Handkreissäge als Ergänzug des Maschinenparks gesucht

Datzi

ww-nussbaum
Mitglied seit
3 Oktober 2017
Beiträge
90
Hi zusammen,

ich suche eine Handkreissäge, als sinnvolle Ergänzung für meine bisherige Maschinenausstattung im Bereich Kreissägen. Vorhanden ist bereits folgendes:
- Tischkreissäge mit Schiebeschlitten (Lini L18)
- Kappsäge (DWS 717)
- Tauchsäge (Holz Her 2106)
- Kreissäge (Mafell FS 130 - altes Modell mit 380V)

Alle Säge funktionieren einwandfrei und werden regelmäßig genutzt - nur die große Mafell vielleicht einmal in drei Jahren.
Was mir noch fehlt, ist etwas handliches, um einfache Holzbauarbeiten für Garten und Hof auch mal unproblematisch auf Arbeitsböcken erledigen kann. Die Stationären Maschinen befinden sich alle im ersten Stockwerk, sodass es schon nervig ist, wenn man Schalbretter oder Bohlen zum simplen ablängen erstmal nach oben wuchten muss. Davon abgesehen arbeite ich nicht sonderlich gerne mit der Kappsäge. Weiß nicht wieso, aber ich werde damit nicht warm. Und mit Tauchsäge und Führungsschiene möchte ich auch nicht immer hantieren.

Ursprünglich wollte ich mir eine Bosch GKS18V-57G holen um fernab des Stromnetzes flexibler zu sein (Akkusystem bereits vorhanden/Jedoch keine Procore Akkus). Dann habe ich aber einige Videos zur Festoll HK55 mit Kappschiene gesehen und fand das System von Anfang an super. - Auch, da sie ja als kleines Gimmick noch eine Art Tauchfunktion besitzt) Vor der folgenden Frage stehe ich nun also:

- Bosch GKS18V-57G + Procore Akku(s) für ca. 250€
- Festool HK55 + FSK420 für ca. 450€
- Festool HKC + FSK420 + Akkusystem für ca. 650€

Was macht da Sinn? Um den Preisunterschied geht es mir Primär gar nicht, aber wenn mich die Akku-Maschine das erste Mal im dickeren Holz stehen bleibt, ärgere ich mich grün und blau, wenn ich dann dafür 650€ ausgegeben habe und etwas leistungsstärkeres für 450€ bekommen hätte.

Da ich bei solchen Geräten eher der Kabel- und nicht Akkutyp bin (auch aufgrund der Langlebigkeit) tendiere ich zur mittleren Variante. Habt ihr schon Erfahrungen mit dem Festoll Kappschienensystem oder Vergleichswerte in Bezug auf Schnittleistung zwischen Bosch GKS und HKC? - Festool soll bei den Akkus nicht ganz so weit sein wie Bosch liest man immer mal wieder.

Über hilfreiche Tipps, die mir bei der Entscheidungsfindung irgendwie helfen, wäre ich sehr dankbar.

Gruß
Datzi
 

Little John

ww-robinie
Mitglied seit
14 September 2011
Beiträge
3.200
Alter
64
Ort
Darmstadt/Dieburg
Hallo Datzi,
hast du dir auch mal die Maschinen von Mafell angesehen?
Ich habe vor 2 Jahren auf einer Hausmesse die HK55 mit der TS55 verglichen, und dabei festgestellt, das die Schnittqualität der TS55 deutlich besser ist. Aber das ist für dich eventuell nicht so wichtig, da du ja noch andere Sägen hast.
Ich habe für den Garten (ohne Stromanschluß) eine Metabo KS 18 LTX 57, aber ich hatte vorher schon Metabo 18V Akkus.

Es grüßt Johannes
 

joh.t.

ww-robinie
Mitglied seit
14 November 2005
Beiträge
4.369
Ort
bei den Zwergen
Bei den Akku Hks sollte man gucken ob die einem nicht zu schwer sind . 2 x 18 v Packs wiegen einiges.
Ich habe nen großes Grundstück, aber auch ne 50m Kabeltrommel. Damit komme ich überall hin.
Die Tigersäge für den Kleinkram ist auf Akku.
 

Michel1984

ww-esche
Mitglied seit
4 März 2020
Beiträge
408
Ort
Bayern
Ich hab für solche Arbeiten die KSS 400 von Mafell. Super Säge mit kräftigem Motor!
Ich hab aber auch eine 85er Mafell mit der ich besäume, da passen die Schienen halt zusammen.
Ich hab mir die 85er damals genau angeschaut und mit anderen Herstellern verglichen. Da gab's für mich keine Alternative! Mafell hatte gerade in Sachen Handkreissäge damals die Nase ganz klar vorne!
Später hab ich dann die KSS gekauft, auch weil ich bereits die Mafell Schiene zuhause hatte.
Ich bin auch für Strom aus der Steckdose, statt Akku. Die modernen Akkumaschinen von den Premiumherstellern sind zwar inzwischen sehr gut, aber kosten mehr und ob sie rentabel sind muss man abwägen.
Wenn ich viel im Garten (kommt drauf an wie weit von der nächsten Steckdose weg) oder am Dach arbeiten muss, würde ich auch eine Akkumaschine bevorzugen.

Wenn Du schon eine Festool Schiene rumstehen hast, machts wenig Sinn Dir ein zweites System ins Haus zu holen.
 

michaelhild

ww-robinie
Mitglied seit
29 Juli 2010
Beiträge
9.213
Alter
44
Ort
im sonnigen LDK
Ich Sag's mal so, wenn ne Säge stehen bleibt liegt es selten an der Leistung. Klar gibt es Modelle mit mehr Dampf als andere.
In der Regel liegt sowas aber eher am falschen oder stumpfen Sägeblatt oder das man drückt wie als wärs ein Rennauto.
 

JannikOS

ww-robinie
Mitglied seit
31 Oktober 2018
Beiträge
2.322
Ort
Hamburg
Ich Sag's mal so, wenn ne Säge stehen bleibt liegt es selten an der Leistung. Klar gibt es Modelle mit mehr Dampf als andere.
In der Regel liegt sowas aber eher am falschen oder stumpfen Sägeblatt oder das man drückt wie als wärs ein Rennauto.
Jaein, die Akkusägen kommen schon mal an ihre Grenzen
 

joh.t.

ww-robinie
Mitglied seit
14 November 2005
Beiträge
4.369
Ort
bei den Zwergen
Bei den Akku Hks sollte man gucken ob die einem nicht zu schwer sind . 2 x 18 v Packs wiegen einiges.
Ich habe nen großes Grundstück, aber auch ne 50m Kabeltrommel. Damit komme ich überall hin.
Die Tigersäge für den Kleinkram ist auf Akku.
 

Datzi

ww-nussbaum
Mitglied seit
3 Oktober 2017
Beiträge
90
Vielen Dank schonmal für eure Antworten.
Klar habe ich auch schon bei mafell geschaut. Sofern ich das richtig gesehen habe, bin ich da aber dann bei 700€ für die Kabelversion.
Ich habe tatsächlich noch nicht genau die einzelnen Funktionen verglichen, aber ich weiß nicht, womit ich mir den Mehrpreis schönreden könnte. Mafell baut tatsächlich fantastische Maschinen, aber selbst wenn sich festool sich da hinten anstellen muss, sind auch das absolut hochwertige Maschinen.
Zum Thema systemgedanke: Die Festool-Säge müsste doch auch auf die normale Holz her schiene passen. Die sind doch irgendwann mal ineinander übergegangen oder?

Achso, ich denke ich kann mich eher mit der Kabel Variante anfreunden. Mir gefällt es einfach, wenn eine Maschine auch nach zwanzig Jahren noch läuft und ich mir bis dahin nicht noch 5 neue Akkus kaufen muss, sofern sie dann noch verfügbar sind. Die holzher tauchsäge läuft ja auch bis auf einige detailschwächen wie am ersten Tag - und da macht es nach 20 Jahren besonders Spaß, wenn man weiß, dass sich jeder Cent damals gelohnt hat.
 

Dietrich

ww-robinie
Mitglied seit
18 Januar 2004
Beiträge
5.170
Ort
Taunus
Hallo,

für diese schnellen Einsätze in Haus und Hof oder bei Freunden ist die kleine Mafell KSS 40 18M BL mit 18 Volt Akkus aus dem CAS-System, der Flexschiene und Kappschiene alles im Mafell Koffer...eigentlich unschlagbar.
Und das Teil ist giftig, 15 m Schnitt in 30mm Birke-MPX, danach zeigte der 5,5er Akku noch 2 von 4 Balken.
Nie hat man das Gefühl mit eingeschränkter Leistung unterwegs zu sein. Aber bitte keine einreihigen Akkus also 2,4-4Ah sondern 5,2 oder 5,5 Ah denn nur die liefern die nötige Stromstärke.


Gruß Dietrich
 

JannikOS

ww-robinie
Mitglied seit
31 Oktober 2018
Beiträge
2.322
Ort
Hamburg
Hallo,

für diese schnellen Einsätze in Haus und Hof oder bei Freunden ist die kleine Mafell KSS 40 18M BL mit 18 Volt Akkus aus dem CAS-System, der Flexschiene und Kappschiene alles im Mafell Koffer...eigentlich unschlagbar.
Und das Teil ist giftig, 15 m Schnitt in 30mm Birke-MPX, danach zeigte der 5,5er Akku noch 2 von 4 Balken.
Nie hat man das Gefühl mit eingeschränkter Leistung unterwegs zu sein. Aber bitte keine einreihigen Akkus also 2,4-4Ah sondern 5,2 oder 5,5 Ah denn nur die liefern die nötige Stromstärke.


Gruß Dietrich
Auch wenn ich oft deiner Meinung bin, die haben wir in der Firma und für meine Begriffe ist die Säge nahezu eine Katastrophe. Meine private Metabo 18 v Akku Säge ist da bedeutend besser und kostet 1/4 der Mafell. Zudem ist man bei 4 cm Schnitttiefe extrem begrenzt. Wir nutzen sie eigentlich nur noch für Unterschlag. Selbst bei Dachlatten quer absägen kommt sie nahezu an die Grenze.
MIR wäre sie nicht eine Sekunde das Geld wert. Die Metabo hingegen ist jeden Cent in gold wert. Ach so Modell ist glaube ich ks18ltx, läuft übrigens bei Bedarf auch auf der Mafell Schiene
 

Dietrich

ww-robinie
Mitglied seit
18 Januar 2004
Beiträge
5.170
Ort
Taunus
Hallo Jannik,

kann ich garnicht glauben das Du von der gleichen Maschine schreibst, bisher hat sie noch jeden begeistert der sie im Einsatz gesehen hat.
Evtl. mal das Blatt anschauen und wie schon gesagt, keine einreihigen Akkus verwenden, ab 5,2 Ah kann man sie sehr gut betreiben.

Gruß Dietrich
 

Datzi

ww-nussbaum
Mitglied seit
3 Oktober 2017
Beiträge
90
Ich werde wohl die Tage mal zum Händler fahren und die HK 55 in die Hand nehmen. Das Gegenstück von Mafell hätte ich mir auch gerne mal näher angeschaut, aber die zwei einzigen Händler im Umkreis bis 30km haben leider nur wenige Maschinen vorrätig und müssten die Sägen erst bestellen.
Bei Festool habe ich da eine größere Händlerauswahl und einen mit großem Ausstellungsraum gar nicht so weit weg.

Da ich demnächst ein etwas größeres Bauvorhaben zuhause habe, hätte ich da die Säge schon gerne zur Hand. Insbesondere bei Überblattungen oder Schlitz-/Zapfenverbindungen stelle ich mir die Kappschiene recht hilfreich vor.
Als Akkugerät "fürs Grobe" kann ich mir auch vorstellen später noch eine einfache Bosch GKS nachzukaufen. Die bekommt man bei diversen Aktionsangeboten ja auch hin und wieder für keine 120€ hinterhergeschmissen.
 

HeikoB

ww-robinie
Mitglied seit
8 September 2009
Beiträge
1.686
Ort
Bremen
Moin,
wenn Du nicht auf Akku angewiesen bist nimm die HK 55! Ich habe die Mafell KSS400 und die Festool HKC55 als Akkusäge beide empfehlenswert, allerdings würde ich heute die HK55 statt der KSS400 nehmen da mir bei der der Aufpreis viel zu hoch ist!
Gruß Heiko
 

andama

ww-robinie
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
3.004
Ort
Leipzig
Kauf dir für rund 100€ die 55er Scheppach Tauchsäge, als Gelegenheitssäge völlig ausreichend, zumal sie nur eine Ergänzung deines Maschinenparks ist. Es sei denn du bist markengeil und brauchst nicht auf Geld schauen, dann geht natürlich nur Festool.
Ich habe sie auch als Ergänzung für gelegentliche Tauchschnitte und Ablängarbeiten und bin zufrieden.
 

Datzi

ww-nussbaum
Mitglied seit
3 Oktober 2017
Beiträge
90
Danke michaelhild - Genau das wollte ich auch schreiben.
Eine Tauchsäge habe ich schon und die ist für mein Einsatzgebiet nur bedingt geeignet.
 

Sebl

ww-robinie
Mitglied seit
11 Juli 2018
Beiträge
719
Ort
Marktleuthen
Du schreibst dass du keine Procore Akkus von Bosch hast... Die sind für die 57g nicht -unbedingt- von nöten. Ich hab mir zu meiner kabelgebundenen GKS 55+ GCE eine 18V-57g geholt in der die 5Ah Akkus die ich bisher sonst fast nur in der Stichsäge hab, auch schon ganz gut funktionieren. Zugegebenermaßen hat die Säge mit den 8er Procore schon eine Ecke mehr durchzug. Hab die bei mir im Haus mal bei einem befreundeten Schreiner erlebt der mir geholfen hat um Schadhafte Balken im Obergeschoss aufzudoppeln. Konnte kaum den vorherigen Balken verschrauben, da hatte der schon den Nächsten 2-Stufig ausgeklinkt... mit der GKS mehrfach quer eingesägt und mit dem Zimmererbeitel ausgestemmt...
 

Hermann82_94

ww-robinie
Mitglied seit
8 Juli 2020
Beiträge
839
Ort
Im bayerischen Wald
Ich bin im Moment auch auf der Suche nach einer zusätzlichen Säge. War zuerst auf eine Tauchsäge (Makita, Bosch oder DeWalt) eingestellt, habe aber dann festgestellt, dass der echte Tauchsägeneinsatz bei mir eher Mangelware ist und der Hauptteil der Arbeiten darin besteht die Baumkante von Bohlen abzusägen. Wenn man die Führungsschiene rechnet bleibt nicht mehr viel Schnitttiefe, deswegen jetzt doch HKS mit Führungsschiene.
Habe mir jetzt mal die Makita HS7101 angeschaut, hat hier jemand Erfahrung? Wie läuft das mit dem komischen Adapter für die Führungsschien, ist das brauchbar?
 

HeikoB

ww-robinie
Mitglied seit
8 September 2009
Beiträge
1.686
Ort
Bremen
Moin,
würde keine Adapterlösung wollen ist einfach zu unhandlich. Gibt von Bosch und Metabo z. B. welche die direkt auf die Schiene gehen
Gruß Heiko
 

hukiman

ww-ahorn
Mitglied seit
10 September 2020
Beiträge
118
Ort
MSP
Vernünftige Handkreissäge = Mafell :emoji_wink:

Habe selbst gleich 3 davon, KSS300 (Lieblingssäge), KSS400, und KSP80f.

Die kleine KSS300 ist einfach genial, hat genug Power und wiegt fast nichts. In Verbindung mit der Kappschiene einfach genial. Im Systainer ist sogar noch die flexible Schiene immer dabei. Wenn das von der Schnitttiefe nicht ausreicht die KSS400, die hat nochmal mehr Power - ist aber auch etwas schwerer und der Koffer schon sehr klobig mit der Kappschiene.

Die Mafell Handkreissägen haben den Flippkeil, also einen Spaltkeil der sich nach oben schieben lässt. Somit kann auch problemlos in der Fläche eingetaucht werden.

Als Akkuvariante haben wir eine KSS60 18M im Betrieb, die Säge ist auch immer weg... Man hat eine sehr präzise Handkreissäge mit Akku. Ich muss jedoch sagen, dass Teil wäre mir Privat viiiiieeeel zu teuer und hat mir auch zu wenig Leistung. Da lege ich mir lieber ein Kabel und habe Leistung satt...

Aber natürlich, wo es keinen Strom gibt, bzw. das Kabel stört sind die Teile genial.
 
Zuletzt bearbeitet:

HeikoB

ww-robinie
Mitglied seit
8 September 2009
Beiträge
1.686
Ort
Bremen
Moin,
die KSS400 gibt es nicht im Systainer so der in einer sautauren Blechbox und dort gibt's auch keine Flexschiene! Du meinst sicher die KSS300, sehr handlich allerdings aus meiner Sicht sehr Kraftlos! Das mitgelieferte Blatt mit seinen vielen Zähnen neigt sehr zum verbrennen des Schnittes und mit dem Längsschnittblatt hat meine schon bei trockenem 28mm Rauhspund ziemlich dicke Backen gemacht. Auch die 400er ist kein Power Monster allerdings durch das dünne Sägeblatt ausreichend für alles. Zum präzisen Eintauchen taugen beide nicht da muss schon die Mt55 her. Allerdings finde ich deren Preise inzwischen jenseits von gut und Böse und würde dann eher schauen was bei Metabo passiert da kommt wohl auch eine Kappschiene! Ansonsten habe ich mich beim Kauf meiner Akkusäge und der 85er bewusst für Festool entschieden und würde heute nicht nochmal die KSS400 kaufen.

Gruß Heiko
 

hukiman

ww-ahorn
Mitglied seit
10 September 2020
Beiträge
118
Ort
MSP
@HeikoB Da hast du recht, habe die Bezeichnungen korrigiert. Die KSS300 ist die falsche Säge um Bohlen zu besäumen, verwende die Säge zum Schalung kappen auf dem Gerüst oder Zuschnitt von OSB-Platten mit Schiene. Wie gesagt vom Gewicht einfach genial, die Power ist dafür auch ausreichend.
 

Dietrich

ww-robinie
Mitglied seit
18 Januar 2004
Beiträge
5.170
Ort
Taunus
Hallo Heiko,

hab seit knapp 2 Jahren die Mafell KSS 40 BL 18 und kann nur Gutes von ihr berichten, aber man sollte 5,2 bzw. 5,5 Ah Akkus einsetzen, selbst 30iger MPX Birke sind kein Thema, nach 15m Schnittlänge noch 2 Balken im Akku.

Gruß Dietrich
 
Oben Unten