Hilfe bei Fundamenten /Schnurgerüst.

Dieses Thema im Forum "sonstige Themen" wurde erstellt von holzwurm1001, 20. Mai 2020.

  1. holzwurm1001

    holzwurm1001 ww-ulme

    Beiträge:
    160
    Ort:
    Ostfriesland
    Mit vorbereitungen für das Carport geht es nun los. Ich möchte die Tage die Fundamente machen.
    Ich habe allerdings noch das Problem das ich nicht 100% weiß wie ich die 8 Fundamente Lotrecht und Waage ausrichte.

    Also das mit den Diaonalen messen und dem Satz des Pythagoras usw das habe ich vom prinzip her Verstanden und auch wie ein Schnurgerüst gemacht wird.

    Es gibt im Netz ja schöne Anleitungen. Nur ist das meißt immer auf Freier fläche im Garten.
    Ich habe ja eine gepflasterte Fläche und eine fest Seite, nämlich eine Garagenwand.
    Normal dann ja noch einfacher aber irgendwie fehlt mir das letzte Puzzleteil das es bei mir klick macht wie ich das am einfachsten umsetzen kann.

    Denn ich möchte ungern um jedes Fundament 1mx1m Pflastersteine drumzu wegnehmen um da ein richtiges Schnurgerüst zu machen. Das geht bestimmt auch einfacher.

    Mit geht es ja auch darum wie ich mit die höhen mit der Schlachwaage am einfachsten holen kann.

    Carport 8x5 . 5 Fundamente auf der einen Seite. 3 auf der anderen. Garage ist auf der 8 meter Seite längs entlang.

    Habt ihr noch einen Tip, wie das einfach geht.
     
  2. KalterBach

    KalterBach ww-esche

    Beiträge:
    460
    Ort:
    Markgräflerland
    Gut. Die Garagenwand ist die Referenzkante, von der aus werden alle anderen Punkte aufgelotet. Sprich rechtwinklig abgetragen.

    An der Wand auf Höhe des ersten Pfostens einen Referenzpunkt markieren. Dieser ist für Höhe und Länge zuständig. Dann die Gesamtlänge an der Wand abtragen, mit der Schlauchwasserwaage die Höhe übertragen und dann die einzelnen Positionen der Fundamente an dieser Linie (bspw. mit Schnur markiert) antragen.

    Von dort dann mit der 3-4-5-Methode rechtwinklig rausfluchten, du kannst aber auch mit Latten ein Hilfswinkel machen. Geht evtl. einfacher. Sonst Kreuzlaser nehmen und abends arbeiten.

    Die Höhen machst Du mit der Schlauchwasserwaage vom höchsten Punkt und misst dann den Zusatz mit dem Doppelmeter. Die Abstichmaße schreibst auf den Stein. Das bringst mit Kontrollmaß in Lage und Höhe auf ±5cm hin.

    Danach viel Spaß beim Buddeln.

    Wenn die Löcher da sind, dann machst das normale Schnurgerüst mit Steinstapeln. Die Steine hast ja schon rausgenommen.

    Bei Fragen, kann ich Dir auch weiterhelfen. Vermessungsingenieur und so... :emoji_sunglasses:
     
  3. holzwurm1001

    holzwurm1001 ww-ulme

    Beiträge:
    160
    Ort:
    Ostfriesland
    Da habe ich mal gleich die erste frage. Verstehe ich das richtig , mit Referenzpunkt meinst du die tatsächliche höhe der H Trägers. zB 10cm über dem Boden. Da man mit der Schlauchwaage ja schlecht so knapp über dem Boden messen kann dachte ich mir , ich verlängere dieses maß einfach um sagen wir 1 meter nach oben. Und ziehe das dann jeweils immer wieder ab . also immer 1 Meter wieder abziehen.
    Meinst du das auch so?

    Diese 3,4,5 Methode geht ja mit jeder Zahl , richtig?
    Weil dann wären das bei meinen 4,8 m x 8m 9,32m welche die Diagonale betragen muss.

    Kannst du dasmit dem Hilfswinkel mal erläutern? Müsste der dann 9,32 meter lang sein? geht das nicht auch mit schnur?
    Kreuzlinienlaser hätte ich auch.

    wozu dann noch das normale schnurgerüst? Nur zur kontrolle? Und wie meinst du das mit Steinstapeln :emoji_thinking:

    danke und gruß
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Mai 2020
  4. KalterBach

    KalterBach ww-esche

    Beiträge:
    460
    Ort:
    Markgräflerland
    Der Referenzpunkt kann eine beliebige Höhe haben. Ideal natürlich ein "gerades" Maß, bspw. 50 Zentimeter oberhalb des höchsten Fundamentes. An der Schlauchwasserwaage befestigst Du dann einen Stock mit der gleichen Länge und einer kleinen Fußplatte. Dann kannst Du die Schlauchwasserwaage auch abstellen.

    Ich habe mal eine Skizze gemacht.

    Schnurgerüst.png

    Die Garage in der Ansicht, die Fundamente in der Draufsicht. Der Referenzpunkt links und Hilfspunkt rechts bilden die Linie, die Abstände der Fundamente trägst dort auf. Hier bspw. 2 Meter. Die Position des Referenzpunktes bestimmt dann auch die Lage des Carports.

    Nicht so ganz. Präzise siehe Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.. Du kannst aber auch einen entsprechenden Faktor einrechnen, bspw. das Dreieck um die Hälfte verkleinern.

    Einfach drei Dachlatten mit rechtem Winkel zusammenschrauben. Dazu das Dreieck mit der Länge 3,4 und 5 Meter um die Hälfte verkleinern. Für den Aushub reicht das Locker.

    Die Referenzlinie an der Wand markieren, die Unterteilung machen. Dann den Laser parallel zur Wand ausrichten auf Höhe der jeweiligen Fundamentposition. Das machst vier mal und zeichnest jeweils über die unteren Fundamente hinaus. Dann einfach mit dem Bandmass die Abstände dazwischen bestimmen.

    Das klassische Schnurgerüst macht man auf Schnurgerüstböcke. Meist Dielen. Bei Pflaster- oder Erdbauarbeiten schlägt man normalerweise Eisenstangen ein. Du kannst einfach ein paar der ausgebauten Pflastersteine stapeln, die Schnur drumwickeln und spannen. Das benutzt Du um die Pfostenträger auszurichten. Wenn die Steinstapel die richtige Höhe haben, dann haben die Pfostenanker nachher auch die richtige Höhe.

    Zum schnellen und einfachen Ausrichten der Träger. Das ist mit dem Laser je nachdem nicht so praktisch.
     
    holzwurm1001 gefällt das.
  5. holzwurm1001

    holzwurm1001 ww-ulme

    Beiträge:
    160
    Ort:
    Ostfriesland
    mmmhhhh ok
    Ich habe das hier benutzt. bzw das dann mit einem taschen rechner nachgerechnet.
    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    Meine maße sind 7,88x4,66 meter
    Dann habe ich 9,15m diagonale. Das habe ich nun einfach mit einem 10 Meter _Bandmaß Diagonal gemessen um die aushübe zu machen. zusätzlich auch noch mit einem Laser entfernungsmesser
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Mai 2020
  6. holzwurm1001

    holzwurm1001 ww-ulme

    Beiträge:
    160
    Ort:
    Ostfriesland
    Das ist ja das was ich nicht verstehe, sorry. Ich muss doch die Diagonalen von den Endpunkten messen.
    Also wie in dem Bild. Einmal die rote und die grüne Diagonale. Die muss dann 9,15 meter betragen.

    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    auf jeden fall schon mal danke für deine hilfe bis hierhin

    [​IMG]
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Mai 2020
  7. KalterBach

    KalterBach ww-esche

    Beiträge:
    460
    Ort:
    Markgräflerland
    Das geht natürlich auch. Sofern das Ergebnis passt, ist doch alles gut. Ob Du nun rechnest, den Kreuzlaser oder eine andere Methode anwendest, spielt doch keine Rolle. Passen sollte es nachher.

    Du wanderst einfach mit der Lattenkonstruktion an der Wand lang. Das geht halt auch alleine recht gut.

    Die roten und grünen Diagonalen zu messen, dient dann nachher der Kontrolle der Rechtwinklichkeit. Die Zwischenpunkte der anderen Fundamente dann mit den Eckpunkten einfluchten.

