein, deshalb wende ich mich an euch falls jemand in dieser Richtung Erfahrungen hat ... BITTE MELDE DICH... .
 

Dalbergia

ww-ahorn
Registriert
20. November 2009
Beiträge
138
Ort
Gütersloh
Ich würde Stahlstifte mit der Langlochbohrmaschine in das Stück integrieren. Eine Nut komplett zu kaschieren stelle ich mir schwerer vor, zudem müsstest du ja, wenn ich das nun richtig verstehe, an den Hirnholsseiten die Stifte verstecken und von dort aus sollen zwei Stifte ein langes, Massivholz-Teil zuverlässig in Form halten? Kann ich mir schwer vorstellen.
 

Bobo-86

ww-pappel
Registriert
6. Mai 2011
Beiträge
4
da magst du nicht unrecht haben ! Die Idee mit der Langlochbohrmaschiene ist mir auch gekommen die Frage ist ob nicht Risse im Holz enstehen wenn das Quellen und Schwinden einsetzt .....

Fragen über Fragen ich fürchte ich werds einfach ausprobieren müssen und dann mal beobachten
 

wandergeselle

ww-robinie
Registriert
29. Januar 2008
Beiträge
1.281
Ort
hamborch/HH
moin
um dem schüsseln entgegen zu wirken schlitz ich ganz gern mit der kreissäge auf der rückseite mehrere nuten rein, um die spannung aus dem holz zu nehmen.
drittel mat stärke - hälfte.
frohes schaffen!
 
Oben Unten