Konkave Kante herstellen - Schweifhobel oder Pullshave?

Holzwurmanfänger

ww-kastanie
Mitglied seit
16 März 2016
Beiträge
39
Ort
Dresden
Hallo Forum,
ich habe eine Werkzeugfrage:
Ich möchte eine Brettkante mit einer konkaven Wölbung ausstatten (siehe Skizze, etwas übertriebener Materialabtrag).

Kann ich das mit einem Schweifhobel/Schabhobel mit gerundeter Sohle realisieren oder benötige ich da einen anderen Hobel, z.B. einen Pullshave (https://www.feinewerkzeuge.de/eschab.html#ziel300022)?

Mir ist gerade nicht klar, ob ich mit einem Schweifhobel mit gerundeter Sohle "nur" konkave Kanten bearbeiten oder diese auch herstellen kann.

Danke für die Hilfe!
Uwe
 

Anhänge

dascello

ww-robinie
Mitglied seit
9 Januar 2008
Beiträge
3.504
Ort
Wuppertal
Lieber Uwe,

der Schweifhobel ist eine Diva, man muss ein wenig üben. Aber es geht.
"Pullshave" kenne ich jetzt nicht, funktioniert aber wohl ähnlich einer einfachen Ziehklinge. Die funktioniert hier wunderbar, wenn nicht allzuviel abzutragen ist.
Ich selbst habe mir, da das bei mir recht häufig vorkommt, eine "Oszillierende Zylinderschleifmaschine" zugelegt.

Die funktioniert hervorragend.


Gruß


Michael
 

Anhänge

Holzwurmanfänger

ww-kastanie
Mitglied seit
16 März 2016
Beiträge
39
Ort
Dresden
Hallo Michael,
danke für die schnelle Antwort!
Na, das klingt ja schonmal ganz gut. Eine (weitere) Maschine kommt aus Platzgründen erstmal nicht in Frage, ich würde das Projekt auch gern mit Handwerkzeugen bewältigen. Davon abgesehen aber danke für den Tip mit der Schleifmaschine, wenn ich mehr Teile zu bearbeiten hätte, wäre das sicher das Mittel der Wahl...
Viele Grüße, Uwe
 

derdad

Moderator
Mitglied seit
3 Juli 2005
Beiträge
3.644
Ort
Wien/österreich
Ich hab's noch nicht ganz kapiert. Soll an einem Brett ein konver Ausschnitt sein, von Hausnummer r 1Meter? Oder soll an der Kante eine Hohlkehle sein von Hausnummer r 5cm?

LG Gerhard
 

Komihaxu

ww-robinie
Mitglied seit
18 Februar 2014
Beiträge
3.343
Ort
Oberfranken
Mir ist gerade nicht klar, ob ich mit einem Schweifhobel mit gerundeter Sohle "nur" konkave Kanten bearbeiten oder diese auch herstellen kann.
Du kannst sie auch herstellen.

Arbeitest du im Hirnholz? Da kannst du nur ganz ganz wenig auf einmal abnehmen. Wenn nennenswerter Materialabtrag nötig ist, wäre es sinnvoll, die Kurve schon mal mit einer Laubsäge grob vorzuarbeiten.

Tipp: Lass das Hobeleisen (entsprechend der Logik) nicht parallel aus der Sohle ragen, sondern ein bisschen schräg.
Linke Seite schaut quasi garnicht raus und rechte Seite deutlich mehr. So kannst du deinen Materialabtrag variieren, je nachdem wie du den Schweifhobel ansetzt.
 

Holzwurmanfänger

ww-kastanie
Mitglied seit
16 März 2016
Beiträge
39
Ort
Dresden
@derdad: siehe die eingenuteten Kufen am Ulmer Hocker auf dem angehängten Bild - so in etwa soll das werden, also eher weniger Materialabtrag.

@Komihaxu: Danke für den Tip. Ich probiere das eh mal an einem Probestück, dann versuche ich auch, wie ich mit dem schräg eingespannten (so war das doch gemeint, oder?) Eisen zurecht komme.

