Holzdielen selber wieder "frisch" machen

schnurbert

ww-pappel
Registriert
8. Juli 2013
Beiträge
8
Hallo, habe in meiner neuen Wohnung jetzt den alten Teppich rausgenommen und spiele mit dem Gedanken den Holzboden darunter aufzufrischen.
Da dieser in schlechtem Zustand ist, dachte ich, wäre es einfacher den Boden anzuschleifen und einfach mit weiß neu zu lackieren.
Die alte Farbe (Ochsenblut) kriege ich nämlich bestimmt nicht mehr komplett raus. Ich will nicht viel Geld investieren, mir würde ein akzeptables Ergebnis reichen. Vielleicht habt ihr einen Rat, wie ich am einfachsten was aus dem Boden machen kann und vorallem um welches Holz es sich handelt?
Danke im voraus und lieben Gruß.

ansicht1gjbx7.jpg


ansicht2q0yli.jpg
 

sebastian69

ww-esche
Registriert
29. September 2012
Beiträge
598
Ort
Hamburg
Unbedingt erstmal den Vermieter fragen, sonst gibt es ein teures Erwachen. Oder ist es dein Eigentum? Vielleicht beteiligt er sich ja an den Kosten, es findet ja auch eine Wertsteigerung statt, wenn es ordentlich gemacht wird. Weiß hat auch Nachteile, man sieht jeden Dreck.

PS : Das ist Ochsenblut Holz, ganz selten :emoji_slight_smile:)
 

elgarlopin

ww-robinie
Registriert
28. Dezember 2008
Beiträge
2.078
Ort
Hamburg
"...und vor allem um welches Holz es sich handelt?"

Ist doch ganz klar nach dem aussagekräftigen Foto. Fußbodenholz!
:emoji_grin: Franz
 

frankundfrei

ww-robinie
Registriert
19. Oktober 2007
Beiträge
2.119
Ort
Lichtenfels
Dielen von Ochsenblut befreien

Diese Dielen sind schon recht fertig. Ein ordentliches Aufarbeiten mit nachträglicher Beschichtung wird Dir viel Zeit und Verschleißmaterial kosten. Wenn Du es machen lässt, dann kannst Du Dir für das Geld auch neue Lärchendielen quer legen lassen.

Weiß auf dem Boden ist so ziemlich die denkbar schlechteste Farbe. Einmal braucht es viel Schicht bis Du "weiß" siehst. Dann wird diese Schicht schnell abgearbeitet und Du stehst wieder vor einem Sanierungsfall.

Wenn der Vermieter mitmacht, würde ich prüfen, ob Neudielen quer verlegt werden können und diese dann mit Parkettöl - Fußbodenöl mit Weißpigment ölen. Das gibt kein Weiß - es erhält die Dielen nur in der Helligkeit, die sie im frisch geschliffenen Zustand haben.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de
 

M.S.69

ww-eiche
Registriert
26. Juli 2010
Beiträge
377
Ort
Hamburg
moin Schubert.

Wie @sebastian69 schon angemerkt hat, der Boden gehört deinem Vermieter, und ohne seine Zustimmung solltest du nichts unternehmen. Gerne mehr wenn dir diese vorliegt.

Liebe Grüsse aus Hamburg, m.s.
 

JoergMoeller

ww-kastanie
Registriert
5. Oktober 2011
Beiträge
30
Ich habe so eine Aktion schon hinter mir. Allerdings hatte ich das Glück, dass die Dielen nur lackiert waren und sich gut schleifen ließen. Dieses Ochsenblut ist meistens ziemlich fies und läßt sich schlecht schleifen. Auf jeden Fall ist es eine Heidenarbeit, die mit viel Ausgaben für Schleifmittel verbunden ist. Die Schleifmaschinen kannst Du im Baumakrt oder Werkzeugverleih leihen (rechtzeitig anfragen - manchmal gibt es Warteschlange, Wochenende ist manchmal teuerer als Wochentags). Die Schleifpads/walzen sind ziemlich teuer und Du brauchst mehrere Sorten (Grob-, Mittel- und Feinschliff). Du mußt vorher alle Nägel versenken (sonst sind die gleich hin), Fußleisten abmontieren, ... Du brauchst einen Randschleifer weil Du mit dem großen Schleicher nicht in die Ecken kommst. Wenn Du Pech hast, wird der Lack beim Schleifen weich und setzt Dir das Schleifpapier zu ... Vernünftige Oberflächenversieglung ist auch nicht billig. Krach (Holzfußboden überträgt natürlich auch super - die Nachbarn werden es danken) und Staub sind auch nicht zu unterschätzen.