    Es gibt eben mehrere Wege, jeder wie er möchte.
     
    holzwurm1001 gefällt das.
  8. holzwurm1001

    holzwurm1001 ww-ulme

    Beiträge:
    160
    Ort:
    Ostfriesland
    Ok danke, werde ich machen. Aber nur um missverständnisse zu vermeiden. Könntest du mir den Zitierten satz von dir noch weiter erläutern.
    danke
     
  9. KalterBach

    KalterBach ww-esche

    Beiträge:
    460
    Ort:
    Markgräflerland
    Du spannst die Schnur/Bandmass zwischen rot und grün und trägst die Zwischenmasse ab. Die vier Punkte liegen dann auf einer Flucht.
     
    holzwurm1001 gefällt das.
  10. holzwurm1001

    holzwurm1001 ww-ulme

    Beiträge:
    160
    Ort:
    Ostfriesland
    soll heißen, die länge und Breite der Fundamentmitten der 4 endpunkten muss genau gleich sein.
     
  11. KalterBach

    KalterBach ww-esche

    Beiträge:
    460
    Ort:
    Markgräflerland
    Ja, nur dann ist alles im rechten Winkel.
     
    holzwurm1001 gefällt das.
  12. holzwurm1001

    holzwurm1001 ww-ulme

    Beiträge:
    160
    Ort:
    Ostfriesland
    So, bin fertig. Danke für die Hilfe

    Noch eine frage, zwar nicht ganz das thema hier aber trotzdem.

    Nachbehandlung . Wie genau stelle ich das an? Wir haben hier bei uns so 14-18 Grad und heute war es teils bedeckt. ab morgen Sonnig.
    Sollte ich die Fundamente ein paar Tage immer mit Wasser begießen , oder wie macht man das? Reicht das aus?
     
  13. blueball

    blueball ww-robinie

    Beiträge:
    2.937
    Ort:
    Bruchsal
    In der Regel wird mit Folie abgedeckt....
     
  14. holzwurm1001

    holzwurm1001 ww-ulme

    Beiträge:
    160
    Ort:
    Ostfriesland
    Einfache Baufolie? Wofür? Damit kein Wasser rein läuft? Sonnenschutz?
     
  15. KalterBach

    KalterBach ww-esche

    Beiträge:
    460
    Ort:
    Markgräflerland
    Nein, damit die Feuchtigkeit nicht so schnell entweicht und der Beton weniger Risse bekommt. Bei Fundamenten die nicht voll in der Sonne liegen reicht auch regelmäßig „gießen“. Bei uns halt Regen die letzten Tage.
     
    blueball gefällt das.
  16. blueball

    blueball ww-robinie

    Beiträge:
    2.937
    Ort:
    Bruchsal
    Genau
     
  17. holzwurm1001

    holzwurm1001 ww-ulme

    Beiträge:
    160
    Ort:
    Ostfriesland
    Top, danke.

    Folie hatte ich ja drauf. Aber eher damit kein stark regen reinkommt am ersten Tag.
     
  18. holzwurm1001

    holzwurm1001 ww-ulme

    Beiträge:
    160
    Ort:
    Ostfriesland
    Doch noch eine frage :emoji_relieved:

    Mit dem drüber Pflastern, wann darf man damit beginnen?
     
  19. KalterBach

    KalterBach ww-esche

    Beiträge:
    460
    Ort:
    Markgräflerland
    Das kannst Du jetzt schon machen. Ich würde mit dem Abrütteln 14 Tage warten.
     
  20. holzwurm1001

    holzwurm1001 ww-ulme

    Beiträge:
    160
    Ort:
    Ostfriesland
    achso ich dachte wegen wässern, was ich ja machen sollte das ich eine Woche warten muss.
    Rütteln muss ich ja nicht bei den paar Steinen
     
  21. KalterBach

    KalterBach ww-esche

    Beiträge:
    460
    Ort:
    Markgräflerland
    Du wässerst gegen die Rissbildung. Dann hast Du mit einer Folie abgedeckt, damit die Feuchtigkeit bei Hitze und Sonneneinstrahlung nicht zu schnell entweicht und Risse entstehen.

    Also einmal wässern und dann Pflastern. Die Feuchtigkeit bleibt auch unter dem Pflaster und Risse sieht man später nicht mehr.

    Vielleicht machst Du Dir zu viele Gedanken.
     
  22. holzwurm1001

    holzwurm1001 ww-ulme

    Beiträge:
    160
    Ort:
    Ostfriesland
    wahrscheinlich

    Aber wenn man sich mit den sachen nicht gut auskennt, hat man Angst was falsch zu machen. :emoji_wink:
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. Mai 2020
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden