Holzbalkendecke ausgleichen

muellerm

ww-pappel
Registriert
14. August 2004
Beiträge
3
Hallo woodworker,

ich möchte eine Holzbalkendecke nach Sanierung mit Hobeldielen belegen.
Hierzu sind die Holzbalken in der Höhe um 2cm bis 10cm durch Auffüttern auszugleichen.
Die seitliche Befestigung von höhengleichen Brettern ist nicht möglich, daher muss ich den Ausgleich durch Auflagen auf den Holzbalken herstellen.
Meine Idee:
6cm Bohlen auf Holzbalken versenkt schrauben und soweit herunter hobeln, dass Oberkante bündig ist.

Wie mach ich das am effektivsten (es geht um 100m2...) ?

Seitlich Richtlatte ausrichten und fixieren und darauf mit Elektrohobel die Bohle irgendwie abgleichen? Hierzu bräuchte ich am Hobel irgendeine Höhenführung?

Ich wäre für Anregungen dankbar.

MfG
Michael
 

tomkaes

ww-robinie
Registriert
3. Oktober 2009
Beiträge
5.592
Alter
62
Ort
Eifel
Zeichne dir zuerst umlaufend an den Wänden deine Fertighöhe an (Oberkante Lagerhölzer neu = höchster Punkt alte Deckenoberkante). Benutz eine Schlauchwaage oder ein Nivelliergerät!
Dann legt du dir Sparren hochkant auf die alten Balken. Parallel Oberkante alter Balken auf den Sparren anreissen, Sparren flach auf 2 Böcke, sauber am Anriss entlang mit der Handkreissäge schneiden. Jetzt Sparren wider auflegen, Wandriss an beiden Enden übertragen, Anriss mit Schlagschnur verbinden, auf die Böcke flach auflegen, mit Handkreissäge abschneiden.
Jetzt kannst du dein fertiges Futterholz auf den alten Balken aufschrauben.
Ich würde allerdings 8er Sparren verwenden, damit du mehr Auflagerbreite im Stossbereich des neuen Belages hast.
Zum Ausschneiden bitte ein Sägeblatt mit wenigen Zähnen für Längsschnitte verwenden. Und ja, es wird für diesen Zweck freihand genau genug.
 

muellerm

ww-pappel
Registriert
14. August 2004
Beiträge
3
Hallo Thomas,

Bohlenstärke 8cm für ausreichend Auflagefläche zum Stoßen der Dielen und wenig Zähne für den Längsschnitt werde ich umsetzen.
Habe aktuell nur 48 und 30 Zähne für die HKS, werde mir noch ein Blatt mit 12 Zähnen zulegen.

Den Hinweis:
"Parallel Oberkante alter Balken auf den Sparren anreissen"
habe ich jedoch nicht verstanden. Warum muss ich 2-fach anzeichnen und sägen.

Da die Räume eine Weite von 5m haben, ich die Bohlen in dieser Länge jedoch nicht in alle Räume bekomme, muss ich die Futterhölzer stoßen. Gibt es hierfür einen Trick, da ich den Anriss ja nur auf die wandseitigen Ende der (beiden) Teilstücke übertragen kann?

MfG
Michael
 

tomkaes

ww-robinie
Registriert
3. Oktober 2009
Beiträge
5.592
Alter
62
Ort
Eifel
Hallo Thomas,

Bohlenstärke 8cm für ausreichend Auflagefläche zum Stoßen der Dielen und wenig Zähne für den Längsschnitt werde ich umsetzen.
Habe aktuell nur 48 und 30 Zähne für die HKS, werde mir noch ein Blatt mit 12 Zähnen zulegen.

Nimm wenn vorhanden eins mit Flachzähnen. Und benutz einen Gehörschutz:emoji_wink:

Den Hinweis:
"Parallel Oberkante alter Balken auf den Sparren anreissen"
habe ich jedoch nicht verstanden. Warum muss ich 2-fach anzeichnen und sägen.

Dein alter Boden/Balkenlage hängt durch; wenn du jetzt einen Sparren hochkant auf den alten Balken legst, liegt er nur am Anfang und Ende auf, in der Mitte hast du meist mehrere Zentimeter Luft. Diese maximale Abstandsmass zeichnest du jetzt auf der gesamten Länge deines Balkens an (Abfallholz mit passender Höhe mit flach aufgelegtem Bleistift). Dann hast du die Krümmung deines alten Bodens 1:1 auf dein Futterholz übertragen, das nach abschneiden auf der ganzen Lange sauber aufliegt.

Beispiel: in der Mitte roh 4 cm Luft unter dem Futterholz unbearbeitet bedeutet das sich dein Bogenförmig abgeschnittenes Holz beim 2. Auflegen an den Auflagern an der Wand um dieses Mass absenkt. Dann fixierst du es mit 3 Spax (Anfang, Mitte, Ende) auf dem Balken, übertragst deine Risse von der Wand auf die Enden, und verbindest die 2 Endpunkte mit einem Schlagschnurstrich.
Danach losschrauben, auf die Böcke, 2. Schnitt.


Da die Räume eine Weite von 5m haben, ich die Bohlen in dieser Länge jedoch nicht in alle Räume bekomme, muss ich die Futterhölzer stoßen. Gibt es hierfür einen Trick, da ich den Anriss ja nur auf die wandseitigen Ende der (beiden) Teilstücke übertragen kann?
MfG
Michael

Die von dir Bohlen genannten Rohhölzer heissen bei mir Sparren, 8x12, 8x16 etc., bekommst du bei jeder Zimmerei/Sägewerk trocken in 13 m Stangen (wenns sein muss, auch länger). Mess sie dir in der Länge / erforderlichen Höhe grob auf, und bestell sie entsprechend. Mach sie in einer Länge, geht schneller und besser.
Wenn du gehobelte holst, siehst du die Bleistiftrisse besser.
 

McBride

ww-robinie
Registriert
23. Oktober 2011
Beiträge
806
Ort
Sachsenland
Ich hab das meist nivelliert.
Wenn du 5m Balken hast, dann nivelliere im 1,0 Meter Abstand, sprich 6x.
Danach musst du halt ein Holz schneiden von (Beispiel) 2-3-4-4-3-2cm. Breite mindestens 6cm, allermindestens.
So ähnlich wird das aussehen, da die Balken meist durchhängen.
Muss ja nicht 5m am Stück sein, kannst du halbieren.
Die originale Sägefläche hab ich immer nach oben genommen, um die nicht schneiden zu müssen. Hölzer passend auswählen!
Schneide deine Ausgleichshölzer nicht bis auf Null runter, lass es minimal auf 2cm auslaufen, das kannst du besser schneiden und befestigen.
Die geschnittenen Ausgleichshölzer/Latten passen eh nicht genau auf die alten Balken,
die sind meist schief und krumm, da solltest du zusätzlich noch mit Kabak/Sperrholz unterlegen.
Du kannst dir auch eine Schnur spannen und messen, wenn du an den Wänden die fertige Höhe angezeichnet hast.

Kann man echt schlecht beschreiben das Ganze:emoji_slight_smile:
 

muellerm

ww-pappel
Registriert
14. August 2004
Beiträge
3
Die Empfehlung von McBride (Dielen auf Traglattung auf nivellierten Ausgleichshölzchen, letztere mit Abstand 1m) kann ich nicht umsetzen, da ich zu viel Raumhöhe verlieren würde.
Ich muss/möchte halt (nur) 2cm bis 10 cm ausgleichen und die Variante mit Ausgleichshölzchen hat als Minimalhöhe die Höhe der Sparren (Traglattung).

Nochmals die Frage an tomkaes:

Was meinst Du in Deiner ersten Antwort mit:
"Parallel Oberkante alter Balken auf den Sparren anreissen"
Bitte erläutere mal das Vorgehen.
 

tomkaes

ww-robinie
Registriert
3. Oktober 2009
Beiträge
5.592
Alter
62
Ort
Eifel
Nochmals die Frage an tomkaes:

Was meinst Du in Deiner ersten Antwort mit:
"Parallel Oberkante alter Balken auf den Sparren anreissen"
Bitte erläutere mal das Vorgehen.

Ich zitierie mich selbst:

Dein alter Boden/Balkenlage hängt durch; wenn du jetzt einen Sparren hochkant auf den alten Balken legst, liegt er nur am Anfang und Ende auf, in der Mitte hast du meist mehrere Zentimeter Luft. Diese maximale Abstandsmass zeichnest du jetzt auf der gesamten Länge deines Balkens an (Abfallholz mit passender Höhe mit flach aufgelegtem Bleistift). Dann hast du die Krümmung deines alten Bodens 1:1 auf dein Futterholz übertragen, das nach abschneiden auf der ganzen Lange sauber aufliegt.
 

McBride

ww-robinie
Registriert
23. Oktober 2011
Beiträge
806
Ort
Sachsenland
@muellerm
Nein das hast du falsch verstanden!
Im Grunde wie tomkaes, aber das ist mir zu aufwändig, da du 2x längs aufschneiden musst. Ausserdem wirds wieder kompliziert wenn du das Futterholz stoßen musst.
Du nivellierst nur über den Deckenbalken in gewissen Abständen. Dann kennst du immer die Stärke, welche auf den Deckenbalken drauf muss,
ausgehend von der höchsten Stelle.
Beispiel: Zuerst den höchsten Deckenbalken suchen, dann schaust du durchs Nivelliergerät.
Zollstock auf die höchste Stelle, dort findest ein Maß von 1,20m.
Jetzt kannst du an jeder beliebigen Stelle, auf jeden beliebigen Deckenbalken den Zollstock draufhalten.
Irgendwo wird dir ein Maß von 1,23 angezeigt, Der Zollstock ist dort 3cm tiefer, sprich 3cm stark muss der Ausgleich an dieser Stelle sein.
 
Oben Unten