Intarsien

Holzwurm19

ww-pappel
Mitglied seit
19 Oktober 2007
Beiträge
11
Ort
Dülmen
Ich mache zur Zeit Intarsien mit sehr kleinen und geschwungenen Formen.
Welche Messer sind da besonders empfehlenswert. Arbeite zur Zeit mit einem Skalpell bekomme aber leider nicht die gewünschte Qualität hin. Wäre ein Kogatana besser?

Gruß
 

edelres

ww-robinie
Mitglied seit
16 November 2003
Beiträge
2.619
Ort
Redwood City, Kalifornien USA
Laubsaegen

Hallo Holzwurm,

Ich arbeite bei Intarsien, mit einem Laubsaegebogen und feinen Saegeblaettchen. Dazu benutze ich ein Laubsaegeauflagebrettchen, mit einem schmalen V-foermigen Einschnitt 1 cm breit 5 cm tief, am Ende des Einschnittes ein ca 5 mm Loch. Somit lassen sich feinste Details aussaegen

Fuer feinste Konturen, Klebe ich das Furnier auf 0.8mm Flugzeugsperrholz, oder braunes Packpapier, fueher wurde auch duennes Gewebe aufgeleimt, dadurch ist das Furnier weniger bruchanfaellig. Bei schmaleren Intarsien, saege ich das Einlageteil und Einlagefurnier in einem Arbeitsgang, dabei fuehre ich den Saegebogen ca 5º schraeg nach innen. Durch das trichterfoermige Aussaegen, passt die Einlage perfekt fugenfrei in das Unterfurnier.

Einlegearbeiten, von linearen Mustern abgesehen, wurden frueher immer mit der Laubsaege ausgefuehrt.

Die feinsten Laubsaegeblaettchen, kaufte ich frueher im Juwelier/Goldschmiede Zubehoerhandel.

Eine Laubsaegeausruestung besteht aus einem Saegebogen, einem Drillbohrer und einem Auflagebrettchen. Die Tiefe des Saegebogens bestimmt wie gross der Arbeitskreisdurchmesser ist. Auf dem Bild ist der Groesste Bogen 43 cm tief die anderen ca 28-30 cm. Das Auflagebrettchen kann einfach ein ca 1cm starkes Brettchen sein, mit einem V-foermigen Einschnitt mit Loch am Ende des Einschnittes. Das Brettchen wird mit eine Schraubzwinge am Tisch befestigt. Der Drillbohrer wird zum Bohren der Loecher verwendet, bei Ausschnitten welche keine Verbindung zum Rand des Stueckes aufweisen.

Als Gedankenanstoss.

mfg

Ottmar
 

Anhänge

Holzwurm19

ww-pappel
Mitglied seit
19 Oktober 2007
Beiträge
11
Ort
Dülmen
Hallo Edelres

Dein Vorschlag ist gut und auch auf länger Zeit eine Überlegung wert, aber soviele Intarsien mache ich nicht das ich mir Laubsägen besorgen müsste deswegen hab ich wegen einem Kogatana gefragt das sind ja die Japanischen Furnier und Schnitzmesser kenne nur die Qualität nicht. Aber wenn ich es so machen würde wie du es vorgeschlagen hast müsste das doch auch mit einer Dekupiersäge gehen mit einem sehr feinen Sägeblatt oder?

mfg Holzwurm
 

Hacki

ww-esche
Mitglied seit
23 November 2006
Beiträge
570
Ort
Saarbrücken
hallo Holzwurm,
das geht nicht. Die Dekupiersäge zerreißt Dir das Furnier.
Was Ottmar geschrieben hat stimmt bis ins Detail.
Die paar € füer ne Säge und die Blätter lohnen sich. Und sind allemal billiger als der Japanschnickschnack. (weißt Du überhaupt wie man diese laminierten Stähle schärft????)
Wenn Messer, genügt ein Schnitzmesser mit Wechselklingen aus dem Baumarkt
Gruß Gerd
 

Holzwurm19

ww-pappel
Mitglied seit
19 Oktober 2007
Beiträge
11
Ort
Dülmen
Hallo Gerd,

Die Idee mit der Laubsäge ist schon gut und auch richtig aber ich muss mir das als Arbeitsmaterial bezahlen lassen von der KH und da glaub ich nich das die das bezahlen. Deswegen dachte ich da eher an ein Kogatana. Aber wenn es ein einfaches Schnitzmesser aus dem Baumarkt auch tut versuch ichs so mal.

Danke nochmal

mfg Holzwurm
 
Oben Unten