Herstellung Gratnut- Gratleiste

oska

ww-nussbaum
Mitglied seit
11 August 2020
Beiträge
98
Ort
Duisburg
Guten Morgen,
der nächste Stolperstein wartet auf mich. Mit der kleinen Makita Fräse muss ich zwei ca. 800mm x 80mm Gratnuten herstellen und die dazugehörigen Leisten.
Leiste soll an einer Seite rein und dann etwa 5 cm vor der Tischseitenkante enden. Tiefe ca. 10mm.
Folgendes Plänchen mit vielen Fragen:


1. Gratleiste an nem kleinen Frästisch herstellen

Wie bekommt ich die dort leicht konisch? Ist ein wirklich kleiner improvisierter Tisch, der aber im Prinzip gut funktioniert.

2. Nut mit TKS vorsägen bis auf 2mm Endtiefe und Endbreite

Würde mich da einfach mit der Schiene vorarbeiten. Ist ne TS55. Lässt sich die Länge der Schnitte da irgendwie gut begrenzen?


3. Rahmen basteln, der Breite und Höhe (die 5cm zur Kante) begrenzt

Das Problem wieso das gemacht wird, ist geringe Auflagefläche der Oberfräse? Es reicht nicht, die OF an einer Leiste o.ä. herzuführen.


4. Nut ausarbeiten mit Nutfräser.

Mit Rahmen sollte das klappen. 1mm Abtrag sollte die kleine Fräse schaffen......

5. Grat fräsen.

Die Gratfräserlänge muss mindestens gleich der Nuttiefe sein oder? Kleiner funktioniert nicht. Beim Nutfräser wäre dies relativ egal?
Also schnapp ich mir z.B. so nen Fräser:
https://www.sautershop.de/gratfraeser-e-16024?c=14159
Stell den so ein, dass der auf der Nut aufliegt und fahre dann an die Kante? Woher weiß ich denn, wie der Durchmesser bei Höhe x ist?
Einfacher wäre ja, ich würde die komplette Fräserlänge nutzen, dann kann er nur 1/2 d fräsen!?
Oder ergibt sich dies aus der gleichen Tiefeneinstellung bei der Gratfeder? Anreißen, Anschlag einstellen und los.


Reicht es, die konischen Verläufe dann nur in Schritt 5 herzustellen? Oder bereits bei 4
Mir fehlt bei dem Thema etwas die Vorstellungskraft, wie die Leiste rechtwinklig zum Tisch bleibt.

Mehr fällt mir gerade nicht ein.

Wie immer sehr dankbar für die eine oder andere Antwort. :emoji_thumbsup:


Oska
 

ChrisOL

ww-robinie
Mitglied seit
25 Juli 2012
Beiträge
4.751
Ort
Oldenburg
Die kleine Fräse meint dieses handliche Ding für kleine Abrundfräser. Die Fräse ist für deine Aufgabe nicht gemacht. Sei es drum, probieren geht über studieren.

1.
Klebe an die Gratleiste an einem Ende zwei, drei Streifen Klebeband auf. Dann wird der Grat über die Länge leicht konisch.

zu 2und 3
Probiere mal ob die Fräse 10mm Tiefe auf einmal schafft.

wenn nicht 4, mit einem Nutfräser Vorarbeiten.

zu 5, etwas viel Text den ich nicht ganz verstanden habe. Du brauchst einen Gratfräser. Zuerst erstellst du die Nut.

Dann mit dem gleichen Fräser die Feder. Hat deine Fräse genügend Hub wenn die im Tisch verbaut ist, so dass der Fräser 10mm über den Tisch ragen kann?
Das einstellen der Fräshöhe und die Position probierst du an einem Reststück aus. Hier die gleiche Menge Klebestreifen aufbringen wie in 1.
 

KalterBach

ww-robinie
Mitglied seit
1 Oktober 2017
Beiträge
2.531
Ort
Markgräflerland
Guten Morgen,
der nächste Stolperstein wartet auf mich. Mit der kleinen Makita Fräse muss ich zwei ca. 800mm x 80mm Gratnuten herstellen und die dazugehörigen Leisten.
Leiste soll an einer Seite rein und dann etwa 5 cm vor der Tischseitenkante enden. Tiefe ca. 10mm.
Folgendes Plänchen mit vielen Fragen:


1. Gratleiste an nem kleinen Frästisch herstellen

Wie bekommt ich die dort leicht konisch? Ist ein wirklich kleiner improvisierter Tisch, der aber im Prinzip gut funktioniert.
Kommt denn die Leiste parallel daher, oder kannst Du die vor dem Fräsen schon leicht konisch herstellen?

2. Nut mit TKS vorsägen bis auf 2mm Endtiefe und Endbreite

Würde mich da einfach mit der Schiene vorarbeiten. Ist ne TS55. Lässt sich die Länge der Schnitte da irgendwie gut begrenzen?
Ja, es gibt als Zubehör entsprechende Stopper. Sonst Klebeband zum Markieren und Gefühl beim Sägen.

3. Rahmen basteln, der Breite und Höhe (die 5cm zur Kante) begrenzt

Das Problem wieso das gemacht wird, ist geringe Auflagefläche der Oberfräse? Es reicht nicht, die OF an einer Leiste o.ä. herzuführen.
Hast Du nur den Korb zum Kantenrunden? Dann bau doch einfach eine vergrösserte Platte und mache zwei Griffe dran.

4. Nut ausarbeiten mit Nutfräser.

Mit Rahmen sollte das klappen. 1mm Abtrag sollte die kleine Fräse schaffen......
Definitiv. Du kannst je nach Nutfräser auch mehr machen. Aber aufpassen, nicht, dass die Fräse Dir wegläuft oder der Fräser sich "verabschiedet".

5. Grat fräsen.

Die Gratfräserlänge muss mindestens gleich der Nuttiefe sein oder? Kleiner funktioniert nicht. Beim Nutfräser wäre dies relativ egal?
Also schnapp ich mir z.B. so nen Fräser:
https://www.sautershop.de/gratfraeser-e-16024?c=14159
Stell den so ein, dass der auf der Nut aufliegt und fahre dann an die Kante? Woher weiß ich denn, wie der Durchmesser bei Höhe x ist?
Einfacher wäre ja, ich würde die komplette Fräserlänge nutzen, dann kann er nur 1/2 d fräsen!?
Oder ergibt sich dies aus der gleichen Tiefeneinstellung bei der Gratfeder? Anreißen, Anschlag einstellen und los.


Reicht es, die konischen Verläufe dann nur in Schritt 5 herzustellen? Oder bereits bei 4
Mir fehlt bei dem Thema etwas die Vorstellungskraft, wie die Leiste rechtwinklig zum Tisch bleibt.

Mehr fällt mir gerade nicht ein.

Wie immer sehr dankbar für die eine oder andere Antwort. :emoji_thumbsup:


Oska
Der Gratfräser kann auch länger oder kürzer sein. Alles einen Einstellungssache der Oberfräse.
 

SpeedyBK

ww-kirsche
Mitglied seit
16 Juli 2018
Beiträge
146
Ort
Kassel
1.
Klebe an die Gratleiste an einem Ende zwei, drei Streifen Klebeband auf. Dann wird der Grat über die Länge leicht konisch.
Das funktioniert aber nur, wenn der Fräsanschlag lang genug ist, sodass die Klebestreifen die ganze Zeit am Anschlag anliegen, oder habe ich dich irgendwie falsch verstanden.

Für Leute, die keine Lust auf Oberfräsenlärm haben:
 
Zuletzt bearbeitet:

oska

ww-nussbaum
Mitglied seit
11 August 2020
Beiträge
98
Ort
Duisburg
Das funktioniert aber nur, wenn der Fräsanschlag lang genug ist, sodass die Klebestreifen die ganze Zeit am Anschlag anliegen, oder habe ich dich irgendwie falsch verstanden.

Für Leute, die keine Lust auf Oberfräsenlärm haben:
Habe ich bereits gesehen.
Daher wollte ich auch zunächst die Leiste herstellen. Wobei ich mir nicht ganz sicher bin, ob das dafür gebrachte Argument nicht andersrum auch funktionieren würde.
Ansonsten ist das auf 800mm Länge mit der Säge nicht zu machen, die er da benutzt.
 
Zuletzt bearbeitet:

oska

ww-nussbaum
Mitglied seit
11 August 2020
Beiträge
98
Ort
Duisburg
Die kleine Fräse meint dieses handliche Ding für kleine Abrundfräser. Die Fräse ist für deine Aufgabe nicht gemacht. Sei es drum, probieren geht über studieren.

1.
Klebe an die Gratleiste an einem Ende zwei, drei Streifen Klebeband auf. Dann wird der Grat über die Länge leicht konisch.

zu 2und 3
Probiere mal ob die Fräse 10mm Tiefe auf einmal schafft.

wenn nicht 4, mit einem Nutfräser Vorarbeiten.

zu 5, etwas viel Text den ich nicht ganz verstanden habe. Du brauchst einen Gratfräser. Zuerst erstellst du die Nut.

Dann mit dem gleichen Fräser die Feder. Hat deine Fräse genügend Hub wenn die im Tisch verbaut ist, so dass der Fräser 10mm über den Tisch ragen kann?
Das einstellen der Fräshöhe und die Position probierst du an einem Reststück aus. Hier die gleiche Menge Klebestreifen aufbringen wie in 1.
Am liebsten würde ich nicht tricksen wollen. Teil der "Competition".
Wie meinst du das mit den 10mm? 10mm Hartholz auf einen Schlag wegfräsen auf so einer Fläche mit der kleinen Fräse? Was spricht gegen das Sägen?


Habe ich selbst nicht ganz verstanden. Hat sich aber wohl erledigt, da ich nen Fräser zur Verfügung habe, der größer ist.
 

oska

ww-nussbaum
Mitglied seit
11 August 2020
Beiträge
98
Ort
Duisburg
Kommt denn die Leiste parallel daher, oder kannst Du die vor dem Fräsen schon leicht konisch herstellen?
Parallel.

Ja, es gibt als Zubehör entsprechende Stopper. Sonst Klebeband zum Markieren und Gefühl beim Sägen.
Dann Klebeband und vorheriges Testen

Hast Du nur den Korb zum Kantenrunden? Dann bau doch einfach eine vergrösserte Platte und mache zwei Griffe dran.
Mit Oberfräsenmodul

Definitiv. Du kannst je nach Nutfräser auch mehr machen. Aber aufpassen, nicht, dass die Fräse Dir wegläuft oder der Fräser sich "verabschiedet".
Darf ruhig Zeit kosten. Aber das schon mal gut.

Der Gratfräser kann auch länger oder kürzer sein. Alles einen Einstellungssache der Oberfräse.
Dachte, wäre er kürzer, dann kann der Grat nicht mehr an der Kante der Nut beginnen, weil dort dann nur der Schaft des Fräsers ist.
Mal professionell visualisiert:
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Besserwisser

ww-robinie
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
2.847
Ort
NRW
Als erstes erstellt man die Gratnut. Wenn mit Oberfräse (der Weg des 21. Jhd), dann mit Schablone und Kopierring. Die Schablone auch schon konisch herstellen, das geht ja sehr simpel mit ein paar Multiplexleisten.
Vorher natürlich grob vorräumen, mit Falzfäser.
Alternativ geht auch einfach mit Tauchsäge schneiden, räumen Freihand mit Falzfräser und dann Rest mit Stechbeitel.
Dann die eigentlichen Gratleisten mit der Oberfräse grob vorarbeiten.
Ein sinnvolles Anpassen geht imho wirklich nur mit dem Grathobel. Fräser und Grathobel müssen natürlich im Winkel zueinander passen. Die Passung der Gratleiste kann man mit Kreide prüfen. Die muss überall sauber ziehen. Sonst ist sie witzlos.

edit: Sehr findige Menschen werden aber vermutlich irgendeine Oberfräsentischkonstruktion parat haben, mit der man den Grat an der Leiste auch partiell um drei hundertstel reduzieren kann. Ich nehm da lieber den Handhobel.
 

SpeedyBK

ww-kirsche
Mitglied seit
16 Juli 2018
Beiträge
146
Ort
Kassel
Ich weiß, der Thread ist schon was alt, aber vielleicht hilft es ja jemandem. Und diesen Lösungsansatz habe ich bisher noch nicht gesehen.

Ich habe mir für die Gratfeder diese Vorrichtung gebaut:

20210623_185808.jpg

20210623_185752.jpg

20210623_185719.jpg

Kurze Anmerkungen: Das Stück Eiche dient nur zum Zeigen des Prinzips, die richtigen Gratleisten waren etwas breiter und nicht so hoch.

Das Kiefernbretchen ist leicht konisch, so wird die Gratfeder konisch, die Leiste an sich bleibt gerade. Zunächst wird eine Seite der Gratfedern gefräst, dann wird das Kiefernbretchen rumgedreht und die andere Seite der Gratfedern gefräst, das ging wunderbar.
Anders machen würde ich beim nächsten mal nur, dass ich anstelle des Kiefernbrettchens etwas nehmen würde, was die gleiche Dicke hat wie die Gratleisten, um mehr Auflagefläche zu haben.
Weiterhin kann man das Teil natürlich auch größer bauen, dann würde ich durch die Multiplexplatte noch große Löcher bohren um durch diese dann spannen zu können.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten