Lattung für Massivholzdielen (im echten Leben)

Markymark

ww-birke
Mitglied seit
23 September 2012
Beiträge
62
Ort
Hamburg
Hallo zusammen,

ich muss hier eine Lattung für Massivholzdielen herstellen. Im Grundsatz ist mit klar, wie das zu funktionieren hat, aber ich scheitere gerade an den Details. Eine vernünftige Konterlattung fällt leider aus, da ich lediglich für die Lattung eine Höhe von 40mm zur Verfügung habe. Ich würde also gerne eine Einfachlattung mit KVH 40x60 herstellen. Idealerweise würde ich die gerne mit einem Trittschalldämmstreifen aus Kokosfasern versehen und schwimmend verlegen. Allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, dass die KVHs vom meinem Fachhändler die Toleranzen mehr als ausschöpfen - 1 cm auf 2 Metern Länge sind eher die Regel als die Ausnahme. Schwimmend verlegen ohne die KVHs an einigen Stellen mit Schrauben im Beton zu fixieren wird so nicht funktionieren. Damit komprimiere ich wieder die Dämmstreifen und ein vernünftiger Höhenausgleich ist so sicher nicht möglich. Alternativ gibt es wohl noch Kork- oder Gummistreifen für die Trittschalldämmung - letzteres ist aber Recyclat und das möchte ich mir im Innenbereich nicht antun.

Ich würde mich über einige Erfahrungen zu dem Thema freuen.

Dank vorab.

Mark
 

Markymark

ww-birke
Mitglied seit
23 September 2012
Beiträge
62
Ort
Hamburg
Hi Justus,

ich kann derzeit schlecht den Händler wechseln. Meine Kenntnis ist, dass eine "Krümmung" in der Länge von 8mm auf 2 Meter Länge zu akzeptieren ist. Reden wir von der selben Sache?

Dank vorab.

Mark
 

Sägenbremser

ww-robinie
Mitglied seit
20 Juli 2011
Beiträge
5.932
Alter
65
Ort
Köln
Hallo Mark

kennst du das Pavatex/Pavathermsystem für die
Verlegung von Massivholzdielen? Zugegeben ist
es nicht die preiswerteste Unterkonstruktion aber
sie funktioniert, geht sehr zügig voran und dabei
verbesserst du die Schalldämmung schon richtig.

Gruss Harald
 

Markymark

ww-birke
Mitglied seit
23 September 2012
Beiträge
62
Ort
Hamburg
Hi Harald,

ja, das kenne ich tatsächlich. Ich habe hier aber einen Altbau und einen unmöglich "buckeligen" Betonboden. Vor diesem Hintergrund hatte ich mich für eine 'normale' Lattung mit Schüttung entschieden. Die Buckel gleiche ich dann jeweils mit Verglasungsklötzen aus Buche aus.

Trotzdem Danke.

Mark
 

Sägenbremser

ww-robinie
Mitglied seit
20 Juli 2011
Beiträge
5.932
Alter
65
Ort
Köln
Ja Mark, möchte dich von deiner Lattung auch
nicht abbringen, aber bei 40mm für das Lager
gibt es ja auch noch ein paar andere Kombis.

Schüttung und vollflächige verlegte 15er OSB
ist bei der Aufbauhöhe die eher preiswerte Praxis.

Gruss Harald
 

Markymark

ww-birke
Mitglied seit
23 September 2012
Beiträge
62
Ort
Hamburg
Hallo Harald,

ich habe 40mm zzgl. Trittschall und Höhenausgleich - eine Lattung aus 40 x 60 KVH drängte sich da eigentlich auf. Aber der Höhenausgleich wäre hier wirklich sehr umfassend aufgrund der ganzen Buckel. Vor diesem Hintergrund hatte ich gestern auch schon in Richtung Blähtonschüttung und OSB-Verlegeplatten gedacht.

Gibt es dazu grundsätzlich noch sinnvolle Alternativen auf der Grundlage von Schüttungen. Zeit und Geld wären in diesem Fall ausnahmsweise einmal von untergeordneter Bedeutung.

Gruß

Mark
 

falco

ww-robinie
Mitglied seit
2 Februar 2014
Beiträge
2.312
Ort
Norddeutschland
5 Säcke Maurermörtel besorgen. Steif anmischen (sackweise, nicht mit der Menge übertreiben). Mit der Kelle eine Bahn auf den Boden aufbringen, bisschen Folie auflegen, deine Korkdämmstreifen und KVH (gerade) rauf. Vorsichtig in Höhe klopfen, warten --> gerade und billig. Dauert nur etwas, aber sicher nicht länger als ne komplette Schüttung zu nivellieren.
 

mike kuhn

ww-ahorn
Mitglied seit
11 Juni 2007
Beiträge
142
Ort
Südhessen
Was wir oft im Altbau bzw. auch in historischem Gemäuer gemacht haben ist folgendes:
Grundlattung, Höhe UK Massivdielen - Dicke Trittschalldämmung fest auf Boden befestigen - mit Unterlegholz oder wenn zu hoch durch Absägen,
Ausklinken (bei Balkenlage) oder Abhobeln - mittels Schrauben in Balkenlage oder gedübelt in Beton.
Darauf die Trittschalldämmstreifen getackert oder mit ein paar Stiften fixiert und bei
Bedarf Streudämmung einbebracht.
Die Massivdielen werden nun auf diesem Aufbau verlegt, gehalten durch Latten die lose unter den Dielen liegen - Querschnitt ca. 30/50 oder größer,
was reingeht ohne irgendwo aufzusitzen. Falls die Verlegelänge (Raumlänge) größer ist als die Länge der Halteleisten zweite Halteleiste überlappend
anbringen - sprich mindestens über drei Dielenbreiten zwei Latten parallel.
Bei diesem Aufbau gabs noch nie Reklamationen, bei mir zu Hause seit fast 15 Jahren problemlos, obwohl da die Grundlattung schwimmend in
der Hochofenschlacke liegt, die die Erbauer des Hauses vor 90 Jahren auf die Kappendecke des Kellers geschüttet haben.

gruss mike
 

Markymark

ww-birke
Mitglied seit
23 September 2012
Beiträge
62
Ort
Hamburg
Danke für die Rückmeldungen!

@falco, prima Idee. Ich werden das mal mit Reparaturmörtel bzw. Armierungsmörtel versuchen, da die auszugleichenden Höhen hier eher gering sind.

Ich habe mich zwischenzeitlich noch einmal erkundigt, warum das KVH immer diese Probleme mit der Maßhaltigkeit hat. Ich habe bisher immer 5 Meter Längen bestellt (wobei auch nichts anderes angeboten wurde). Ich habe nun von einem anderen Händler 2,7 Meter Längen angeboten bekommen. Die sollen soweit gerade sein, weil die Spannungen aufgrund der geringeren Längen deutlich geringer sind. Das sollte dann wohl die Lösung sein.

Vielen Dank an alle.

Mark
 
Oben Unten