Holzfarbe troknet nicht.

Marcel 1982

ww-pappel
Mitglied seit
13 Juli 2020
Beiträge
2
Ort
Hückelhoven
Hallo zusammen.
Ich bin neu hier und hätte mal ne Frage zum Thema holzfarbe.
Hintergrund ist das ich am Samstag ein paar alte, abgeschliffen dachlatten angepinselt habe.
Viel, viel zu dick und diese trocknen und wieder abschleifen wollte.
Jetzt ist Montag und die farbe ist immer noch nicht trocken.
Ob lösemittelhaltig oder nicht kann ich leider nicht sagen.
Habe die Farbe von meinem Nachnarn bekommen.
Er hat sie aus Holland gekauft und hatte sie übrig. Ist ca 2 Monate her wo er sie gekauft hat.
Der Hersteller ist Firma Finess.
Evtl kennt jemand diese ja und kann mir was dazu sagen?
 

Anhänge

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
15.375
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

die Marke kenne ich nicht aber generell könnte durchaus mehrere Tage oder soagr Wochen brauchen um durchzutrocknen. Alterantive die Nasen erst eher abkratzen/ abschaben als schleifen. Dreikantschaber eher auf Zug als Stoßend arbeiten. Danach trockenen lassen. Ausgiebig schleifen.
Alterantiv unter Erfahrung verbuchen und neue Leisten besorgen.
 

magmog

ww-robinie
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
10.035
Ort
am hessischen Main
Guuden,

Holz mit irgendetwas irgendwie einjauchen muss schief gehen.
Trocknen lassen bis es trocken ist, oder runterkratzen.

War die Jauche richtig, wirklich richtig, aufgerührt?
 

Michel1984

ww-esche
Mitglied seit
4 März 2020
Beiträge
408
Ort
Bayern
Wenn ich mir die Topfen anschaue wundert mich nix!

1. Sollte ich mir die Frage stellen, wie solls aussehen wenns fertig ist und welchen Zweck muss der Anstrich erfüllen! Nur optisch, oder muss das Holz geschützt werden und wenn ja, vor was.
2. Die richtige Farbe auswählen, evtl ist eine spezielle Grundierung nötig?
3. Anstrich besorgen und Merkblatt lesen!
-Wie muss die Farbe verarbeitet werden?
-Welches Werkzeug kann ich benutzen?
-wie kann ich das Werkzeug reinigen und ggf die Farbe verdünnen?
Usw....
4. Anstrich an einem Muster testen! Hab ich eine Farbe noch nie verarbeitet, sollte ich mir auf jeden Fall ein, oder mehrere Muster herrichten. Dann merkt man sofort ob alles so wird wie man es sich vorgestellt hat.
5. Farbauftrag, dabei genau das Merkblatt beachten!
Generell ist es aber so, weniger ist mehr! Gerade bei Lasuren, Ölen und Lacken, die mit einem Pinsel, oder ähnlichem, aufgetragen werden lieber sparsamer und ggf einmal öfter anstreichen...



So dick wie die Tropfen auf dem Bild sind wird das Wochen dauern, bis das durchgetrocknet ist.
Abschaben, trocknen lassen evtl. Druberschleifen, oder Hobeln und nochmal von vorne anfangen!
 

Marcel 1982

ww-pappel
Mitglied seit
13 Juli 2020
Beiträge
2
Ort
Hückelhoven
Also gut durchgeführt war alles. Aber eben viel zu dick.
Gut dann werd ich das runter kratzen und es nochmal dünn versuchen.
Danke euch
 

JannikOS

ww-robinie
Mitglied seit
31 Oktober 2018
Beiträge
2.322
Ort
Hamburg
Hallo zusammen.
Ich bin neu hier und hätte mal ne Frage zum Thema holzfarbe.
Hintergrund ist das ich am Samstag ein paar alte, abgeschliffen dachlatten angepinselt habe.
Viel, viel zu dick und diese trocknen und wieder abschleifen wollte.
Jetzt ist Montag und die farbe ist immer noch nicht trocken.
Ob lösemittelhaltig oder nicht kann ich leider nicht sagen.
Habe die Farbe von meinem Nachnarn bekommen.
Er hat sie aus Holland gekauft und hatte sie übrig. Ist ca 2 Monate her wo er sie gekauft hat.
Der Hersteller ist Firma Finess.
Evtl kennt jemand diese ja und kann mir was dazu sagen?
Oh weh, das muss doch schon beim streichen aufgefallen sein...
 

raziausdud

ww-robinie
Mitglied seit
22 Juni 2004
Beiträge
3.477
Ort
Südniedersachsen
Oh weh, das muss doch schon beim streichen aufgefallen sein...
Ich schätze mal, wir sehen im Foto die zuerst gestrichene Seite, die dann beim Anstrich der anderen Seite unten lag. Marcel hat die zweite Seite sicher besser gestaltet. Die Überrraschung kam dann beim Umdrehen.

Die Farbe wird beim Streichen (mehr oder weniger) quer zur Kante quasi vom Pinsel abgestreift. Also auch immer schön längs zu den Kanten streichen. Und auf keinen Fall dabei den Pinsel von der Kante zur Fläche führen, immer umgekehrt, von der Fläche zur Kante. Also insgesamt leicht schräge Pinselstriche. Dann gibt es den Abstreif-Effekt nicht oder kaum. Trotzdem an beiden(!) Kanten einer Seite immer wieder durch leichtes Überstreifen mit dem Pinsel eventuelle Anhäufungen von Farbe schlichten. Dann kann es auch mit einem dickeren Auftrag (besser) funktionieren.

Wegen der geschilderten Fehlermöglichkeiten widme ich mich beim Streichen solcher Bretter immer zuerst der Schmalseite.

Rainer
 
Zuletzt bearbeitet:

raziausdud

ww-robinie
Mitglied seit
22 Juni 2004
Beiträge
3.477
Ort
Südniedersachsen
Was möglich ist, runter kratzen. Den Rest trocknen lassen, eventuell Schleifen*, neu streichen.

* Die Tropfen sind wahrscheinlich an ihren Rändern schon etwas angetrocknet. Eventuell bekommst Du das mit Kratzen nicht ganz runter. Diese Ränder könnten sich auch nach dem Neustreichen ohne Schleifen dann abzeichnen.

Rainer
 
Oben Unten