- Unbedingt vor irgendwelchen Arbeiten Vermieter kontaktieren und Erlaubnis einholen
- Probeschliff mit Band- oder Exzenterschleifer an einer Ecke machen um zu schauen ob sich das Ochsenblut überhaupt schleifen läßt
- Preise einholen
- Wenn Du Dich zum Schleifen entschließt, nimm, wenn möglich, reichlich Schleifpapiere mit, und vereinbare, dass Du die Überzähligen zurückgeben kannst (dann stehst Du nicht am WE mit einer Leihmaschine da die Du nicht nutzen
kannst weil Du kein Schleifmittel mehr hast).

Eine Bekannte wollte auch für schmalen Taler ihr Wohnzimmer renovieren und "schnell mal" den alten Dielenboden aufarbeiten (und wohl auf meine Unterstützung gehofft). Ich habe Ihr zu Auslegeware oder Laminat geraten :emoji_wink: Ich würde mir die Arbeit in einer Mietwohnung jedenfalls nie wieder machen. Bei Eigentum mit einem erhaltenswertem Dielenboden mag das anders sein.

Just my 2 Cents ...


Gruß
Jörg
 

schnurbert

ww-pappel
Registriert
8. Juli 2013
Beiträge
8
Also schonmal vielen Dank für die Antworten. Dass es "so mal schnell" nicht geht ist mir mitlerweile klar geworden, der Berater im Holzland hat mir weiß gemacht, ich müsste in jedem Fall das Ochsenblut komplett abtragen. Anschleifen und überlackieren greift anscheinend nicht.. Desweiteren wurde mir zu einem Wachs geraten, weil das am einfachsten aufzutragen sei. Ob ich das jetzt immer noch durchziehe lass ich mir erstmal durch den Kopf gehen.
 

bello

ww-robinie
Registriert
21. Mai 2008
Beiträge
8.022
Alter
65
Ort
Koblenz
Bevor ich alles abschleifen würde, würde ich erst einmal in einer Ecke versuchen, ob sich die einzelnen Schichten nicht mit einem Fußbodenlack vertragen.
 

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
23.598
Ort
Dortmund
Sehe ich auch so, Quick&Dirty klappt es auch oft genug, wenn man keine hohen Ansprüche hat. Anschleifen und mal Tests mit lösemittelbasierter Fußbodenfarbe machen. Wachs (z.B. Osmo Dekorwachs) geht nur, wenn du vollständig abschleifst.

Evtl. noch ein paar unebene Stellen zuvor glatt spachteln. Das würd ich mit 2K-Spachtel (Polyester) aus dem Autobereich machen.
 

schnurbert

ww-pappel
Registriert
8. Juli 2013
Beiträge
8
Hast du einen konkreten Vorschlag für die Farbe, Winfried? Ich hab das nur für betonböden gesehen..
 

schnurbert

ww-pappel
Registriert
8. Juli 2013
Beiträge
8
Und noch eine bisschen speziellere Frage, bitte nicht sofort meckern:
Kann ich diesen Gasheizofen zum Schleifen abbauen? Den Gashahn könnte ich schließen, und den auspuff einfach abziehen. Dannach kann man das Ding glaub ich einfach wegtragen..
Kann man das einfach so machen? lieben Gruß!

img_1982buaxt5.jpg
 

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
23.598
Ort
Dortmund
Gasofen: Der hat aber noch - meist eine fest installierte - Gasleitung. Da darfst du nicht selber ran, viel zu gefährlich. Streich besser drumrum...

Fußbodenlack: Hatten wir vor 2-3 Monaten erst hier inkl. Produktempfehlung. Eine schnelle Google-Suche brachte z.B. dies hier:

Parkett und Treppe weiß oder farbig streichen bzw. lackieren

Das sind aber wasserbasierte Lacke, persönlich würde ich nach lösemittelbasierten Lacken Ausschau halten.
 

