Körperschall reduzieren beim stemmen

Mater1984

ww-robinie
Mitglied seit
26 März 2013
Beiträge
1.304
Ort
Bretzfeld (bei Heilbronn)
Hallo zusammen,

mal wieder ein spezielleres Thema für die Schall und Stemmspezialisten.

Meine Werkbank war ursprünglich für kleinere Arbeiten ausgelegt.
Sie ist fest verschraubt an der Wand. Diese Schrauben kann ich auch nicht lösen da ich dafür alles abbauen müsste. Auf der Werkbank ist die Rückwand aufgesetzt für Werkzeug. Dahinter befinden sich Wasserleitungen.
Meine Frau sagte mir jetzt das man im Badezimmer und Schlafzimmer die Stemmarbeiten recht laut hört.
Vermutlich überträgt sich der Schall über die Wände und Wasserleitungen dorthin.
Jetzt meine Frage wie kann ich auf der Werkbank stemmen ohne den Schall übermäßig auf die Werkbank und damit ins Haus zu übertragen?

ich dachte ggf. An Bench Cookies aber diese werden vermutlich auch die Kraft des Stemmeisens aufnehmen und das Holz vibrieren lassen.
Ebenso bei Unterlagen für WaMa o.ä.
Gibt es hier Ideen?
 

Mater1984

ww-robinie
Mitglied seit
26 März 2013
Beiträge
1.304
Ort
Bretzfeld (bei Heilbronn)
Wenn du etwas weiches unterlegst wird es beim Stemmen federn, das ist nicht angenehm. Ausprobieren kannst du es.

Die Fehlerursache hast du mit den Schrauben in der Wand ja erkannt, das muss gelöst werden
das ist nur bedingt lösbar.
dazu müsste die vollflächig verklebte MPX Platte runter, dann die Rückwand abgebaut werden. Dann die Untere Schicht OSB entfernt, die sind mit ca. 30 Schrauben verschraubt. anschließend die querstreben raus und dann kann ich die Schlabdübel entfernen.
zusätzlich sind die vorderen Beine teilweise im Boden verankert und anschließend wurde erst Ausgleich gegossen. Wie gesagt historisch gewachsen.
 

pedder

ww-robinie
Mitglied seit
19 Oktober 2007
Beiträge
5.230
Ort
Kiel
Was Du möchtes ist die Quadratur des Kreises.

Das macht man so:
Vorbohren und die Ecken gaaanz leise mit der Hand nachstechen.
 
Zuletzt bearbeitet:

marcus_n

ww-robinie
Mitglied seit
23 August 2020
Beiträge
2.112
Ort
Augsburg
Wenn das nur schwer lösbar ist, musst du halt eine zweite, kleinere, freistehende Hobelbank bauen. Bankfläche kann man eh nie genug haben.
 

Mater1984

ww-robinie
Mitglied seit
26 März 2013
Beiträge
1.304
Ort
Bretzfeld (bei Heilbronn)
Ganz andere Idee: Eine zusätzliche, kleine Werkbank, nur für Stemmarbeiten?
gute Idee. lass ich mir mal durch den Kopf gehen.

Dann sägst du halt die Schrauben der Dübel mit einer Tigersäge durch,
und sägst die Beine über dem Boden ab.
Und dann quasi freistehend wieder aufbauen?
das bringt mich auf eine Idee... ich Säge sie hinten an der Werkzeugwand ab. Füge eine Fuge /Streifen Isoliermaterial ein und stell sie auf WaMa Matten. Das sollte eigentlich gehen. Jetzt muss ich nur schauen ob ich ein passendes Blatt habe für die HKS damit ich mir das bestehende nicht Schrotte wenn doch ne Schraube dazwischen ist.
 

Daniboy

ww-robinie
Mitglied seit
22 Februar 2017
Beiträge
1.483
Vlt bringt es auch etwas das Gewicht der Werkbank zu erhöhen um eine höhere Trägheit zu erhalten.
 

WoodyAlan

ww-robinie
Mitglied seit
28 Februar 2016
Beiträge
3.099
Ort
Vilshofen
Das einzige was da wirklich was bringt, wurde gennant und hast du richtig erkannt: die feste Verbindung zur Wand und Boden lösen. Das mit den Matten unter die Beine muss du testen, aber ich vermute dass der Tisch dann federt. Ob sich das so stark auswirkt siehst du dann ja. Die Wasserrohre solltest du ggf noch isolieren (was ohnehin empfehlenswert ist, sofern es nicht nur Kaltwasser ist.
 

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
7.231
Möglichst schwere zusätzliche Arbeitsplatte auflegen und diese akkustisch entkoppeln mit Pads etc darunter. Bringt mit Sicherheit etwas. Aber ob sich das lohnt?
An sich muss man beim Stemmen auch nicht besonders fest zuschlagen. Bei scharfem Stemmeisen ginge das zur Not sogar mit dem Handballen. Vielleicht übertreibst du etwas beim Schlagen?
 
Oben Unten