Hartholz für mechanische Bauteile

drmacchius

ww-ahorn
Mitglied seit
10 November 2019
Beiträge
139
Ort
Saarbrücken
Wenn man die americhanische Bastler anguckt oder die experimentelle Konstruktiinen der Leonardos Zeiten, sieht man, dass Holz eine Wünderschönen Material sein mechanische Bauteile zu bauen. Natürlich will keine Metal mit Holz vergleichen, aber im Hobby Bereich ist günstigere und einfacher mit Holzarbeiten, anstatt mit Metal, wenn kleine Mechanich in eigene Möblen und Heimzimmereistücke einbestellen will.

welche Holzarten, heimische und exotische, für Innenbereichen und Außenberreich, sich dafür eignen, Schienen, Getriben, Zahnräder, Rolle zu basteln?
 

ChrisOL

ww-robinie
Mitglied seit
25 Juli 2012
Beiträge
4.769
Ort
Oldenburg
Holz - Getriebe - Zahnrad, das würde ich beim ersten Gedanken nicht zusammen bringen.
Aber,....

Suche dir mal die Videos von Matthias Wandel, der hat viele Sachen aus Holz gebaut. Die Zahnräder wurden aus Multiplex herausgesägt. Massivholz sehe ich dafür nicht.

Dann gibt es mechanische Vollauszüge aus Holz. Heiko Rech hat dazu mal ein Video gemacht. Da nimmt man Ahorn,
 

ChrisOL

ww-robinie
Mitglied seit
25 Juli 2012
Beiträge
4.769
Ort
Oldenburg
Michael, klar kenne ich alte Windmühlen, ich hatte da aber eher etwas kleinere Dimensionen im Sinn. Wie immer es gibt viele Wege nach Rom.
 

teluke

ww-robinie
Mitglied seit
26 Oktober 2015
Beiträge
3.259
Ort
Pécs
Der Vorteil von Hainbuche/Weißbuche ist dass sie beinahe keine ausgeprägte Richtungsstruktur hat und so in alle Richtungen belastbar ist.
Außerdem ist sie extrem hart und dazu noch gut zu bearbeiten.
Schon ein ganz besonderes Holz, allerdings nicht für dem Möbelbau.
 

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
6.344
Ort
Ebstorf
Hallo,

ich bringe da noch mal Esche ins Spiel, weil noch nicht genannt. An den alten Dreschmaschinen waren die Blattfedern, die Siebe und Schüttler hielten, immer aus Esche, auch Gerätestiele sind häufig aus Esche, ein zähes gut biegsames Holz.

Gruß Ingo
 

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
7.231
Pockholz dürfte an sich optimal sein. Soll aber etwas schwierig zu verleimen sein wegen des natürlichen Fettgehaltes.
 

Lorenzo

ww-robinie
Mitglied seit
30 September 2018
Beiträge
2.841
Ort
Ortenberg
Ich denke man muss, egal welchen Kleber man verwendet, die Fläche die geleimt werden soll mit Aceton entfetten.
Die Hainbuche kann aber auch einiges! Der Christoph Burkhard bei dem ich 6 Monate Praktikum gemacht hab hat mir erzählt dass sie mal ne ganze Menge davon verarbeitet haben. Bei der Restauration einer alten Getreidemühle.. Ich hab mir ein bisschen was mit nach Hause nehmen dürfen. Ein super Holz!
 

Nordlicht84

ww-kastanie
Mitglied seit
28 Dezember 2011
Beiträge
28
Pockholz ist definitiv schwer belastbar, auf dem Eisbrecher Stephan Jantzen ist damit die Wellenanlage des Antriebspropeller teilweise gelagert.

Gruß Lars
 

Hansi17

ww-kirsche
Mitglied seit
7 November 2017
Beiträge
159
Ort
Südtirol
Da Hainbuche bei uns in den Alpen nicht wächst wird hier bei mechanischen Teilen üblicherwise Birke verwendet.
Die Holzgewinde an Vorder und Hinterzangen zb. werden hier immer aus Birke gemacht.
 

Little John

ww-robinie
Mitglied seit
14 September 2011
Beiträge
2.673
Alter
63
Ort
Darmstadt/Dieburg
Hallo,
Holzgewinde werden traditionell aus zwei verschiedenen Holzarten gemacht. Dabei ist die Schraube das empfindlichere Teil.
Für das Innengewinde sind viel Holzarten geeignet, zum Beispiel die meisten Obsthölzer.

Es grüßt Johannes
 
Oben Unten