Mathis

ww-robinie
Registriert
7. Juni 2007
Beiträge
2.650
Ort
Imdorfinnerstadt
Und noch eine bisschen speziellere Frage, bitte nicht sofort meckern:
Kann ich diesen Gasheizofen zum Schleifen abbauen? Den Gashahn könnte ich schließen, und den auspuff einfach abziehen. Dannach kann man das Ding glaub ich einfach wegtragen..
Kann man das einfach so machen?

Und später dann im Winter kann man dich dann evtl in einem Leichensack wegtragen, wenn du nicht bei der Explosion des Hauses pulverisiert worden bist.

Meine Güte, wo bleibt da der gesunde Menschenverstand???

Hat man Dir das nie beigebracht, dass an solchen Installationen überhaupt nur von zugelassenen Installateuren gearbeitet werden darf???


Ich fasse es nicht!
 

sachsejong

ww-robinie
Registriert
27. Mai 2008
Beiträge
667
Ort
Fulda, Mosa
Ochsenblut

ist ein geiles Zeug! Ich habe damit mehrere Tage zugebracht, den Rotz wegzukriegen.
24er Schleifteller haben sich schneller zugesetzt, als ich "nicht schon wieder!" sagen konnte. Schlussendlich habe ich dann mit einem Heissluftfön, einer Spachtel und einem Stecheisen den Mist weitestgehend runterbekommen. Wie gesagt, mehrere Tage.
Danach ab Korn 24 bis 120 hochgeschliffen, geölt, trocknen lassen, erneut Öl drauf und nass mit Rotex und Schleifvlies geschliffen/ einmassiert, trocknen lassen und das Ganze nochmal. Scheissarbeit, aber ein geiles Ergebnis!
 

Anhänge

  • Foto0160.jpg
    Foto0160.jpg
    182,8 KB · Aufrufe: 126

schnurbert

ww-pappel
Registriert
8. Juli 2013
Beiträge
8
geiles Ergebnis ist echt nicht übertrieben..
Habe jetzt für viel geld Walzenschleifer und Randschleifer ausgeliehen, wo der fette walzenschleifer hinkam ist jetzt alles frei. Der kleinere Randschleifer hat sich wie du beschrieben hast direkt zugesetzt.
Musste dann die Maschinen, ohne die Ränder fertig bekommen zu haben, zurückgeben.
Die Ränder werde ich jetzt wohl auch mit Spachtel abkratzen und mit meinem Minischleifer einige Stunden zubringen.
Bilder werden noch folgen.
Nochmals danke für eure Zeit und danke Mathis für deine Sorge um meine Gesundheit :emoji_slight_smile:
 

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
23.598
Ort
Dortmund
Was hast du denn genau für einen Minischleifer? Der muss ja ordentlich Material abnehmen können. Müsste eine Flex oder was Ähnliches sein.

Siehe hier:
[ame=http://www.youtube.com/watch?v=oFTXZgyfxig]Schleifanleitung Winkelschleifer Flex Dielen und Parkett schleifen - YouTube[/ame]
 

schnurbert

ww-pappel
Registriert
8. Juli 2013
Beiträge
8
Ja wenn ich sowas hätte... habs jetzt mit der Hobby-Schleifmaschine und viel Zeit zuende gebracht. Sieht aber auch so ganz gut aus.
Falls jemand was ähnliches vorhat, bei altem Lack ist das schneller als jede Flex:
Farbabzieher_kunststoff.jpg


Jetzt brauch ich noch einen letzten Rat: Ich wollte ursprünglich weiß pigmentiertes Wachs draufmachen, kann man das empfehlen? Oder lieber einfach ölen? Oder sollte ich eine komplizierte Kombination aus beidem benutzen?.. Wäre halt schön wenn das Holz hell bleibt, der Raum kriegt sonst nicht viel Licht ab.. (danke vorab!)
 

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
23.598
Ort
Dortmund
Osmo Hartwachsöl gibt es auch weiß pigmentiert, dass hellt etwas. Einmal damit und dann mit farblosem Osmo Hartwachsöl drüber. Oder eben gleich alles nur mit dem farblosen Öl.

Weißpigmentierung ist immer so eine Sache: Ist empfindlicher und bei nicht optimal vorbereiteten Flächen wird jeder Kratzer weiß hervorgehoben.
 

schnurbert

ww-pappel
Registriert
8. Juli 2013
Beiträge
8
Aaalso
Ich habe einen kleinen Testabschnitt mit weißem Dekorwachs behandelt und fand es scheisse, das Wachs bildet eine Schicht und das Holz fühlt sich nach Wachs und nicht nach Holz an. Desweiteren sah es bisschen aus, als ob ein weißer Farbtopf umgefallen wäre und ich vergeblich versucht hätte alles sauber zu machen.
Deswegen habe ich jetzt einfach geölt, mit Premium Hartwachs-Öl von Dr.Schutz.
Da die Fugen so groß sind, habe ich nicht mit einem Gummispachtel und Poliermaschine gearbeitet (da wär alles in die Fugen gelaufen), sondern mit Pinsel aufgetragen und per Hand einpoliert. Das würde ich nicht nochmal so machen, habe pro Anstrich rund 5 Stunden gebraucht und konnte dannach zwei Tage nicht mehr anständig laufen vor Knieschmerzen. Aber ich bin ja jung.

img_2436kleinjjq1m.jpg

img_2438klein95qv0.jpg


Ich muss sagen ich bin sehr zufrieden, der Boden fühlt sich sehr gut an und sieht auch sehr gut aus.
Eine kleine arbeit habe ich mir noch vorm Ölen gemacht, habe die Fugen von all dem Dreck befreit, der da vor 100 Jahren reingekleistert wurde und habe die Kanten bisschen angeschliffen. Hat sich auch gelohnt.
Vielleicht hilft dieser Thread ja anderen manche Fehler zu vermeiden, schonmal Danke für eure Tipps

Jetzt habe ich noch eine Frage:
Auf der Büchse steht, der Boden sei nach 10-16 Tagen belastbar, aber schon nach 24 Stunden begehbar. Ich habe Samstag die letzte Schicht Öl aufgetragen und möchte jetzt möglichst bald noch die Wände streichen. Kann ich damit schon vorzeitig anfangen? Wirklich belastet wird der Boden ja nicht. Mir ging nur durch den Kopf, dass das Öl, wenn ich den Boden mit Folie zudecke, nicht mehr anständig verdunsten kann. Außerdem könnte ja durch die trocknende Farbe die Luftfeuchtigkeit zu hoch werden, und das den Trockenprozess des Öls auch beeinträchtigen (auf der Dose steht maximal 55% Luftfeuchtigkeit). Was meint ihr wann kann ich anfangen zu streichen?

Lieben Gruß
 

frankundfrei

ww-robinie
Registriert
19. Oktober 2007
Beiträge
2.119
Ort
Lichtenfels
Dielenboden schleifen und ölen

Hallo Schnurbert,
na, da hast Du dich ja ganz schon reingehängt - anders geht es aber auch nicht, wenn man so einen Boden noch mal wiederbeleben will.

Ein wenig überrascht mich Dein Aussage:
das Wachs bildet eine Schicht und das Holz fühlt sich nach Wachs und nicht nach Holz an
Deine Bilder zeigen eigentlich nichts anderes: Eine glänzende Schicht auf dem Holz durch ein Hartwachsöl. Was gefällt Dir an dieser Schicht soviel besser?

Anbei mal ein Boden mit einem Öl, das ohne Schicht auskommt - der Endschliff liegt hier bei 220er Körnung - daher rührt dann die Spiegelung durch das Fensterlicht.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de
 

Anhänge

  • Ochsenblut abschleifen.jpg
    Ochsenblut abschleifen.jpg
    88,3 KB · Aufrufe: 44
  • Dielenboden nach Ochsenblut.JPG
    Dielenboden nach Ochsenblut.JPG
    305,7 KB · Aufrufe: 51

schnurbert

ww-pappel
Registriert
8. Juli 2013
Beiträge
8
Natürlich fühlt sich der Boden nicht so an, wie nach dem Schleifen. Ich würde trotzdem sagen, dass sich das Dekorwachs an der Oberfläche eher bemerkbar macht. Die Struktur wird beim Hartwachsöl eher erhalten, vielleicht weil man dort direkt einpolieren soll, beim Dekorwachs steht: 20min warten vor dem Einpolieren.
Wie dem auch sei, meint ihr ich kann den Boden jetzt schon mit Folie abdecken?
 

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
23.598
Ort
Dortmund
Ich denke, das sollte gehen. Es geht ja auch nur um einen Tag, danach ist ja wieder alles frei und kann weiter trocknen. Evtl. würde ich zuerst Packpapier oder Decken auslegen und darüber Folie.
 
Oben Unten