tveule

ww-pappel
Registriert
15. Dezember 2011
Beiträge
5
Ort
Kempen
Hallo Woodworker,
das Puppenhaus meiner Tochter soll zu Weihnachten ein neues Dach bekommen. Die Länge des Dachfirst beträgt ca. 40 cm. Der Winkel der beiden Dachhälften am First beträgt 74 Grad. Das heißt ich muss für jede Dachhälfte die Kanten mit einen Gehrungswinkel von 37° sägen.

Als Werkzeug nutze ich eine Tischkreissäge. Der Winkel des Sägeblatts kann maximal um 45° geneigt werden.

Mein Problem ist nun, dass ich maximal einen Halbwinkel zwichen 90° und 45° erstellen kann (wenn die Dachhälfte auf dem Tisch aufliegt).

Wie kriege ich es nun hin, den spitzen 37°-Winkel zu sägen ???? Einzige Möglichkeit die mir einfällt, ist die Platte senkrecht zu stellen und irgendwie zu sägen. Aber wie bekommt man dann die Genauigkeit hin ?

Habt Ihr vielleicht ein paar andere Ideen für mein Problem ?

Viele Grüsse.
tveule
 

Pannekowski

ww-esche
Registriert
24. Dezember 2010
Beiträge
542
Ort
Hamburg
Du könntest dir einen Hilfsanschlag z.B. aus Multiplex bauen, an dem du die Platten im richtigen Winkel festzwingen und dann schneiden kannst.

Gruß
Leif
 

magmog

ww-robinie
Registriert
10. November 2006
Beiträge
13.177
Ort
am hessischen Main, 63500
guude,

eine dachhälfte an ein rechtwinkliges kantholz anbringen. das kantholz mit senkrecht gestellter dachhälfte am paralellanschlag bei schräggestelltem sägeblatt entlangführen.
 

ViNi

ww-kiefer
Registriert
21. Juni 2011
Beiträge
49
Ort
Bayern
Ich weiß nicht was Du für Maschinen zur Verfügung hast und wie dick die Platte ist.
In diesem Monat stand ich sogar zweimal vor dem selben Problem.

Fall 1: Platte war 18mm. Die konnte ich auf der Tischfräse im gewünschten Winkel fügen da ich sie am Anschlag sehr sicher führen konnte.

Fall 2: Platte war leider 25mm und Fügefräser hatte aber leider nur 50mm Höhe. Bei einem Winkel von 19,5 fehlten mir da gut 20mm Fräserhöhe. Habe es mit der TKS geschnitten indem ich die Platte im 90 Grad Winkel an eine Multiplexplatte gedübelt und geklebt habe. Zuzüglich zwei Dachlatten als Hypotenuse (mir ist keine bessere Erklärung eingefallen) angeschraubt. Vorher natürlich die Enden der Dachlatten im 45 Grad Winkel abgesägt. Hört sich etwas abenteuerlich an, ging aber recht schnell.

Vielleicht kannst Du was damit anfangen.

Viel Erfolg

P.S. Hatte noch im rechten Winken ein Brett mit mit Zwingen am Werkstück festgemacht aufliegend auf der Multiplexplatte dass es beim Sägen nich wegkippt.
 

tveule

ww-pappel
Registriert
15. Dezember 2011
Beiträge
5
Ort
Kempen
Vielen Dank für die schnellen Antworten. Ich bin erst einmal beruhigt, dass ich nicht völlig daneben lag.

Eine Fräse habe ich noch nicht. Deshalb werde ich den Vorschlag mit dem Hilfsanschlag+Senkrechtes Hinstellen der Platte versuchen. Wahrscheinlich wird es erst am kommenden Montag. Ich erstatte dann Bericht, wie es geklappt hat.

Vielen Dank noch einmal.
Viele Grüsse.
tveule

PS.: Wie löst man denn dass Problem, wenn die Platte nicht nur 20..30 cm hoch ist, sondern 2 Meter ?
 

tveule

ww-pappel
Registriert
15. Dezember 2011
Beiträge
5
Ort
Kempen
Hab gerade den Link von Heiko angeschaut (hatte ich beim ersten mal übersehen). Da ist ja genau mein Problem beschrieben! Prima. Ich denke das krieg ich so hin.

Viele Grüsse.
Ralf
 

ViNi

ww-kiefer
Registriert
21. Juni 2011
Beiträge
49
Ort
Bayern
Meine Platte hatte 150x100 und war auch noch ein Trapez.
Und war ziemlich schwer. Deshalb hatte ich etwas mehr Materialeinsatz :emoji_wink:
 

holz2006

ww-eiche
Registriert
18. Dezember 2011
Beiträge
371
Alter
64
Ort
Gräfenroda
Hallo, leg die Platte auf dem Maschinentisch auf und schneide deine 45 grad an. Danach nimmst
Du einen verstellbaren Winkel und zwei Keile. Lege den Winkel an die geschnittene Gehrung an
(anzeichnen) und kippe die Platte mit den Keilen am Anschlag soweit nach oben das deine 37 Grad erreicht werden. nun Messe den Abstand von Unterkante Platte bis zum Maschinentisch und schneide dir eine dementsprechende Beilageleiste. Dann legst Du diese unter die Platte,
direkt an den Anschlag und sägst die 45 Grad auf die 37 nach.
Viele Grüße und gutes Gelingen
Axel
 

tveule

ww-pappel
Registriert
15. Dezember 2011
Beiträge
5
Ort
Kempen
Ergebnis 37° Schnitt

Hallo und Vielen Dank noch einmal. Das Sägen des 37°-Winkels hat gut geklappt.
Ich habe mir einen etwas aufwendigeren Hilfsanschlag gebaut. Der hat 90° und 45° und kann zukünftig bestimmt immer mal wieder eingesetzt werden. Siehe dazu Foto (allerdings im Bild ohne Sägeblatt und Parallelanschlag zum Schieben des Hilfsanschlags). Meine Tochter hat sich auch über das neue Dach gefreut.

Ganz wichtig-der obere Teil muss mit Klemmen fixiert werden. Ansonsten drückt (bei fast fertigen Schnitt) der obere Teil irgendwann nach unten und versaut die Schnittkante.

Vielen Dank und Frohes Neues Jahr.
Ralf

DSC_1653.jpg
[/IMG]
 

da_bua

ww-ahorn
Registriert
2. September 2011
Beiträge
106
Hallo und Vielen Dank noch einmal. Das Sägen des 37°-Winkels hat gut geklappt.
Ich habe mir einen etwas aufwendigeren Hilfsanschlag gebaut. Der hat 90° und 45° und kann zukünftig bestimmt immer mal wieder eingesetzt werden. Siehe dazu Foto (allerdings im Bild ohne Sägeblatt und Parallelanschlag zum Schieben des Hilfsanschlags). Meine Tochter hat sich auch über das neue Dach gefreut.

Ganz wichtig-der obere Teil muss mit Klemmen fixiert werden. Ansonsten drückt (bei fast fertigen Schnitt) der obere Teil irgendwann nach unten und versaut die Schnittkante.

Vielen Dank und Frohes Neues Jahr.
Ralf

Servus Ralf,

könntest du bitte noch weitere Bilder der vollständigen Vorrichtung inkl Werkstück einstellen oder mir senden? Habe auch das TS CMS Modul und stehe bei meinem nächsten Projekt auch vor derartigen ungewöhnlichen Winkeln, die möglichst mit hoher Genaugigkeit reproduzierbar sein sollten.

Herzlichen Dank
Jürgen
 

tveule

ww-pappel
Registriert
15. Dezember 2011
Beiträge
5
Ort
Kempen
Hallo Jürgen,
wir sind gerade beim renovieren. Deshalb habe ich die Säge weggepackt und nur so ein Pseudofoto ins Netz gestellt. Mit neuen Fotos kann es also noch etwas dauern.

Stell Dir einfach rechts neben dem Sägeblatt den Längsanschlag vor. Daran verschiebe ich die ganze Konstruktion schön parallel zum Sägeblatt. Das Werstück selbst ist mit Spannzangen an der Hilfskonstruktion fixiert.

Ich frag mich allerdings, wie man so einen spitzen Winkel exakt sägen kann, wenn das Werkstück deutlich grösser ist (also z.B. 1.5 m hoch und 1 m breit anstatt 40cmx40cm) ? Da kann ich mir den ganzen Aufbau noch nicht so richtig vorstellen. Hat schon jemand Erfahrungen ?

Darüber hinaus hatte ich bei manchen Schnitten ganz kleine Unebenmäßigkeiten (Wellen) an der Schnittkante. Das hat in meinem Fall nicht gestört, da ich die fertig geklebte Gehrung eh noch etwas abgeschliffen habe. Aber ganz exakt war das dann auch nicht. Weiß jemand woran das gelegen haben könnte ?


Gruss.
Ralf
 
Oben Unten