Gartentor

Tim21

ww-fichte
Mitglied seit
10 September 2020
Beiträge
21
Ort
Bremen
Hallo zusammen!

(Hoffe ich bin hier richtig, sonst bitte ich die Admins mich in die korrekte Ecke zu schieben)

Ich habe vor dieses Gartentor zu bauen.
Eine detaillierte Zeichnung muß ich noch anfertigen.
Die Ausarbeitung ist mir soweit klar und auch die Verbindung der verschiedenen Teile ist geklärt.

Was ich noch nicht weiß ist folgendes.
Wie komme ich am besten zu den beiden Bögen?

Der Rahmen des Tores soll mindestens 6cm stark sein, somit auch die Bögen.
Kann ich diese aus einer entsprechend großen Platte heraus sägen?
Wäre dazu Leimholz besser oder ein gewachsenes Stück, zB Eiche?

Zwei gebogene Balken zu kaufen möchte ich vermeiden. Ist wirklich sehr teuer. Außerdem haben die Bögen ja nicht wirklich viel zu halten, daher dache ich das es klappen müsste, sie auszusägen.

Ein Torflügel soll übrigens ca 1,70 lang werden. Der höchste Punkt des Bogens bei ca 2m und die Mitte des Tores liegt etwa bei 1,50

Ich hoffe ich konnte mich einigermaßen verständlich ausdrücken und freue mich auf die Tipps vom Profi.

Gruß,
AB4869E7-9BA2-40FB-B224-5DAE8B8301C4.jpeg
 

Tim21

ww-fichte
Mitglied seit
10 September 2020
Beiträge
21
Ort
Bremen
Für mich zum Verständnis.

Du meinst in der Art, wie auf dem Bild zusehen ist?
Mehrere Lagen dünner Bretter direkt aufeinander leimen (Maserung in die selbe Richtung oder entgegengesetzt?) und sie sofort in die gewünschte Bogenform zwingen und trocknen lassen?

Hab ich dich richtig verstanden?
 

Anhänge

Michel1984

ww-esche
Mitglied seit
4 März 2020
Beiträge
408
Ort
Bayern
Wenn du die Möglichkeit hast das Leimholz als Formverleimung herzustellen, wäre das natürlich optimal.
Aber ich denke nicht, dass du die Gerätschaften dafür hast.

Ich dachte aber eigentlich daran 2-3 Lagen, mit Übermaß, stehend zu verleimen. Dann den Bogen aus dem "Rohling" herauszufräsen oder herauszuschneiden.
 

Tim21

ww-fichte
Mitglied seit
10 September 2020
Beiträge
21
Ort
Bremen
Nein, die hab ich tatsächlich nicht :emoji_slight_smile:

Ok, dann habe ich es verstanden. Klingt nach einer guten Idee! So werde ich es machen.

Vielen Dank für deinen Rat.

Gruß,
Tim
 

Michel1984

ww-esche
Mitglied seit
4 März 2020
Beiträge
408
Ort
Bayern
Bedenke dass die Bögen voll bewittert sind, das machen auch D4 bzw PU Leime nicht auf Dauer mit.
LG
Wenn ich einen fertigen Leimbinder bestelle, muss der die freie Bewitterung auch aushalten.
Natürlich muss beim Bau auch auf konstruktiven Holzschutz geachtet werden.
Idealerweise sollte kein Wasser in die Leimfuge eindringen können, aber das wäre nur bei einer Formverleimung möglich.
 

Bastelheiko

ww-robinie
Mitglied seit
11 März 2017
Beiträge
1.294
Ort
Hamburg
Bedenke dass die Bögen voll bewittert sind, das machen auch D4 bzw PU Leime nicht auf Dauer mit.
LG
Wäre da Bootsleim nicht geeigneter?

Ganz vorsichtig ausgedrückt halte ich das Projekt für jemanden der das noch nicht gemacht hat, für äußerst schwierig bezüglich der dauerhaften Haltbarkeit. Und äußerst pflegebedürftig. Mal abgesehen von dem handwerklichen Knowhow des TE über das ich nichts weiß.
Mich interessiert das auch nur, weil ich vor 2 Jahren meinem Bruder zusagte ihm ein kleines Gartentor nachzubauen.
Und mich bis dahin mangels Erfahrung nicht traute so etwas zu bauen, das auch im vollbewitterten Zustand 3-4 Jahre übersteht ohne nennenswerte Schutzmaßnahmen.
Habe immer wieder gelegentlich Tore (besser Pforten) angeschaut und festgestellt, dass bei den filigranen auch der kontruktive Holzschutz oft nicht machbar ist und dem Styling zum Opfer fällt. Mit dementsprechendem Ergebnis.
Viele kleine Vorsprünge wie in dem Beispielbild, wo sich organisches Material ansammeln kann und Wassernester länger brauchen um zu trocknen verkürzen zumindest das gute Aussehen.
Haltbar sind eher die einfachen und glatten. Die natürlich nicht so toll ausschauen.

Das ist nocheinmal eine ganz andere Nummer als eine vollbewitterte Terrasse.

Oder irre ich mich hier?

VG
 

hukiman

ww-ahorn
Mitglied seit
10 September 2020
Beiträge
118
Ort
MSP
Moin moin,

na ist doch kein Thema so einen Binder zu verleimen...

Besorge dir eine OSB-Platte und reiße dir darauf die Bogenkontur. Am besten den Bogen gleich 1-2cm überhöht zeichnen, da er nach dem verleimen etwas zurückgeht. Dann schraubst du alle 20cm einen Holzklotz entlang des Bogens. (Die Klötze an der konvexen Seite des Bogens aufschrauben!) Die Lamellenstärke musst du testen je nach Holzart. Ich vermute das 15mm funktionierten sollten, kannst du aber an deiner OSB Schablone testen...

Da sich der Bogen schlecht hobeln lässt, solltest du deine Lamellen so hobeln, dass die Höhe des Bogenbinders gleich fertig ist. Damit beim Verleimen dann keine Macken ins Holz kommen solltest du noch oben und unten noch ein loses Brett miteinlegen. (Achtung, musst du beim aufreißen der Kontur natürlich auch beachten!)

Auf die Leimform am besten eine Trennschicht aus Folie oder ähnlichem Legen, damit der Binder nicht an der OSB Platte klebt. Dann alle Lamellen mit Leim einpinseln und auf deine Leimform legen. Von der Mitte beginnst du die Lamellen mit Hilfe von Schraubzwingen an die Holzklötze zu ziehen und arbeitest dich dann nach außen.

Nach dem Ausspannen musst du nur noch über die Seitenflächen hobeln und fertig ist dein Bogenbinder...

Eine schmale Blechabdeckung wäre schon sinnvoll, da BSH freibewittert nicht geeignet ist. (NKL3)
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
10.016
Ort
Deensen
Einfach mal den Stichbogen messen. Dann weiss man wie breit die Bohle sein müsste.

Gruss
Ben
 

ChrisOL

ww-robinie
Mitglied seit
25 Juli 2012
Beiträge
4.995
Ort
Oldenburg
Einfach mal den Stichbogen messen. Dann weiss man wie breit die Bohle sein müsste.

So stark sieht die Krümmung nicht aus, würde probieren das aus einem Stück zu schneiden.
Formverleimung in der Größe braucht eine ordentliche Form und viele, viele Zwingen.

Wie breit soll das denn werden und woher bekommst du die Beschläge?
 

Macchia

ww-robinie
Mitglied seit
2 Mai 2014
Beiträge
6.078
Ort
Corsica
...
mach erstmal eine Zeichnung aus der hervorgeht wie breit die Bohle sein müßte um den
Bogen auszusägen (Bandsäge, Stichsäge geht auch zur Not) bei Eiche muss der Splint komplett weg
und die Markröhre darf auch nicht dabei sein. Möglichst stehende Jahresringe.

Einfach mal den Stichbogen messen. Dann weiss man wie breit die Bohle sein müsste.
... mal kurz Sketchup angeschmissen.....

habe den Bogen etwas zu schmal bemessen mit 80mm sollte mindestens 100mm sein (aus dem Handgelenk)
Länge ist Übermaß wegen etwaiger Zapfen.

So komme ich auf eine Bohle/Brett von mindestens etwa 215 mm breite (wenn ich mit 100mm rechne)
und knapp 1900 mm Lange.

Sollte zu finden sein.

ansonsten in 3 lagen Segmentbögen mit versetztem Stoß zusammensetzen (leimen)

Bildschirmfoto 2020-09-10 um 23.14.12.png

schönes Tor:
lebt aber auch von den handgefertigten Bändern.
 

Holzrad09

ww-robinie
Mitglied seit
3 Februar 2015
Beiträge
7.579
Ort
vom Lande
Wenn ich einen fertigen Leimbinder bestelle, muss der die freie Bewitterung auch aushalten.
Nein, muss er nicht. :emoji_wink:
Kann man zwar machen, nur werden sich die Leimfugen öffnen. https://lh3.googleusercontent.com/p...0iN62EcOfLcox755IXiOQX8LTcDq2-5_guF2VGE3ohmng
Keilgezinktes Vollholz z.B. KVH® oder Balkenschichtholz z.B. Duo-/Trio-Balken® und Brettschichtholz BSH sind industriell hergestellte Holzbalken, die durch Maßhaltigkeit und geringe Rissanfälligkeit viele Vorteile mit sich bringen, wenn man sie zweckgemäß einsetzt und dabei nicht der direkten Witterung aussetzt.
Quelle: http://www.holzfragen.de/seiten/kvh.html
LG
 

Tim21

ww-fichte
Mitglied seit
10 September 2020
Beiträge
21
Ort
Bremen
Erstmal vielen Dank an alle, für die rege Beteiligung und die wertvollen Tipps!
Bin jetzt auf jeden Fall schlauer!


@woodtr1
Ich glaube das ist nicht ganz das richtige für mich aber ich merke mir dieses interessante Verfahren.

@Bastelheiko
Es ist eine Herausforderung aber einmal ist immer das erste mal. Mut zur Lücke :emoji_wink:

@hukiman
Danke für die Anleitung zum Leimholzbau! In der Tat würde es mich sehr reizen das Ganze so zu versuchen. Klingt nicht unmöglich und Schraubzwingen habe ich genug...

@ChrisOL
Das werde ich sofort messen, sobald ich die Zeichnung fertig habe.

Das Tor soll etwa 3,40m breit werden, je Flügel also ca 1,70m.

Beschläge hab ich im Internet gefunden. Ob es neue werden oder ob ich irgendwo historische finde, was mir lieber wäre, bleibt abzuwarten. Mal sehen was eBay dazu sagt. :emoji_wink:

@Macchia
Hast recht, dass sollte man finden. Sonst ist das zusammenleimen und aussägen von Balken ja wirklich nicht so schwer.

Tatsächlich hatte ich ursprünglich geplant die Bänder selbst herzustellen. Habe Zugang zu einer Museumsschmiede mit allen Werkzeugen, die man dafür braucht.
Inzwischen bin ich aber aus zeitgründen wieder davon abgerückt. Meine Kinder werden es mir danken :emoji_slight_smile:

@Michel1984
Werde das gesamte Holz in drei Durchgängen mit Bondex behandeln. Hoffe das es ausreicht und das Tor ausreichend schützt!


Ob ich nun einen Leimbinder selbst herstelle, die Bögen aus einer entsprechenden Bohle aussäge oder drei Balken aufeinander leime, ich bin sicher ich bekomme, dank euren Tipps, mein Gartentor. :emoji_slight_smile:

Nur noch eine Frage.
Wenn ich zwei Bohlen zusammen leime, um direkt auf meine 8cm (oder 10cm) zu kommen oder auch bei den anderen Optionen irgendwie das Holz verleime, ist darauf ja zu achten das die Maserung immer in eine Richtung läuft oder wäre es besser das sie ihr entgegen läuft?
 

Little John

ww-robinie
Mitglied seit
14 September 2011
Beiträge
3.201
Alter
64
Ort
Darmstadt/Dieburg
Wenn ich zwei Bohlen zusammen leime, um direkt auf meine 8cm (oder 10cm) zu kommen oder auch bei den anderen Optionen irgendwie das Holz verleime, ist darauf ja zu achten das die Maserung immer in eine Richtung läuft oder wäre es besser das sie ihr entgegen läuft?
Hallo,
ich würde darauf achten, das die Jahresringe die gleiche Orientierung haben, damit sich im Wechsel der Jahreszeiten die Leimfugen nicht abzeichnen, da hier dann die Lasur gerne reißt.

Es grüßt Johannes
 

Holzrad09

ww-robinie
Mitglied seit
3 Februar 2015
Beiträge
7.579
Ort
vom Lande
habe den Bogen etwas zu schmal bemessen mit 80mm sollte mindestens 100mm sein (aus dem Handgelenk)
Ähm .... , Ich schätze den Bogen auf mind. 160 mm Breite. :emoji_thinking:
Wie Ich darauf komme ? Ich habe in nunmehr über 30 Jahren unzählige Garagen Flügeltore gebaut und die Friese immer so je nach Torgröße 16 - 18 cm breit gestaltet und mein trübes Augenmaß sagt mir - das Bogenholz ist nicht nur 10 cm breit.
LG
 

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
6.868
Ort
Ebstorf
Hallo

Der Bogen oben sieht mir nicht nach einem Kreisbogen, sondern nach einer Parabel aus. Das wäre bei der Konstruktion also zu beachten.

Gruß Ingo
 

Tim21

ww-fichte
Mitglied seit
10 September 2020
Beiträge
21
Ort
Bremen
@Holzrad09
Ich wäre tatsächlich auch von ca 10cm ausgegangen, da die meisten Ladenbänder 40mm oder 50mm breit sind. Daran hatte ich mich orientiert.
Ich werde in der Zeichnung verschiedene Breiten annehmen und schauen was mir am besten gefällt.

@IngoS
Du hast recht!
Mal sehen ob ich das angezeichnet bekomme. Sonst sollte es mit einem Kreisbogen auch gut aussehen. (Hoffe ich) :emoji_wink:
 

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
6.868
Ort
Ebstorf
Hallo

Die Parabel ergibt sich ja auf natürliche Weise, wenn man ein Seil an zwei Punkten aufhängt, oder wenn man eine Leiste an drei Punkten fixiert. Die Parabel ist also leicht zu konstruieren. Sie ist die organische, natürliche Form und schmeichelt dem Auge mehr, als ein Kreisbogen.

Gruß Ingo
 

Macchia

ww-robinie
Mitglied seit
2 Mai 2014
Beiträge
6.078
Ort
Corsica
Ähm .... , Ich schätze den Bogen auf mind. 160 mm Breite.
ja da hast du Recht.
da sind selbst 100 zu gering.

Bei dem gezeigten Tor muss der obere Sprossenteil mit samt Bogen
nicht zwangsläufig Kräfte aufnehmen das können die beiden darunterliegenden
u.U. aufnehmen.
Doch bei 170cm Flügelweite sieht das anders aus von daher ist 100 wirklich zu schwach.

Das obere Band ist auch nicht darauf ausgelegt den Hebel des Bogenfrieses aufzunehmen.
Die Flügel schätze ich nicht mehr als auf 120cm je.

der Ordnung halber hier die korrigierte Version vo ca 160 mm.
Die Brettbreite steigt somit auf knapp 270 mm .... ich denke da müßte man schon das suchen anfangen...
Ich denke da geht vielleicht etwas weniger wenn die beiden Waagrechten stabil genug ausgeführt werden

torbogen_II.png
 

Tim21

ww-fichte
Mitglied seit
10 September 2020
Beiträge
21
Ort
Bremen
Sie ist die organische, natürliche Form und schmeichelt dem Auge mehr, als ein Kreisbogen.

Du bist ein Poet, Ingo! :emoji_slight_smile:
...und du hast recht. Ich werde eine Parabel benutzen.

Die Waagerechten werde ich also extra stabile bauen und den Bogen etwas kräftiger anlegen.
Das Tor soll ja etwas halten...
Lange, versenkte Schlüsselschrauben durch den Rahmen in die Waagerechten sollten doch ausreichen, oder?
 

Macchia

ww-robinie
Mitglied seit
2 Mai 2014
Beiträge
6.078
Ort
Corsica
...und du hast recht. Ich werde eine Parabel benutzen.
dann würde der Rohling noch breiter ausfallen müssen.
Schöner wär´s, doch ich fürchte dann musst du den Bogen zusammensetzen.

Schau erstmal was der Holzhändler da hat.
Was nützt der schönste Plan wenn man das passende Material nicht bekommt.

Viel Erfolg und schick uns mal paar Bilder wenn es los geht.
 

Tim21

ww-fichte
Mitglied seit
10 September 2020
Beiträge
21
Ort
Bremen
Da hast du recht.
Ich mache erstmal die Zeichnung, die Holzliste und laufe dann herum und suche mir die besten Preise fürs Material.

Vielleicht kürze ich auch die äußeren Balken etwas, dass dürfte den Rohling ja wieder etwas verkleinern.
...oder vielleicht doch den selbst gemachten Leimbinder...
Ich bin gespannt!!

Bilder werde ich gerne schicken. :emoji_slight_smile:
 
Oben Unten