Macken in Holzdecke ausbessern

Kleimus

ww-pappel
Mitglied seit
1 August 2020
Beiträge
3
Ort
Nähe Friedberg (nördlich von Frankfurt)
Hallo zusammen,

vielleicht könnt ihr mir einen guten Tipp geben.
In unsere Holzdecke sind schon länger einige Leisten(?) ausgebrochen. Leider fehlen die, so dass man diese nicht wieder einkleben kann.
Jetzt wollen wir die Decke gerne weiß lasieren und danach würde man diese Stellen vermutlich noch extremer sehen.
Somit würde ich das gerne (etwas) ausbessern.
Wie würde man da sinnvoll ran gehen? Einfach nur die Kanten abschleifen oder abhobeln? Oder doch versuchen großflächig mit Holzkit zu arbeiten?
Holzleisten zu kaufen und diese passend zuzuschneiden traue ich mir nicht zu, da keine durchgehende Dicke haben und ich für sowas dann zu grobmotorisch bin. Außerdem fehlt mir da wahrscheinlich das richtige, teure Werkzeug für.
Habe mich schon darauf eingestellt, dass es nicht wieder ideal aussehen wird, aber heftige Schlagschatten möchte ich halt rausbekommen.

Danke schon mal für Ideen!
 

Anhänge

petermitoe

ww-eiche
Mitglied seit
7 März 2019
Beiträge
303
Ort
Im Ländle
Du könntest flache Streifen einkleben und an den tiefen Stellen unterlegen z.B. mit Glasklötzen oder entsprechend vielen Leisten, ggf wäre auch nageln bzw schrauben eine Möglichkeit, ist zwar optisch weniger fein, wäre aber bestimmt einfacher zu realisieren. Die Längskanten solltest du sauber machen, damit der Ansatz einigermaßen passt ...
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
15.383
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

das sieht ja echt besch... aus.
Hoffe das ist keine tragende Holzbalkendecke. Da hätte ich sonst glatt Bedenken.
So ganz ohne Werkzeug und etwas Übung ist das natürlich eine weniger erfolgsversprechende Aufgabe.
Je nachdem wie der Anspruch ist eher an einen fähigen Handwerker vergeben.
Ich würde die Streifen auf jeweils die geringste Dicke aushobeln (lassen). In der Breite 1 mm breiter leicht anfasen und mit PU Kleber / Baukleber ( der dickflüssige aus der Silikonkartusche einkleben und mit Zulagen und Spreizen ( dass können Dachlatten sein 1- 2 cm länger als die Lichte inkl Zulagen sowohl oben als auch am Boden. Der Baukleber überbrückt auch mal Toleranzen von 1-3 mm. leichtes Übermaß und konisch gefaste Kanten sollten eine dichte Fuge zu den benachbarten Lamellen garantieren.
Holzkitt großflächig vergiss ganz schnell das sieht nicht nur äußerst bescheiden aus
 

Kleimus

ww-pappel
Mitglied seit
1 August 2020
Beiträge
3
Ort
Nähe Friedberg (nördlich von Frankfurt)
Gute Idee!
Nur das mit der geringsten Dicke wird schwierig, weil die Streifen zum großen Teil auslaufen - also quasi auf einer Seite ~1cm tief fehlen, auf der anderen Seite aber auf normale Höhe laufen (s. Foto).
Die Vergabe an einen fähigen Handwerker würde ich grundsätzlich auch vorziehen. Ist aber in der aktuellen Kurzarbeitszeit leider ein blödes finanzielles Problem ...
 

Anhänge

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
15.383
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

ich glaube da würde ich dann hingehen und die etwas vertiefen. auf 0 auslaufend ist da bescheiden. Wäre tatsächlich eine typische Aufgabe für nen Grundhobel.
 

magmog

ww-robinie
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
10.038
Ort
am hessischen Main
Guuden,

weiß sieht die Decke selbst nach viel Flickerei erst recht übel aus.
Alle Äste, Stöße, Dellen, Nägel... werden noch einmal extra gut sichtbar.
 

BigFossy

ww-buche
Mitglied seit
15 Januar 2018
Beiträge
264
Ort
Kreis Ludwigsburg
In unsere Holzdecke sind schon länger einige Leisten(?) ausgebrochen.
Das sieht mir nicht nach ausgebrochen sondern nach schlechter Verarbeitung aus. Die Oberfläche unter den "Ausbrüchen" zeigt noch die Spuren einer Kreissäge und Klebertropfen sindd ort auch - ich würde drauf wetten das das schon immer so war.

Viele Grüße
Johannes
 

keks010982

ww-robinie
Mitglied seit
14 März 2009
Beiträge
3.045
Ort
Bayern
Das ist eine Brettstapeldecke in Industriequalität - also nie als sichtbar geplant oder halt gespart... Das ist so vollkommen in Ordnung - also statisch - optisch natürlich kein Hit... Da bleibt eigentlich nur ausfräsen und einleimen wenn man das halbwegs vernünftig machen will.
Woher kommst denn vielleicht ist ja jemand in der Nähe der "günstig" helfen kann.
 

Kleimus

ww-pappel
Mitglied seit
1 August 2020
Beiträge
3
Ort
Nähe Friedberg (nördlich von Frankfurt)
ich glaube da würde ich dann hingehen und die etwas vertiefen. auf 0 auslaufend ist da bescheiden. Wäre tatsächlich eine typische Aufgabe für nen Grundhobel.
ok, das macht Sinn. Muss dann nur mal noch herausfinden, was genau das für Holz ist um passendes zu finden.

weiß sieht die Decke selbst nach viel Flickerei erst recht übel aus.
Alle Äste, Stöße, Dellen, Nägel... werden noch einmal extra gut sichtbar.
naja, aber so dunkelt die Decke immer stärker nach.
Deshalb war die Idee sowas drauf zu machen ... https://www.shabby-world.de/moebelwachs-old-white
Göttergattin hat sich dazu in irgendwelchen Facebook-Foren ausgetauscht, wo die Damen gute Erfahrungen damit gemacht haben.

Das sieht mir nicht nach ausgebrochen sondern nach schlechter Verarbeitung aus. Die Oberfläche unter den "Ausbrüchen" zeigt noch die Spuren einer Kreissäge und Klebertropfen sindd ort auch - ich würde drauf wetten das das schon immer so war.
Dazu kann ich leider nichts sagen. Wäre durchaus möglich. Angeblich nachträglich ausgebrochen.

Sind das BHS Deckenelemente?
Soweit ich weiß, ja

Das ist eine Brettstapeldecke in Industriequalität - also nie als sichtbar geplant oder halt gespart... Das ist so vollkommen in Ordnung - also statisch - optisch natürlich kein Hit... Da bleibt eigentlich nur ausfräsen und einleimen wenn man das halbwegs vernünftig machen will.
Woher kommst denn vielleicht ist ja jemand in der Nähe der "günstig" helfen kann.
aus dem nördlichen Rhein-Main-Gebiet.
Wobei ich mich aber natürlich frage, wieso man eine Brettstapeldecke in Industriequalität verarbeitet. Eigentlich war wohl von Anfang an abgesprochen, dass die sichtbar sein soll und nicht abgehangen wie o.ä.
 
Oben Unten