Konstruktion Brettertür für Fahrradschuppen

ToniTurek

ww-kastanie
Mitglied seit
13 Dezember 2013
Beiträge
32
Ort
NRW
Hallo zusammen,
ich möchte eine zweiflügelige Brettertür für einen Fahrradschuppen bauen, gesamt 1940mm hoch, 1890mm breit. Zur Verfügung stehen genügend laufende Meter heimische Lärche, gehobelt 45x90mm, Bauholz-Qualität, d.h. durchaus astig, harzig, nicht 100%ig gerade, nicht kammergetrocknet.
Das Ergebnis soll nicht Möbelqualität haben, aber möglichst fachgerecht sein. Ich möchte die Türen nicht mit Chemie behandeln, maximal mit Leinöl einlassen auch wenn sie Wind und Wetter ausgesetzt sein werden. Wenn die ganze Sache dann nur 10, 15, 20 Jahre hält, ist's auch gut.
Mein Plan ist, die Leisten/Kanthözer mit Nuten und Federn zu versehen, zwei Querhölzer darauf zu verschrauben, ggf. auch zu graten, und zur Aussteifung diagonal bei jeder Einzeltür eine Strebe in die Querhölzer einzuklinken. Meine Bedenken sind einmal das hohe Gewicht bei 45x90mm Hölzern, wobei ich ungern alles dünner hobeln möchte, nur um Gewicht zu sparen. Und zum Zweiten frage ich mich, ob die Türblätter sich nicht zu sehr verziehen. Hat jemand eine bess IMG_7045.jpg IMG_7046.jpg eren Konstruktionsvorschlag?
 

fitter2joiner

ww-buche
Mitglied seit
16 Februar 2016
Beiträge
272
Ort
Wiesbaden
Hallo Toni,
konstruktiv wird das schon gehen, Verzug je nach Trocknung deines Holzes. Ob und wie der konstruktiv zu reduzieren ist, fehlt mir auch die Erfahrung.
Bei Brettertüren habe ich schon manchen Verzug gesehen.

Aber eines gebe ich zu bedenken:
Jeder einzelne deiner beiden Flügel wird ein Gewicht von etwa 100kg haben - je nach Trockengrad deines Holzes.
(grob gerechnet mit 570kg/m³)
Ob das deine schönen Bänder die ich auf deinem Bild erkenne halten, wage ich einmal zu bezweifeln. Da wirst du dir schon noch was anderes ausdenken müssen.

Gruß Wolfgang
 

Holzarbeiter_Dirk

ww-kastanie
Mitglied seit
23 Januar 2020
Beiträge
31
Ort
Erkrath
Die Tür aus dem russischen Video ist ja mit einfachen Mitteln herzustellen.
Aber eine Frage hätte ich dazu. Wenn sie im Außeneinsatz wäre, sollten dann diese Keilleisten innen sein, damit außen eine glattere Fläche ist, so dass Wasser ungehindert abfließen kann?
 

ToniTurek

ww-kastanie
Mitglied seit
13 Dezember 2013
Beiträge
32
Ort
NRW
Hallo Wolfgang,
ja, das Gewicht wird schon heftig sein. Aber auf 100kg je Flügel komme ich nicht. Grob gerechnet 1,00x2,00x0,045m³x570kg/m³=ca.51 kg zzgl. Kleinkram wie Bänder, Schrauben etc.
@Yovader: das Video hatte ich auch schon mal gesehen. Die Konstruktionsweise ist aber gewichtsmäßig auch nicht leichter, und die dort verwendeten Bänder sind sicher nicht stabiler.
Mal sehen, vielleicht muss ich doch alles dünner hobeln.
Besten Dank schon mal,
Toni
 

Yovader

ww-robinie
Mitglied seit
17 September 2020
Beiträge
790
Ort
Bad Zwischenahn
Bei meinem Fahrradschuppen (ehemaliger Hühnerstall) ist diese typische Bauernhof-Tür aus 22er Weichholz-Brettern (Fichte/Tanne). Die sind da sicher schon 50 Jahre montiert und völlig in Ordnung. Alle paar Jahre kommt frische Farbe drauf (in den letzten 20 Jahren zweimal).
Wenn Du Deine Lärchenbretter mittig auftrennst sollte da immernoch gut 20mm übrig bleiben, aber nur das halbe Gewicht.
 

Anhänge

methylase

ww-ahorn
Mitglied seit
15 Juli 2020
Beiträge
110
Ort
Wismar
Hallo,
ich habe eine Frage zum Vorgehen, da ich im nächsten Jahr etwas Ähnliches vorhabe.
Empfehlt ihr die Nut- Federverbindung noch zu verleimen, z.B. mit einem wasserfesten PU Leim, oder sollte das Holz hier lieber arbeiten können?
Gruß
Matthias
 
Oben Unten