Grüße, Uwe
 

Anhänge

derdad

Moderator
Mitglied seit
3 Juli 2005
Beiträge
3.644
Ort
Wien/österreich
Jetzt versteh ich!
So etwas ist beinahe das Beste wenn man es aussägt, und dann mit Feile und Schleifpapier vollendet. Wenn man es "liebevoll" nachputzen will kann man es dann auch mit einer Ziehklinge machen.
Schabhobel, etc, sind nicht die geeigneten Werzeuge um viel Material abzutragen. Die sind ebenfalls zum sauber nachputzen gedacht.

LG Gerhard
 

Georg L.

ww-robinie
Mitglied seit
5 März 2004
Beiträge
4.184
Ort
Bei Heidelberg
Ich gehe mal nach deinen Äußerungen davon aus, dass du eine Kante in Form einer Hohlkehle profilieren möchtest. Dafür ist ein (Profil)-Schabhobel durchaus das Werkzeug der Wahl. Eine pseudoenglische Bezeichnung, mit der die Hälfte der Foristen nichts anfangen kann ist hier aber nicht sehr hilfreich, zumal das Werkzeug, auch vom kanadischen Hersteller, als Schabhobel bezeichnet wird. Die Pullshaves, die weiter unten auf der von dir verlinkten Seite gezeigt werden haben einen ganz anderen Anwendungsbereich und werden dort auch mit der deutschen Bezeichnung Zieh-Schabhobel geführt. Wenn ich mir dann auf Dieter Schmids Seite durchlese für welchen Anwendungszweck diese Zieh-Schabhobel gedacht sind, kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass hier nur ein halbwegs passender vermeintlich schicker englischer Ausdruck gesucht wurde, ohne sich genau anzuschauen für welchen Einsatzzweck das Werkzeug gedacht ist.
Aber um deine Frage zu beantworten: Das geeignete Werkzeug für dein Vorhaben findest du, wenn du auf der von dir verlinkten Seite weiter nach unten scollst. Dort findest du einen Profilschabhobel von Veritas Best.-Nr. 307723. Zu diesem gibt es eine Reihe von Eisen in den verschiedensten Profile. Und sollte deines nicht darunter sein, gibt es noch Rohlinge, an welche man das gewünschte Profil selbst anfeilen kann.
Ich würde das Ganze aber mit der Oberfräse und einem geeigneten Hohlkehlfräser machen.
 

Georg L.

ww-robinie
Mitglied seit
5 März 2004
Beiträge
4.184
Ort
Bei Heidelberg
Ups, da bin ich etwas verkehrt gelegen mit meiner Vermutung. Aber auch hier zeigt sich wieder, je ganauer ein Problem formuliert wird,um so eher kann einem konkret geholfen werden. In diesem Falle, kann ich mich, was die Ausführung betrifft, Derdad nur anschließen.
Wenn allerdings nicht unbedingt mit Handwerkzeugen gearbeitet werden soll, hat man so etwas auch schnell mit der Oberfräse ausgefräst.
 

Komihaxu

ww-robinie
Mitglied seit
18 Februar 2014
Beiträge
3.343
Ort
Oberfranken
@derdad: siehe die eingenuteten Kufen am Ulmer Hocker auf dem angehängten Bild - so in etwa soll das werden, also eher weniger Materialabtrag.
Wenn du das ganz genauso machst wie in dem Bild in #6 , dann ist das mit dem Schweifhobel überhaupt kein Problem, selbst ohne Vorsägen.
Den Radius wirst du aber etwas größer machen müssen, sonst kommst du mit dem Hobel nicht richtig rein. Also so wie in Beitrag #1 - ein größerer Bogen.

Ich komme mit dem Veritas 307948 gut zurecht. Habe auch einen Kunz, aber der rattert extrem (wenn man ihn nicht vorher aufwändig mit der Feile "optimiert").
 
Oben Unten