Holztor: Konstruktion

julieba

ww-pappel
Mitglied seit
1 November 2020
Beiträge
5
Ort
Eifel
Hallo zusammen,
für einen Weidezugang muss ich ein bestehendes, sehr marodes Weidetor ersetzen. Dieses läuft momentan auf Rollen auf einer einbetonierten Schiene. Bedingt durch Erdarbeiten ist die (eh schon angerostete) Schiene aus der Verankerung gerissen. Einen Ersatz für Schiene und die eine fehlende Rolle (links Rolle, von insges. 3 Rollen) finde ich nicht.
Deswegen hatte ich die Idee, das Rolltor durch ein zweiflügeliges Tor aus Holz zu ersetzen. Allerdings erreiche ich mit den bereits bestehenden Torpfosten nur eine Höhe von etwa 120 cm. Das ist nach Studium der bisherigen Forenbeiträge nicht ausreichend, da der Winkel der Z-Strebe mindestens 60 Grad betragen muss. Wenn ich auf Basis der Maße die Höhe des Tores berechne (Breite pro Torflügel 200 cm), dann müsste das Tor etwa 340 cm hoch sein.
Gibt es eine Lösung für mein Problem? Habt Ihr Vorschläge für mich?

Hier Bilder vom derzeitigen Tor:
2020-10-24 10.56.06.jpg
(derzeitiges Tor)
2020-10-24 10.56.24.jpg

Vielen Dank vorab!

Grüße

Juli
 

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
6.344
Ort
Ebstorf
Allerdings erreiche ich mit den bereits bestehenden Torpfosten nur eine Höhe von etwa 120 cm. Das ist nach Studium der bisherigen Forenbeiträge nicht ausreichend, da der Winkel der Z-Strebe mindestens 60 Grad betragen muss.
Gibt es eine Lösung für mein Problem? Habt Ihr Vorschläge für mich?
Hallo,

na klar, da macht man zwei Streben.
Andererseits musst du dich nicht krampfhaft an die optimalen Regeln halten. An meinem Gartentor beträgt der Winkel der Strebe höchstens 30° und das funktioniert auch (habe ich nicht selbst gebaut). Wichtig, die beiden Holme möglichst weit auseinander. So werden auch die Kräfte auf die Bänder geringer.

Gruß

Ingo
 

julieba

ww-pappel
Mitglied seit
1 November 2020
Beiträge
5
Ort
Eifel
Wenn Du nur die Pfosten am Anschlag höher machst, wäre das vielleicht ein Lösungsansatz.
Auf die Schnelle gegoogled: https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/91pLjkEKICL._AC_SX450_.jpg
Hallo Mister G
Danke für den Vorschlag.
Die Pfosten sind allerdings aus Stahl, nicht aus Holz. Ich fände überdies Tore mit einer Höhe von mehr als 3 Metern nicht besonders attraktiv; es handelt sich um eine Weide. Deswegen suche ich nach einer Lösung, bei der die Torhöhe mehr oder minder gleich bleibt.
 

julieba

ww-pappel
Mitglied seit
1 November 2020
Beiträge
5
Ort
Eifel
Hallo,

na klar, da macht man zwei Streben.
Andererseits musst du dich nicht krampfhaft an die optimalen Regeln halten. An meinem Gartentor beträgt der Winkel der Strebe höchstens 30° und das funktioniert auch (habe ich nicht selbst gebaut). Wichtig, die beiden Holme möglichst weit auseinander. So werden auch die Kräfte auf die Bänder geringer.

Gruß

Ingo
Hallo Ingo,
so wie ich das verstanden habe, fängt die Z-Strebe nur dann, wenn der Winkel >60 Grad ist, das Gewicht des Tores ab. Das werde ich aus Lärche fertigen; das Gewicht habe ich allerdings noch nicht berechnet. Ein 30-Grad-Winkel würde m.M. nach nicht verhindern, dass sich die Torflügel zur Mitte hin senken. Oder mache ich da einen Denkfehler?
Was meinst Du mit "Holme möglichst weit auseinander"? Redest Du von den Querholmen?
Danke vorab!
 

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
6.344
Ort
Ebstorf
Hallo,

Eine Strebe funktioniert auch, wenn sie flacher eingebaut wird. Die Kräfte auf die Strebe werden größer und kleine Ungenauigkeiten wirken sich stärker aus.
Hier die zwei Möglichkeiten.
 

Anhänge

julieba

ww-pappel
Mitglied seit
1 November 2020
Beiträge
5
Ort
Eifel
Hallo Ingo,
vielen Dank für die Skizze! Damit würde die Neukonstruktion im Grunde der bisherigen Konstruktion entsprechen. Ich würde dann auf der gesamten Breit der Flügel die Z-Streben, zueinander parallel laufend, verteilen. Dann fange ich mal an zu rechnen :emoji_wink:
 

JannikOS

ww-robinie
Mitglied seit
31 Oktober 2018
Beiträge
2.237
Ort
Hamburg
Wie vorbildlich, dass vorher schon mächtig studiert und ganz konkrete Fragen gestellt worden sind... Chapeau
 

teluke

ww-robinie
Mitglied seit
26 Oktober 2015
Beiträge
3.259
Ort
Pécs
Mach das so wie es Ingo skizziert hat und nimm möglichst lange Bänder.
Auch sollten die Streben richtig fest sitzen.
 

raziausdud

ww-robinie
Mitglied seit
22 Juni 2004
Beiträge
3.290
Ort
Südniedersachsen
Ich finde, das im ersten Foto ist eine interessante Variante. Nicht wie gewohnt alles senkrecht und eine Diagonale als Versteifung. Viele Schrägen übernehmen zusammen die Aufgabe einer Schräge und sind zugleich sichtbares Gestaltungselement. Wenn es aber nur Schrägen wären, wär es auch wieder instabil. Es braucht die Kombination aus Schrägen und Geraden, also irgendwo Dreiecke, hier jeweils an den Enden.

Meiner Meinung nach ist das abgebildete Tor - in der Mitte geteilt - zumindest so stabil, dass man es mit leichter Hebe-Unterstützung öffnen und schließen kann.

Rainer
 
Zuletzt bearbeitet:

Martin Graf

ww-eiche
Mitglied seit
9 Juni 2011
Beiträge
322
Ort
30km östlich von München
Hallo Juli,
ich würde, bevor Du die Gesamtkonstruktion änderst, genau prüfen, ob die bestehenden "Torpfosten" überhaupt geeignet sind, um die Lasten aufzunehmen.
Derzeit hast Du ein Rolltor, dessen Gewicht über die Rollen und die Schiene abgeleitet werden. Die "Torpfosten" dienen nur als Führung und gegen umkippen. Wenn Du da jetzt einen 2 m langen Flügel dranhängst, dann könnte das zu viel sein.
Vielleicht wäre eine neue Schiene und Nachbau des bestehenden Tores doch der einfachere Weg.
Nur so als Gedankenanstoß...

Gruß
Martin
 

uli2003

ww-robinie
Mitglied seit
21 September 2009
Beiträge
10.993
Alter
55
Ort
Wadersloh
Eine Strebe funktioniert auch, wenn sie flacher eingebaut wird. Die Kräfte auf die Strebe werden größer und kleine Ungenauigkeiten wirken sich stärker aus.
Hier die zwei Möglichkeiten.
Ganz so einfach ist es nicht. Du verlagerst das Gewicht mit der rechten Strebe auf die linke Strebe, die dann das ganze Gewicht tragen muss. Der Druck auf den linken unteren Punkt ist später gleich - ob flacher oder nicht.
Es sei denn du hast extrem biegesteife Riegel.
 
Oben Unten