Makita DPJ180: Genauigkeit Winkelanschlag

jominho

ww-eiche
Mitglied seit
12 April 2017
Beiträge
308
Ort
Rheinland / Bergisches Land
Hallo liebe Holzwürmer,

bei mir ist heute für den Werkbankbau eine Makita DPJ180 Flachdübelfräse eingezogen. Durch vorhandene Akkus und Rabatt konnte ich diese sehr günstig erwerben.
Ich habe schon ein bisschen etwas zum Spiel der Führungen hier gelesen, aber darum geht es mir gar nicht.

Ich habe das Gefühl, dass der Winkelanschlag in der 0° Stellung nicht ganz parallel zum Oberfläche verläuft. Eher etwas in Richtung Minusbereich.
Hat jemand einen guten Tipp, wie man die Winkelgenauigkeit an dieser Stelle überprüfen kann? Vielleicht macht das durch das allgemein bekannte Spiel am Ende eh keinen Unterschied... mir gehts auch nicht um ein halbes Grad oder sowas. Aber halbwegs passen sollte es natürlich.

Viele Grüße
Michael
 

FredT

ww-robinie
Mitglied seit
26 Juni 2014
Beiträge
2.099
Ort
Halle/Saale
Vielleicht einfach mal rechts und links den Abstand zur Zahnoberkante messen? Und das Gleiche dann auch nochmal zur Grundplatte...
 

flo20xe

ww-robinie
Mitglied seit
8 Dezember 2006
Beiträge
1.111
Ort
Oberbayern
Wie wär's einfach mal mit ein paar Testfräsungen bevor man mit Theoretisieren anfängt....
 

FredT

ww-robinie
Mitglied seit
26 Juni 2014
Beiträge
2.099
Ort
Halle/Saale
Wie wär's einfach mal mit ein paar Testfräsungen bevor man mit Theoretisieren anfängt....
Wir haben bei unseren Maschinen nicht theoretisiert, sondern gleich gemessen. Da gab es Testfräsungen erst nach dem genauen Einstellen. Vorher hätte uns der Chef den Granitwinkel auf die Füße gehauen...
 

Macchia

ww-robinie
Mitglied seit
2 Mai 2014
Beiträge
2.875
Ort
Corsica
Ich habe das Gefühl, dass der Winkelanschlag in der 0° Stellung nicht ganz parallel zum Oberfläche verläuft.
glaube ich kann dir nicht ganz folgen...
wenn der Anschlag eingeklappt ist, also auf 0° steht ist dessen Stellung beinahe egal wenn er
nicht komplett schief steht.
Bei der 0° Stellung ist die "Sohle" der Maschine die Referenz und sollte natürlich parallel zum Fräser sein.

Erst wenn der Anschlag auf z.B. 90° geklappt ist, ist er zuständig und muss stimmen.
Das lässt sich dann einfach nachmessen... Sohle zum Winkelanschlag.
Wenn es hier zu kleinen Ungenauigkeiten kommt, ist das bei einer Eintauchtiefe von 20mm fast egal.
Da ist der Anwender eher das Problem.

sondern gleich gemessen.
dein Chef in Ehren, doch ich vermesse doch nicht erst meine nagelneue, handgeführte Holzbearbeitungsmaschine bevor ich
damit arbeite. (ganz davon abgesehen, dass geeignete Messinstrumente fehlen)
Prüfen ob der Fräser festsitzt und los. Wenn es dann nicht passt, fange ich an mir Gedanken zu machen.
 

jominho

ww-eiche
Mitglied seit
12 April 2017
Beiträge
308
Ort
Rheinland / Bergisches Land
Hallo Martin,

nein, du hast recht, sry. Es ist die 90° Stellung. Ich werde wohl langsam alt...
Hab auch nochmal ein Bild gemacht.

EDIT: Hat sich erledigt, glaube ich. Ich hab im moment wirklich ein Brett vorm Kopf. Ich hab den Winkelanschlag jetzt auf den Schwenkanschlag (hatte diesen im Eingangspost fälschlicherweise als Winkelanschlag bezeichnet) montiert.
Dadurch konnte ich jetzt auf vernünftig zur Sohle mit dem kleinen Starrett nachmessen. Sieht gut aus. Sry für die Verwirrung. Diese ganzen Genauigkeitsdiskussionen hier im Forum machen einen manchmal schon paranoid :emoji_slight_smile:
IMG_2121.jpg
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Zahltag

ww-robinie
Mitglied seit
25 April 2017
Beiträge
847
Ort
HH
frage zur makita akku fräse: steigt die "power" durch stärkere akkus? ich verwende das teil mit 1,5AH akkus und das teil steigt ständig aus und bleibt stehen bei fräsungen, zb in siebdruck aber auch in fichte und andere weiche hölzer.
gibts eine übersicht, wieviel strom welcher makita akku maximal gleichzeitig abgeben kann? (strom x spannung = leistung ^^ ) weil eigentlich heißt 5ah ja nur, das der akku bei abnahme von 1A 5 stunden durchhält, während der 1,5ah schon nach 1,5std die grätsche macht.
 
Mitglied seit
13 März 2018
Beiträge
421
Ort
Leipzig
Ich verwende auch nur die 1,5Ah Akkus und habe mit Buche, Birke, Multiplex und Nussbaum kein Problem. Ich glaube nicht das der 5Ah Akkus mehr Strom in der Spitze liefern wird. Ich denke es sind einfach nur mehr Zellen des gleichen Typs parallel geschaltet. Der Innenwiderstand einer Zelle bleibt. Oder hat da jemand andere Informationen?
 

herumtreiber

ww-kiefer
Mitglied seit
8 April 2018
Beiträge
51
frage zur makita akku fräse: steigt die "power" durch stärkere akkus? ich verwende das teil mit 1,5AH akkus und das teil steigt ständig aus und bleibt stehen bei fräsungen, zb in siebdruck aber auch in fichte und andere weiche hölzer.
gibts eine übersicht, wieviel strom welcher makita akku maximal gleichzeitig abgeben kann? (strom x spannung = leistung ^^ ) weil eigentlich heißt 5ah ja nur, das der akku bei abnahme von 1A 5 stunden durchhält, während der 1,5ah schon nach 1,5std die grätsche macht.
Ich verwende "5 Ah" Nachbau Akkus und habe keinerlei Probleme damit in Siebdruck / Multiplex zu fräsen. Bin mit der Makita sehr zufrieden und wie du schon selber erkannt hast hat die Kapazität des Akkus nichts damit zu tun wie viel Leistung die Maschine entfalten kann.
 

uli2003

ww-robinie
Mitglied seit
21 September 2009
Beiträge
8.449
Ort
Wadersloh
Ich denke es sind einfach nur mehr Zellen des gleichen Typs parallel geschaltet.
Das ist so.

Der Innenwiderstand einer Zelle bleibt.
Der Innenwiderstand der einzelnen Zellen verändert sich natürlich nicht. Der der Parallelschaltung aber.. der wird bei zwei Zellen annähernd halbiert, dadurch steigt natürlich der maximale Entladestrom des Akkupacks.
Ob der Motor dann jedoch mehr Leistung aufbringen kann, oder schon mir einer Akkuzelle die maximale Leistung erreicht, lässt sich damit nicht beantworten.

man muss lernen zu differenzieren und sich nicht immer verrückt machen lassen. In diesem Sinne nutz die Fräse, probiere sie aus und lerne.
So sieht es aus. Wenn ich sehe, wie viel Spiel meine alten Lamello-Top mittlerweile in den Führungen haben, und das überhaupt keine Rolle spielt..
 
Oben Unten