Massivholz Rückwand

Hannes1

ww-kastanie
Mitglied seit
26 Juli 2020
Beiträge
27
Ort
Aschbach
Hallo Zusammen
Vielen Dank für die letzten Ideen und Unterstützung von Euch. Daher würde ich gleich noch etwas fragen bezüglich Nachtkästchen. Die Nachtkästchen werden mit einem 40mm Deckel und die Seitenhäupter und der Boden und die Front werden 20mm stark sein. Wie soll ich die Massivholzrückwand machen? Wie stark soll Sie sein? Wenn ich die Rückwand einnute wieviel Luft soll man lassen? Danke schon mal im Voraus für eure Ideen
 

Anhänge

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
7.293
Wenn ich die Rückwand einnute wieviel Luft soll man lassen?
Hallo,
Kommt auch darauf an, wie feucht das Holz beim Einbau ist. Wenn sehr trocken, dann ca 3 Millimeter beidseits; denn dann würde es ja noch quellen. Momentan, im Spätsommer, ist ja gerade mit recht hoher Holzfeuchte zu rechnen. Dann würde es also praktisch fast nur noch schwinden. Auf die Breite der Rückwand kommt es natürlich auch an. Je breiter, desto größer die absoluten Schwundmaße.

Masivholzrückwand verjüngt man üblicherweise zu den Rändern hin deutlich. Dann sitzt sie dauerhaft fester in der Nut. Nur der Bereich nahe der Mitte bleibt in voller Stärke . So etwa gut halb so stark wie die Korpuswände, würd ich sagen.
Auf der ersten Zeichnung wäre sie mir deutlich zu stark. Außerdem fehlt hier Luft zur Korpuswand.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mater1984

ww-robinie
Mitglied seit
26 März 2013
Beiträge
1.379
Ort
Bretzfeld (bei Heilbronn)
Masivholzrückwand verjüngt man üblicherweise zu den Rändern hin deutlich. Dann sitzt sie dauerhaft fester in der Nut. Nur der Bereich nahe der Mitte bleibt in voller Stärke . So etwa gut halb so stark wie die Korpuswände, würd ich sagen.
stehe gerade vor derselben Frage. Warum nur halb so stark? Ich hätte sie aus Ermangelung eine ADH und da ich das Leimholz fertig kaufe jetzt genauso stark wie die Seitenwände gemacht.
wie wird die Verjüngung ausgeführt? Mit dem Handhobel?
 

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
7.293
da ich das Leimholz fertig kaufe jetzt genauso stark wie die Seitenwände gemacht.
Geht natürlich auch. Nur unnötiger Materialverbrauch und Gewicht.
Das Anschrägen der Fläche zum Rand kann man einwandfrei mit dem Handhobel ausführen. Die zwei maßgeblichen Maße dafür mit dem Streichmaß anreißen. Also einmal auf der Fläche und einmal an der Kante.
Oder Abplatten auf Tischfräse..

Es spricht aber auch nichts gegen Sperrholz für die Rückwand.
 

Mater1984

ww-robinie
Mitglied seit
26 März 2013
Beiträge
1.379
Ort
Bretzfeld (bei Heilbronn)
Geht natürlich auch. Nur unnötiger Materialverbrauch und Gewicht.
so dachte ich auch. Da die Kästchen bei mir aus Ahorn werden und mein Holzhändler Ahorn Funiertes Sperrholz nur als ganze Platten verkauft hätte ich dann aber eine Platte übrig gehabt von der ich nur 2 Rückwände und zwei Schubböden verwende.
Der Kasten soll im Gegensatz zum TE im unteren Bereich offen sein. D.h. Man hätte andere Holzarten von vorne gesehen.
 
Oben Unten