großer Konferenztisch 4m (Schule - Makerspace)

jessenthiesen

ww-pappel
Mitglied seit
30 Juni 2020
Beiträge
3
Ort
Niebüll
Hallo,

in der Schule entsteht ein neuer Raum für analoges und digitales Arbeiten. Dieser soll in der Mitte einen zentralen Konferenztisch ca. 4,20mx1,2m in Stehhöhe für Inputs und zum Arbeiten bekommen. Eine leichte Werkstattatmosphäre ist gewünscht, daher die Überlegung:

1) Tischplatte aus Multiplex Buche (wegen der Härte) 30mm, zwei Platten je 2,10x1,20
2) drei Längsträger unter den Platten, 60x80x4000mm KVH, einen mittig, andere ca. 5cm von den Außenkanten entfernt.
2) 3 Schwerlastböcke 1,10m breit, höhenverstellbar, Metall

Tisch an der Stirnseite über die Längsträger an Mauerwerk fest verschraubt.
Böcke fest am Tisch (bzw. Längsträgern) verschraubt, aber nicht auf dem Boden gesichert.

Nun meine Fragen:
a) Sind 30mm Multiplex Buche gut geeignet für max 2m Spannweite zwischen den Böcken?
b) Längsträger schrauben, leimen oder beides? (oder anderes Holz/Konstruktion weil sich eins von beiden verzieht?)
c) Ich glaube der Tisch ist schwer genug gegen versehentliches Verschieben. Oder sind die Kräfte wegen des großen Hebels auf die Wandbefestigung zu groß?

Danke im Voraus!
Viele Grüße Holger
 

Macchia

ww-robinie
Mitglied seit
2 Mai 2014
Beiträge
2.829
Ort
Corsica
Oder sind die Kräfte wegen des großen Hebels auf die Wandbefestigung zu groß?
würde ich meinen, ja.
Nicht im normalen Gebrauch aber wenn jemand dagegen stolpert.
4m ist schon ein ordentlicher Hebel.
Ein schwerer Unterschrank vielleicht sogar mit einer od. mehr Gehwegplatten als Gewicht auf der
freistehenden Stirnseite.
schöner wäre u.U. eine Bodenverankerung falls da nicht irgendwelche Technik untergebracht ist (Fußbodenheizung etc.)
Ich könnte mir sogar 3 Unterschränke (Säulen) vorstellen ganz ohne Wandbefestigung.
Bei 3 Säulen mit ca. 60x50cm vielleicht auch nur 60x40 Grundfläche, von den Stirnseiten etwas eingerückt könnte man sogar die Längsträger
entfallen lassen.
Müßte man mal skizzieren.
Die Frage ist dann ob an dem Tisch in Stehhöhe auch Hochstühle zu Verwendung kommen sollen wegen Beinfreiheit...?
Die 60cm Seite der Säulen hatte ich mir in Querrichtung vorgestellt.
Die je 30cm verbleibender Überhang in der Breite würde ich mit einem Winkelprofil aus Stahl gegen Verzug stabilisieren.
Dieses müßte nicht unbedingt 1,2m haben... 90cm etwa langt. (40x40x5) davon 4 Stück.
 

Hondo6566

ww-robinie
Mitglied seit
27 April 2017
Beiträge
1.728
Ort
Ortenaukreis
Wenn ein Tisch in der Mitte steht - wo soll der dann Wandberührung haben?
Warum keine vernünftige Zargenkonstruktion in entsprechender Höhe mit 8 massiven Tischbeinen unter die Platte setzen?
Würde mir am besten gefallen. Sieh dir mal auf Googel Bildersuche die Snookertische an wie die konstruiert sind. Kommt dem in etwa nahe was du bauen möchtest.
 

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
5.718

jessenthiesen

ww-pappel
Mitglied seit
30 Juni 2020
Beiträge
3
Ort
Niebüll
Danke für die Antworten
Wenn ein Tisch in der Mitte steht - wo soll der dann Wandberührung haben?
Ok besser ausgedrückt zentral im Raum. Der Raum ist 6m tief, daher muss eine Seite an der Wand stehen. Ich dachte zusätzliche Befestigung an der Wand würde gegen Scherung/Wackeln in Längsrichtung wirken.

die Platte liegt doch auf 3 Längsträgern.
Genau. Zwischen den Böcken sind knapp zwei Meter. Platte + Längsträger liegen dort auf. Hatte nur Sorge, dass es schwingt, wenn jemand in der Mitte drückt.

Viele Grüße Holger
 

Time_to_wonder

ww-robinie
Mitglied seit
19 August 2014
Beiträge
3.277
Alter
46
Ort
Saarlouis/Bonn
Für die Schule? Dann such Dir doch bitte nen vernünftigen Schreiner in. Deiner Region. Alles andere gibt doch nur Ärger und wenn sich jemand nen Splitter einsticht, hast Du Ärger mit der UK.
 

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
5.718
Genau. Zwischen den Böcken sind knapp zwei Meter.
Denkfehler meinerseits. Das ergibt ja tatsächlich dann 2m Spannweite.
Allerdings würde man die zwei äußeren Böcke etwas nach innen rücken.
Für die Biegefestigleit in erster Linie entscheidend sind die Längsträger unterseits. Hierbei vor allem deren Höhe.
 

jessenthiesen

ww-pappel
Mitglied seit
30 Juni 2020
Beiträge
3
Ort
Niebüll
Für die Biegefestigleit in erster Linie entscheidend sind die Längsträger unterseits. Hierbei vor allem deren Höhe.
Ja, genau die Biegefestigkeit macht mir sorgen. Die Höhe der Längsträger ist etwas begrenzt durch den Abstand von Tischplatte zu Gerüstbock. Bei zu großem Abstand sieht die Platte schwebend aus und liegt optisch gar nicht mehr auf dem Bock auf.
Alternativ muss ich aus dem Längsträger (z.B. 8cm) hoch ca. 4cm im Beriech des Bockes ausklinken.

Bei einem kleinen Tisch würde ich einfach ausprobieren. Bei 5qm ist etwas kritischer.
 

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
5.718
Alternativ muss ich aus dem Längsträger (z.B. 8cm) hoch ca. 4cm im Beriech des Bockes ausklinken.
Durchbiegung tritt sowieso nur in der Mitte zwischen den Auflagern auf. Du bräuchtest also nur auf ca. 75% der Spannweite Unterzüge.
Vorausgesetzt, die Böcke sind nur ca 30cm von den Enden her eingerückt. Steht die Platte weiter über, dann gibt es über diesen Böcken natürlich auch nennenswerte Biegemomente.

Allerdings brauchst du ja in der Mitte zwangsläufig Leisten, damit Du die zwei Einzelplatten miteinander verbinden kannst.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten