Korrektionsschutzbrille fürs Holz-Handwerk

Gelöscht stwe

Gäste
Hallo zusammen,

ich bin kurzsichtig und brauche deshalb eine Brille (Kontaktlinsen vertrage ich nicht gut). Deshalb bin ich auf der Suche nach einer Korrektionsschutzbrille (sprich eine Schutzbrille mit Sehstärke). Mir würde z.B. die uvex RX sp 5512 (https://www.uvex-safety.com/de/produkte/individuelle-psa/korrektionsschutzbrille-uvex-rx-sp-5512/) gut gefallen. Leider ist dort die Mindestpupillendistanz 32mm, während ich auf einem Auge 28.5mm habe, also vermutlich kann ich die nicht verwenden. Auch die anderen Modelle von uvex haben dieselbe Mindestpupillendistanz.

Mir ist auch klar, dass es Schutzbrillen gibt, die extra tief sind, die man dann über eine normale Brille ziehen kann, aber mir wäre es schon ganz recht, wenn ich nur eine Brille tragen müsste.

Ich wollte hier einfach mal eine Diskussion anstoßen und fragen wie andere Brillenträger damit umgehen. Kennt jemand von euch noch andere Hersteller von Korrektionsschutzbrillen?


Viele Grüße
Stefan
 

Gerd-CH

ww-ulme
Registriert
14. Mai 2018
Beiträge
193
Ort
Schweiz
Finde das Thema auch interessant.
Ich verwende eine einigermassen bequeme Überziehbrille bei Arbeiten wie Sägen, Fräsen und Feilen. Die verwende ich bei den maschinellen Arbeiten auch konsequent, da ich bei einem Unfall in der Jugend die Sehkraft auf einem Auge beinahe komplett verloren haben.
dennoch gibt es immer wieder Momente wo ich bei der Arbeit merke, dass ich die Überziehbrille vergessen habe anzulegen.

Nachforschungen nach einer im Minus Bereich korrigierten Schutzbrille verliefen auch unbefriedigend. Grundsätzlich sollte man ja nur zu Fielmann müssen und dann hätten die auch entsprechend korrigierte Schutzbrillen, bzw. würden diese anfertigen.

Den Schritt bin ich noch nicht gegangen - aus Bequemlichkeit und weil ich keine Lust auf eine saftige Rechnung habe. Dabei sind funktionierende Augen die Grundvoraussetzung für praktisch alles in der Welt. :emoji_disappointed:
 

Holzfummler

ww-robinie
Registriert
16. Januar 2013
Beiträge
1.453
Ort
Berlin
Hi ,
ich benutze Helm mit einer Scheibe. Kein Beschlagen, wenn ich auch die Staubschutzmaske benutze.
Gruß
Thomas
 

hemmi1953

ww-robinie
Registriert
10. Juni 2006
Beiträge
1.499
Ort
Lüneburg
Hallo Klaus,

mit der von dir vorgeschlagenen READER MONOFOKAL schlägst du aber eine Brille zur Korrektur von Weitsichtigkeit vor. Gesucht wird aber eine zum Tragen bei Kurzsichtigkeit, die ich im Übrigen auch suche.
 

Hobby-Hobler

ww-fichte
Registriert
25. Februar 2018
Beiträge
16
Da ich für die meisten feineren Arbeiten ohnehin eine Brille benötige, habe ich mir bei Fielmann eine korrigierte Schutzbrille anfertigen lassen. Kosten lagen bei ca. 75 EUR. Bezüglich der optischen Eigenschaften der Gläser kann ich keine Nachteile gegenüber meiner deutlich teureren Lesebrille feststellen. Die Brille sitzt bequem, so dass ich sie in der Werkstatt eigentlich durchgehend trage. Würde es wieder so machen.
 

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
23.592
Ort
Dortmund
Leider ist dort die Mindestpupillendistanz 32mm, während ich auf einem Auge 28.5mm habe, also vermutlich kann ich die nicht verwenden.

Woher hast du die 32mm? Ich sehe keinen Grund, warum man die Gläser nicht auch passend für deine PD einschleifen können sollte.

Davon ab: Einen so großen Einfluss hat eine nicht optimal PD auch nicht. Das merkst du schon, wenn du deine Brille mal etwas nach links oder rechts verschiebst.

Ich würde einfach mal zu Fielmann gehen und mich beraten lassen. Die sollten alles von Uvex liefern können.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gelöscht stwe

Gäste
Da ich für die meisten feineren Arbeiten ohnehin eine Brille benötige, habe ich mir bei Fielmann eine korrigierte Schutzbrille anfertigen lassen. Kosten lagen bei ca. 75 EUR. Bezüglich der optischen Eigenschaften der Gläser kann ich keine Nachteile gegenüber meiner deutlich teureren Lesebrille feststellen. Die Brille sitzt bequem, so dass ich sie in der Werkstatt eigentlich durchgehend trage. Würde es wieder so machen.

Hallo Hobby-Hobler,

ich wollte demnächst auch mal bei Fielmann vorbeischauen. Könntest du mir noch den Hersteller deiner Brille verraten?

Woher hast du die 32mm? Ich sehe keinen Grund, warum man die Gläser nicht auch passend für deine PD einschleifen können sollte.

Davon ab: Einen so großen Einfluss hat eine nicht optimal PD auch nicht. Das merkst du schon, wenn du deine Brille mal etwas nach links oder rechts verschiebst.

Ich würde einfach mal zu Fielmann gehen und mich beraten lassen. Die sollten alles von Uvex liefern können.

Hallo Winfried,

das mit den 32mm habe ich aus dem Produktkatalog von uvex. Auch auf Nachfrage per Mail hat man mir bestätigt: "Leider können wir Ihnen mit dieser PD diese Brille nicht anfertigen... Sie müssen sich leider eine andere Fassung raussuchen..". Das trifft aber denke ich auch nur für die "Sport"-Modelle der Korrektionsschutzbrillen zu.

Zu Fielmann werde ich demnächst mal gehen.


Viele Grüße

Stefan
 

Dat Ei

ww-robinie
Registriert
30. Januar 2015
Beiträge
854
Moin Stefan,

ich nutze auch eine Uvex-Korrektionsschutzbrille, die ich vor rund zwei Jahren bei Fielmann gekauft habe. Daher kann ich Dir auch nur den Gang zu Fielmann oder einem anderen Optiker empfehlen, um Dich vor Ort beraten zu lassen. Man wird Dir da fachkundig sagen können, welcher Typus Brille zu Deinen Augen passt.


Dat Ei
 

WANNA1904

ww-kirsche
Registriert
12. Februar 2015
Beiträge
149
Ort
NRW
Nur mal als Idee: Schwimmbrille mit Korrekturgläsern? Gibt es (glaube ich) in "allen" Stärken und der Pupillenabstand kann durch das verstellbare Gummi zwischen den Gläsern eingestellt werden. Und schützt vor Staub etc noch besser als eine offene Brille.
 

Dat Ei

ww-robinie
Registriert
30. Januar 2015
Beiträge
854
Die Schwimmbrillen, die ich kenne, haben im Vergleich ein deutlich eingeschränkteres Sichtfeld. Ob das dem Wohlbefinden und der Sicherheit dienlich ist?


Dat Ei
 

hemmi1953

ww-robinie
Registriert
10. Juni 2006
Beiträge
1.499
Ort
Lüneburg

odul

ww-robinie
Registriert
5. Juni 2017
Beiträge
4.509
Ort
AZ MZ WO WI F
Ich bin auch ordentlich kurzsichtig und verlasse ich fast immer auf die Schutzwirkung der normalen Gleitsicht-Brille. Ab und zu ziehe ich eine Schutzbrille drüber.

Bei uns in der Firma gibt es auch Schutzbrillen mit Korrektur. Die sind aber alle vom Optiker angepasst. Ich frage mal nach dem Hersteller.

Was es mit dem Pupillenabstand auf sich hat, verstehe ich nicht.

Und Fielmann kann ich nicht leiden.

Und nochwas:
Bei meiner angepassten Schwimmbrille waren die Preisunterschiede richtig heftig. Der normale Optiker um die Ecke war dann der billigste...
 

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
23.592
Ort
Dortmund
Was es mit dem Pupillenabstand auf sich hat, verstehe ich nicht.

Ein Glas hat eine optische Mitte. Es muss so eingeschliffen werden, dass diese Mitte genau dort sitzt, wo deine Pupillenmitte ist. Deshalb misst man den Abstand Mitte Nase bis Mitte Pupille und schleift die Gläser dann genau so sein, dass es passt. Neben der Pupillendistanz brauchst du auch die Höhe, wo du durchblickst. Gleiches Problem, auch hier muss die optische Mitte mit der Pupille übereinstimmen.

Warum die es nicht hinbekommen, die Gläser auch für engeren Pupillenabstand einzuschleifen, verstehe ich allerdings nicht. Vielleicht sind die verwendeten Roh-Gläser nicht groß genug, so dass der Spielraum nicht da ist.
 
Oben Unten