High Vise - Oberzange Benchcrafted Hardware

Lorenzo

ww-robinie
Mitglied seit
30 September 2018
Beiträge
3.753
Ort
Ortenberg
Hallo liebe Mitforenten,

Ich hab das Teil zwar schon vor geraumer Zeit gebaut, so circa vor 3 Jahren oder so. Aber da ich damals noch ziemlich planlos war was Oberflächenbehandlung angeht und das Ding mit irgendnem Speiseöl zugeschlonzt hab, an dessen klebriger Oberfläche sich immer sehr gerne der Werksattstaub festgesetzt hat, wollte ich das jetz mal korrigieren. Das nächste große Projekt werden ja Stühle sein, momentan is aber einfach superviel am und im Haus zu machen, drum such ich mir grad immer wieder mal was kleines schnelles, was innerhalb von nem Abend oder zwei umzusetzen is. Das hier ging richtig schnell.
Ich hab die Zange damals komplett von Hand gebaut, Ausnahme: Ich hab die Löcher für die Metallteile bei nem Freund mit ner guten TBM gebohrt. Außerdem mussten zwei Nuten ausgearbeitet werden, auch da hab ich das meiste Material mit der TBM rausgeholt, den Rest dann wieder gestemmt und mit dem Grundhobel. Ansonsten halt Sägen und Hobel, is alles was man braucht.
Einige werden schon Bilder gesehen haben von dem Ding, die Hardware von Benchcrafted is sicher ein bisschen überteuert, aber die hält mein ganzes Leben lang, und dann noch eins...
Da das Teil doch relativ schwer wird hab ich noch deutlich mehr Material weggenommen als in der Bauanleitung. N schöner kleiner Sarg isses geworden. Bei mir kommt er jedenfalls regelmäßig zum Einsatz, und es is jedes mal eine Freude ihn zu benutzen. Also wenn mich jemand fragt würd ich sagen, meine volle Empfehlung hat er, man wird ihn so oft verwenden und sich die Arbeit beim sägen, feilen, raspeln, auch mal löten und so weiter wirklich erleichtern und auf ne angenehme Höhe bringen dass der Preis den man irgendwann mal dafür gezahlt hat echt nicht mehr so wichtig is. Ich kauf gern einmal gute Qualität, und verzichte dafür auf Schnickschnack den man nur in der Schublade liegen lässt weil er nicht funktioniert oder einfach keinen Spaß macht. In der Schule hatten wir nen Hilfsschraubstock von Ulmia, den fand ich super! Aber auch gebraucht fast so teuer wie die Hardware von BC, und schwer zu finden. Da fiel mir die Entscheidung nicht schwer.
Mag jemand raten was es für ein Holz is?
DSC_0070.jpg DSC_0071.jpg DSC_0072.jpg DSC_0073.jpg DSC_0074.jpg DSC_0075.jpg DSC_0076.jpg DSC_0078.jpg DSC_0081.jpg DSC_0082.jpg DSC_0084.jpg DSC_0086.jpg DSC_0087.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

ChrisOL

ww-robinie
Mitglied seit
25 Juli 2012
Beiträge
5.003
Ort
Oldenburg
Moin,

zum Holz raten fehlen ein paar mehr Detailaufnahmen, sonst wird es eine Raterunde :emoji_wink:

Was spannst du da ein, hast du konkrete Anwendungen?
 

teluke

ww-robinie
Mitglied seit
26 Oktober 2015
Beiträge
3.667
Ort
Pécs
Saubere Arbeit (wie immer).
Allerdings frage ich mich für was das Gerät einen echten Vorteil bietet?
Ich wüsste, auf die schnelle, nicht wo ich das schonmal gebraucht hätte wenn ich es gehabt hätte.
 

Lorenzo

ww-robinie
Mitglied seit
30 September 2018
Beiträge
3.753
Ort
Ortenberg
Bin grade nicht zuhause für Detailaufnahmen, aber ich hab extra 2-3 Bilder gemacht auf denen auch ohne Hirnholz ein charakteristisches Merkmal gut zu erkennen is. Ich würds also erst mal zu ner Raterunde kommen lassen :emoji_wink: Nix exotisches und die Farbe is nur ein wenig angefeuert, aber nicht verändert durch die Oberflächenbehandlung.
Zum Einsatzzweck: generell Kleinteile die man von Hand in Form bringen will. Ich hab da ein Musterbeispiel:
https://www.woodworker.de/forum/attachments/_dsc1058-jpg.59434/Der Griff von dem Tablett war ein kleines Kantholz aus Olive, die Schwalben und Zinken anarbeiten is viel leichter mit dem rechteckigen Querschnitt. Aber rundum auf den ovalen Querschnitt zu kommen is mit den klassischen Zangen an der Hobelbank nicht so toll. Die Oberzange bring ich genau auf die Höhe die für ein arbeiten im stehen angenehm is. Und durch den Abstand zur Bank komm ich rundum super an das Werkstück.
Sicher ne Lösung für ein Luxusproblem, aber sauber und präzise arbeiten is auch von der Ergonomie abhängig! Ich mach auch meine Möbelgriffe selbst, und alles was mit Schweifungen und feinen Details zu tun hat geht damit einfach sehr gut. Auch ne saubere Oberfläche mit der Feile bekommt man einfacher hin, wenn das Werkstück vor der Brust "schwebt"
Durch den Gummikork kann man auch gut und mit wenig Kraft unförmige Teile spannen.
Wenn mans hat dann merkt man dass es einem komische Spannsituationen erleichtern kann. Und ich geb auch gerne zu, " Haben will" hat schon auch mit reingespielt. :emoji_slight_smile:
 
Zuletzt bearbeitet:

Lorenzo

ww-robinie
Mitglied seit
30 September 2018
Beiträge
3.753
Ort
Ortenberg
@pedder : Ich les mich grad ein bisschen zum Sägenbau/Aufarbeiten in deinem Blog ein. Du hast dir ja auch eine sehr schöne spezielle Oberzange gebaut für das Bearbeiten deiner Sägegriffe. Mit Holzschraube! :emoji_slight_smile: Sehr schön echt. Ich warte sehnsüchtig auf die erste Sägenlieferung, und wenn da keine dabei ist die nen neuen Griff vertragen kann, dann werd ich wohl nochmal bei eBay KA bisschen stöbern...
 
Zuletzt bearbeitet:

pedder

ww-robinie
Mitglied seit
19 Oktober 2007
Beiträge
5.878
Ort
Kiel
Hallo Lorenzo, das ist Klaus Werkstatt und nicht meine. Und die Oberzange (Schraubstock?!) Hat auch nicht Klaus gemacht, sondern ein Freund aus England.
 
Oben Unten