Hilfe zu einer älteren Fräse

Land 4-4

ww-ahorn
Mitglied seit
31 Dezember 2015
Beiträge
131
Ort
südliches West-Mittelfranken
Hallo Auskenner für Kombimaschinen,
da ich vergangene Woche wieder mal Schlitze und Zapfen auf der Kreissäge (mit den dabei bekannten kleinen Problemchen) hergestellt habe, bin ich mal wieder am überlegen ob ich die vorhandene Fräse in meiner betagten aber voll präzisen Kreissäge in Betrieb nehmen sollte.
Ich habe also die schon immer ausgebaute Spindel geholt ......und schon geht's los!
Wie montiere ich das Teil korrekt?

Wie ihr auf den Bildern sehen könnt hat sie einen Konus und ein Gewinde. In der Überwurfmutter sind zwei davon. Das "untere" gröbere Gewinde kommt auf die Welle vom Motor, das "obere" auf die Spindel. Da beide Gewinde unterschiedliche Steigungen haben verspannen sie sich logischer Weise beim anziehen mit dem Hakenschlüssel. Sooo...weit so gut - aber wie gehe ich da richtig vor? Hat jemand ne alte Betriebsanleitung wo das vllt. beschrieben ist?
Da wie ihr sehen könnt auf den Ringen schon ganz schön viele Einschlagspuren sind hab ich so meine Befürchtungen...
Vielen Dank im Vorab für alle Tipps und Hilfe!!!
Peter

Ah ja noch was - gibt's für Falze fräsen und wie schon erwähnt Schlitze und Zapfen sowas wie eine Grundausstattung an Fräsern??


20190811_135323.jpg 20190811_135137.jpg 20190811_135358.jpg 20190811_135323.jpg 20190811_135137.jpg 20190811_135358.jpg 20190811_135323.jpg 20190811_135137.jpg 20190811_135358.jpg
 

magmog

ww-robinie
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
6.548
Ort
am Main, zwischen Hanau und Aschaffenburg
Guuden,

Hat der Dorn 30mm Ø?
Die Spannflächen der Spindelaufnahme und der Zwischenringe über
feines, auf einer planen Unterlage liegendem, Schleifpapier abziehen.

Innen- und Außenkonus penibel reinigen.
Differenzialmutter eine bis zwei Umdrehungen auf den Dorn drehen, einsetzen und mäßig anziehen.
Ach ja, noch was, Falzkopf, Schlitzsäge und einen Profilmesserkopf, Messer nach Bedarf.

Tipps zum Umgang:

https://www.sichere-schule.de/_docs/pdf/mba65.pdf
 
Zuletzt bearbeitet:

Land 4-4

ww-ahorn
Mitglied seit
31 Dezember 2015
Beiträge
131
Ort
südliches West-Mittelfranken
Hallo magmog,
dir sei versichert, dass die Spindel 30mm hat! (sonst hätt ich mich gar nicht fragen trauen :emoji_wink:)
Also ist es richtig das die zwei (verschiedenen) Gewinde die Spindel in den Konus spannen...und ihn auch wieder ausdrücken.
Sauber machen geht klar, aber dein Link geht nur zu zur Betriebsanweisung.
Noch eine Frage: Schlitze und Zapfen gehen nur mit einem Rolltisch??

Danke für deine schnelle Antwort!!
Peter
 

Holzrad09

ww-robinie
Mitglied seit
3 Februar 2015
Beiträge
4.241
Ort
vom Lande
Gewinde die Spindel in den Konus spannen...und ihn auch wieder ausdrücken.
Da bin Ich mir jetzt gar nicht so sicher ob es sie auch wieder herausdrückt, hab das letzte Mal vor gut 20 Jahren die Spindel an meiner Fräse gewechselt.
Noch eine Frage: Schlitze und Zapfen gehen nur mit einem Rolltisch??
Das geht auch mit einem geschlossenen Anschlag oder Vorsatzbrett und einem Konterholz.
LG
 

Anhänge

Land 4-4

ww-ahorn
Mitglied seit
31 Dezember 2015
Beiträge
131
Ort
südliches West-Mittelfranken
Hallo Holzrad09
schiebst du dabei das Werkstück mit dem Konterholz?
Und drückst du dabei das Werkstück händisch gegen den geschlossenen Anschlag?
Ich bin bis jetzt davon ausgegangen dass ich immer exakt die 90° brauche?

Frage:
Was haltet ihr von einem Verstellnuter?
 

Holzrad09

ww-robinie
Mitglied seit
3 Februar 2015
Beiträge
4.241
Ort
vom Lande
Hallo Holzrad09
schiebst du dabei das Werkstück mit dem Konterholz?
Und drückst du dabei das Werkstück händisch gegen den geschlossenen Anschlag?
Ich bin bis jetzt davon ausgegangen dass ich immer exakt die 90° brauche?
Genau, das Konterholz sollte 90 Grad sein, dann liegt es auch gut am Anschlag an und damit schiebe Ich auch das Werkstück.
Was haltet ihr von einem Verstellnuter?
Ich halte davon nichts, Ich nutze Nutfräser in Größe 3 - 4 - 5 - 6 - 8 - 10 - 12 - 16 - 20, da muss man nichts einstellen, nur einspannen und losfräsen. Das sieht aber sicher jeder anders.
LG
 

Holzrad09

ww-robinie
Mitglied seit
3 Februar 2015
Beiträge
4.241
Ort
vom Lande
Das geht auch mit einem geschlossenen Anschlag oder Vorsatzbrett und einem Konterholz.
Beim Anfräsen von Konterprofilen oder Minizinken geht das aber nicht, da brauchst Du zwangsläufig einen Schiebetisch mit Niederhalter, da der Anschlag nicht geschlossen ist und es Dir das Werkstück in den Fräser zieht.
Ich habe mir für die Fräse mal selber sowas gebaut ( Siebdruckplatte, Hartholztrapezleiste, Anschlag mit Niederhalter ), auch beim Schlitzen von großen schweren Rahmenteilen, welche mit der Hand nicht mehr sicher geführt werden können benötigst Du einen Schiebetisch.
LG
 

Anhänge

Land 4-4

ww-ahorn
Mitglied seit
31 Dezember 2015
Beiträge
131
Ort
südliches West-Mittelfranken
Hallo Justus und natürlich auch Holzrad,
zunächst mal danke für eure Unterstützung!
Ich habe die letzten Tage viel gelesen...
An meiner Tischkreissägen -Fräse viel geschaut und probiert (ohne Fräser)
Ich hätte gerne den angebauten Rolltisch (leider grad kein Foto da) auch zum fräsen benutzt, aber der ist- denk ich mal - nur für die Säge gebaut.
Der Abstand zwischen Sägeblatt und Frässpindel ist zu groß. Festspannen des Werkstück nicht möglich!
Auch zum vernünftigen "ergonomischen" Arbeiten ist mir alles zu weit auseinander. Man kann sicher in ein längeres Kantholz gut einen Falz fräsen, aber zum schlitzen und Zapfen fräsen hmmmm. Andruckvorrichtungen befestigen - ebenfalls Fehlanzeige.
Leider find ich so gut wie keine Bilder (Weinig FD 700 Baujahr 1959) oder irgendwelche Unterlagen im Netz.
Habt ihr nen Tipp für ne handliche Tischfräse?? (Mit Rolltisch)
Ich bevorzuge gerne was massives :emoji_wink:

Grüße Peter
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
12.300
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

die klassichen "alten" marken: Bäuerle, Kölle, Panhans, Rex, Hofmann, Martin. Zapfenschläger gab es auch von Festo, Haberkorn, und Schneider ( da auch richtig große Modelle für die Zimmerei. Sicher auch der eine oder andere italienische Hersteller aber da kenne ich jetzt explizit in dem Bereich keinen Hersteller
 

magmog

ww-robinie
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
6.548
Ort
am Main, zwischen Hanau und Aschaffenburg
Guuden,

ich arbeite seit fast 50 Jahren ohne Rolltisch professionell an der Fräse,
ich halte ihn für überbewertet, außer beim Fensterbau in längst vergangenen Zeiten.
Viel wichtiger ist ein guter Vorschub.
Wie weit ist denn der Dorn von der Tischkante entfernt, von beiden Längsseiten gemessen?
Kannst Du bitte Bilder einstellen?

Ich gebe auch Maschinenkurse, gerne auch mal so wenn jemand vorbeikommt.
 

Holzrad09

ww-robinie
Mitglied seit
3 Februar 2015
Beiträge
4.241
Ort
vom Lande
Hallo Peter
So ein Holzmann Anbauschiebetisch ließe sich nicht nachrüsten ? https://www.ebay.de/itm/Holzmann-Sc...773569&hash=item4d6b967f84:g:4VIAAOSwnNBXT8d-

Wenn der Platz vorhanden ist, wäre eine separate Fräse schon die bessere Option, jedesmal bei Nutzung der Fräse den Fräsdorn ein und auszubauen ginge mir auf den Nerv. Bei neueren Kombis versenkt man ihn einfach unter dem Maschinentisch.
In Deiner Nähe steht eine alte Rex mit Vorschubgerät und seitlichem Schiebetisch. https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/tischfraese-rex-mit-vorschub/1154408638-84-5994
LG
 

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
4.521
Ort
Ebstorf
Hallo,

das sieht ja ganz ähnlich aus wie bei meiner Kombimaschine. Ich habe einen Zapfenschlitten, der in der T Nut geführt wird. Damit mache ich auch die Schlitze und Zapfen mit schweren Fensterfräsersätzen. Funktioniert gut.

Siehe hier.

So einen Schlitten kann man sich auch selbst bauen.

Gruß

Ingo
 

Land 4-4

ww-ahorn
Mitglied seit
31 Dezember 2015
Beiträge
131
Ort
südliches West-Mittelfranken
Hallo irgendwie blick ich es nicht so ganz mit den Bildern....
@Holzrad, das mit dem Anbautisch wird nix! Aber danke für den Vorschlag für die Rex! Sind ca. 250km.
Habe gleich ne Frage dazu da ich schon mehrere Maschinen mit dem Schiebetisch "hinten" gefunden habe:
Wird da der Fräsanschlag einfach um 90° gedreht?
Bei mir sind es halt leider jeweils 500mm vom Rand bis zum Dorn, da hängt man ja fast über der Maschine wenn man nicht 2m groß ist und Arme wie ein Gorilla hat! (Hoffentlich hab ich etz niemanden beleidigt :emoji_astonished:)
Und ich gebe dir vollkommen recht, es ist sicher nervig ständig den Dorn rein und rauszubauen.
Danke auch dir Klaus für den Sicherheitsequipment-Shop
 

Land 4-4

ww-ahorn
Mitglied seit
31 Dezember 2015
Beiträge
131
Ort
südliches West-Mittelfranken
Hallo Ingo,
auch nicht schlecht deine Vorgehensweise mit dem Schlitten in der Nut!
Meine Tischnut ist als Schwalbenschwanz ausgeführt aber ich hab mir schon die Finger wundgetippt auf der Suche nach einem passenden Eisen, Führungsschiene oder wie auch sonst immer das heißt!

Grüße
Peter
 

Holzrad09

ww-robinie
Mitglied seit
3 Februar 2015
Beiträge
4.241
Ort
vom Lande
Könntet ihr euch vorstellen sowas in der Art zu montieren?
Sowas wird wohl auch original dazu gewesen sein. Hatte auch mal so ein Teil, habe Ich in der Bucht gut verkauft bekommen. Diese Aufsatzschiebetische bauen ziemlich weit auf, somit muss man die schweren Schlitzscheiben weit nach oben setzen.
Wird da der Fräsanschlag einfach um 90° gedreht?
Beim seitlichen schlitzen wird der Fräsanschlag abgenommen, da kommt dann eine Schlitzhaube drauf. https://www.ebay.de/itm/Panhans-Fraesschutzhaube-Schlitzhaube-Typ-1641-/382630773603
LG
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
12.300
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

ah das ist ne Kombimaschine , das kam bei mir irgendwie nicht so richtig an.
Du hast doch einen Schiebetisch und auch noch eine Nut. Den Anschlag am Schiebetsich kann man verlängern. Sei es mit Holz oder Aluprofilen.
Wenn es keine passende Profile für deien Nut gibt macht man sich die selbst. Muss ja kein Metall sein. ein feinjähriges Holz wie Ahorn oder aus dem Bereich der Kunststoffe z.B. POM wären aus meiner Sicht geeignete Materialien.
Ein wenig Phantasie und Lust zum Basteln braucht man schon wenn man so ein altes Maschinchen sein eigen nennt. Da kann man so viel rausholen was eben bei neuen Maschinen meist weniger gut geht.
 

Holzrad09

ww-robinie
Mitglied seit
3 Februar 2015
Beiträge
4.241
Ort
vom Lande
Und ich gebe dir vollkommen recht, es ist sicher nervig ständig den Dorn rein und rauszubauen.
Deswegen würde Ich die Maschine nur als Säge nutzen.
Habt ihr nen Tipp für ne handliche Tischfräse?? (Mit Rolltisch)
Hier gäbe es noch 'ne kleine Samco ,mit Vorschub und Schiebetisch https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/samko-tischfraese-schwenkbar-holz/1084202999-239-6575
Ich bevorzuge gerne was massives :emoji_wink:
Ist jetzt kein mega Eisenschwein aber trotzdem solide. So schaut es mit dem Schiebetisch dann aus, ist zwar ein neueres Minimax T 40 Modell, ist aber die gleiche Maschine https://vebim.com/jpg_mid/D-101-004208-01.jpg
LG
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten